Donnerstag, 22. August 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

18. Oktober 2016 Malignes Melanom: Beeinflussen prognostische Faktoren das Langzeitüberleben?

Im Rahmen des EADO-Kongresses in Wien wurden Ergebnisse vorgestellt, wie prognostische Faktoren das Langzeitgesamtüberleben von Patienten mit metastasiertem Melanom mit einer BRAFV600-Mutation, die in der offenen, randomisierten Phase-III-Studie BRIM-3 mit dem BRAF-Inhibitor Vemurafenib behandelt wurden, beeinflussen (1).
 
Anzeige:
Fachinformation

Krankheitsstadium, Laktatdehydrogenase(LDH)-Level und der Eastern Cooperative Oncology Group Performance Status (ECOG PS) sind einheitliche, wichtige Prognosefaktoren für das Überleben von Patienten mit metastasiertem Melanom.

Die BRIM-3-Studie, in der 675 Patienten randomisiert einer Therapie mit Vemurafenib (n=337) oder mit Dacarbazin (DTIC) (n=338) unterzogen wurden, zeigte, dass Vemurafenib im Vergleich zu DTIC die Ansprechrate, das progressionsfreie Überleben (PFS) und das Gesamtüberleben (OS) von zuvor unbehandelten Patienten mit einem inoperablen Melanom im Stadium IIIC oder IV mit einer BRAFV600-Mutation verbessert (2, 3).

Die Dauer des Follow-ups betrug 9,2 Monate unter DTIC- und 13,4 Monate unter Vemurafenib-Behandlung. Das mediane OS der Intention-to-treat(ITT)-Population betrug mit Vemurafenib 13,6 Monate (95%-KI: 12,0-15,4) und mit DTIC 10,3 Monate (95%-KI: 9,1-12,8) (Abb. 1). Nach 3 Jahren erreichten die Überlebenskurven beider Behandlungsarme ein Plateau. Unter der Vemurafenib-Therapie waren die OS-Raten nach 1, 2, 3 und 4 Jahren bei Patienten mit ECOG PS 0, normalem LDH-Level oder mit inoperablem Melanom im Stadium IIIC, M1a oder M1b höher als bei Patienten mit ECOG PS 1, erhöhtem LDH oder einem Melanom im Stadium M1c. Zudem erreichten Patienten im Vemurafenib-Arm mit einer programmed death-ligand 1(PD-L1)-Expression ≥ 5% höhere OS-Raten nach 1, 2, 3 und 4 Jahren als Patienten mit einer PD-L1-Expression < 5%. Im DTIC-Arm wurde für alle Faktoren ein ähnliches Muster beobachtet.
 

Abb. 1: Gesamtüberleben (OS) der ITT-Population (mod. nach (1)).
Abb. 1: Gesamtüberleben (OS) der ITT-Population (mod. nach (1)).

Zusammenfassend zeigt die Langzeitanalyse der BRIM-3-Studie, dass ECOG PS, LDH-Level und Krankheitsstadium unabhängige prognostische Faktoren für das Langzeit-OS von Melanom-Patienten mit einer BRAFV600-Mutation unter Vemurafenib-Behandlung sind. Auch PD-L1 ist möglicherweise ein guter Marker.

ma

Literatur:

(1) Hauschild A et al. EADO 2016; P-057.
(2) Chapman PB et al. N Engl J Med 2011; 364: 2507-16.
(3) McArthur GA et al. Lancet Oncol 2014; 15: 323-32.


Das könnte Sie auch interessieren

Individualisierte Schmerztherapie

Individualisierte Schmerztherapie
© Dan Race / Fotolia.com

Schmerz ist eine komplexe Empfindung. Der menschliche Körper besitzt ein weitverzweigtes Netzwerk aus Schmerzrezeptoren und Schmerzleitungen.  Schmerzen können bei Krebserkrankungen durch das Wachstum eines Tumors oder auch durch unerwünschte Begleiterscheinungen von Therapien verursacht werden.  Um das Schmerzerleben adäquat behandeln zu können, ist es notwendig, eine individuelle Schmerztherapie durchzuführen. Die Mitarbeit der Betroffenen ist dabei...

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung
© DKMS gemeinnützige Gesellschaft mbH

in diesem Jahr liegt der Fokus des jährlichen World Blood Cancer Day (WBCD) am 28. Mai auf nachhaltiger Bildung rund um das Thema Blutkrebs. Darüber hinaus wird gemeinsam mit Helfern, Gruppen und Organisationen weltweit im Rahmen des jährlichen Aufmerksamkeitstags Solidarität mit Patienten demonstriert. Die DKMS appelliert: Macht alle mit! Jeder kann sich am WBCD beteiligen und so den Kampf gegen Blutkrebs voranbringen.

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten die lernfähigen Systeme mit hoher Genauigkeit...

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie
© RTimages / Fotolia.com

Die Mitgliederversammlung des José Carreras Leukämie-Stiftung e.V. beschließt eine Mittelauskehr für zahlreiche Forschungs- und Projekt-Förderungen. Der Geschäftsführende Vorstand Dr. Gabriele Kröner sagt dazu: „Leukämie muss heilbar werden. Immer und bei jedem. Dieses große Ziel unseres Initiator José Carreras streben wir mit der Förderung der medizinischen Forschung und Finanzierung von Infrastrukturprojekten an.“

Bewegung hilft bei der Krebstherapie

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der Therapie steht...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Malignes Melanom: Beeinflussen prognostische Faktoren das Langzeitüberleben?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren