Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

10. September 2018 Malignes Melanom: Neue Daten von der COLUMBUS-Studie

Die COLUMBUS-Studie vergleicht die Kombination aus BRAF- und MEK-Inhibitor Encorafenib/Binimetinib mit der Encorafenib bzw. Vemurafenib-Monotherapie bei Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem malignen Melanom mit BRAF V600-Mutation. Beim primären Endpunkt – dem progressionsfreien Überleben (PFS) – zeigte sich eine Überlegenheit der Kombination gegenüber beiden Monotherapien (1, 2). Auf dem ASCO 2018 wurden erste, vielversprechende Daten zum Gesamtüberleben (OS) vorgestellt.
Anzeige:
Vom ersten Teil der randomisierten Phase-III-Studie war bereits bekannt, dass die Kombination (COMBO450) aus Encorafenib (450 mg täglich) + Binimetinib (45 mg 2x täglich) ein signifikant längeres PFS erreichte als Vemurafenib (960 mg 2x täglich). Das mediane PFS betrug 14,9 vs. 7,3 Monate (HR=0,54; 95%-KI: 0,41-0,71; p<0,0001) (1).

Auch beim aktualisierten Vergleich zeigte sich unter COMBO450 ein verlängertes medianes PFS verglichen mit der Encorafenib-Monotherapie (ENCO300) von 14,9 vs. 9,6 Monaten (HR=0,77; 95%-KI: 0,59-1,00; nominelles p=0,0498) (2).


Deutlich verlängertes OS

Unter COMBO450 lag das mediane OS bei 33,6 Monaten gegenüber 16,9 Monaten in der Vemurafenib-Gruppe (HR=0,61; 95%-KI: 0,47-0,79; p<0,001) (2). „Somit haben die Patienten mit Kombinationstherapie ein um 39% geringeres Risiko, an der Erkrankung zu versterben“, erklärte Prof. Dr. Reinhard Dummer, Zürich. Der Vorteil hinsichtlich des OS war bei allen Subgruppen ersichtlich.

Der direkte Vergleich zwischen den beiden BRAF-Inhibitoren Encorafenib und Vemurafenib zeigte ein überraschendes Ergebnis: Das mediane OS unterschied sich um 24% signifikant zugunsten von Encorafenib (23,5 vs. 16,9 Monate, HR=0,76; 95%-KI: 0,58-0,98). „Diesen deutlichen Unterschied hatten wir nicht erwartet, er belegt, dass der neue BRAF-Inhibitor auch unter klinischen Bedingungen überlegen ist“, betonte der Leiter der COLUMBUS-Studie. 3 von 4 Patienten weisen eine partielle oder komplette Remission auf (2).


Kombinationstherapie ermöglicht bessere Lebensqualität

Unerwünschte Ereignisse (Grad 3-4) traten im Kombinationsarm bei rund 64% auf, sie führten jedoch nur bei 15% zum Therapieabbruch (2). Die Lebensqualität wird laut Prof. Dr. Axel Hauschild, Kiel, von den Nebenwirkungen und insbesondere dem Therapieerfolg bestimmt. „Unter der Kombinationstherapie bewerteten die Patienten ihre Lebensqualität signifikant besser als unter einer der beiden Monotherapien“, berichtete Hauschild (3).

Dr. rer. nat. Marion Hofmann-Aßmus

Quelle: Meet the Expert „BRAF-mutiertes Melanom – Neue Studiendaten zur Encorafenib und Binimetinib-Kombination“, Post-Chicago Melanoma/Skin Cancer Meeting, 27.06.2018, München; Veranstalter: Pierre Fabre Pharma GmbH

Literatur:

(1) Dummer R et al. Lancet Oncol 2018;19(5):603-15.
(2) Dummer R et al. J Clin Oncol 36, 2018 (suppl; abstr 9504) und Präsentation.
(3) Gogas H et al. Ann Oncol 2017;28(suppl 5):428-48.


Das könnte Sie auch interessieren

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“
© Heidi Mehl / Fotolia.com

Nach Schätzungen beruhen etwa 70 Prozent aller behandelten Erkrankungen in den Industrienationen auf Lebensstilfaktoren, wie Übergewicht, das aufgrund von falscher Ernährung und mangelnder Bewegung entstanden ist. Ein gesunder Lebensstil sei ein wesentlicher Präventionsfaktor und müsse dringend gesundheitspolitisch verankert werden, fordert ein Experte im Vorfeld der MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2016. Es gelte nicht nur medizinische, sondern auch gravierende soziale...

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der...

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention
© nerthuz / Fotolia.com

Ein Großteil der Lungenkrebserkrankungen wäre vermeidbar, insbesondere durch konsequente Tabak-Kontrollmaßnahmen. Der wichtigste Schlüssel auf dem Weg zur Präzisions-Medizin ist die molekulare Diagnostik, sie bildet die Basis für eine zunehmend individualisierte und damit wirksamere Therapie beim Lungenkrebs. Gezielte Screening-Programme bei Rauchern mit besonders hohem Lungenkrebs-Risiko könnten die Sterblichkeit deutlich senken. Multimodale...

Neue Krebs-Studien zur Immuntherapie am Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) für Patienten geöffnet

Das Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) am Krankenhaus Nordwest startet jetzt in Kooperation mit der Klinik für Onkologie und Hämatologie zwei neue Studien zur Wirksamkeit eines hoch innovativen immuntherapeutischen Ansatzes unter Verwendung von sogenannten Checkpoint-Hemmern: Diese sollen die Blockaden des Immunsystems gegen Krebszellen aufheben. An der ersten Studie in Phase II nehmen Patienten mit vorbehandeltem Dickdarmkrebs (Kolonkarzinom) teil, die einen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Malignes Melanom: Neue Daten von der COLUMBUS-Studie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren