Sonntag, 24. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

09. November 2018 M0-CRPC: Apalutamid im nicht-fernmetastasierten Setting

In der Phase-III-Studie SPARTAN wurde die Effektivität des Androgenrezeptor (AR)-Inhibitors -Apalutamid (240 mg/Tag) bei Männern mit nicht-fernmetastasiertem kastrationsresistenten Prostatakarzinom (M0-CRPC) und hohem Metastasierungsrisiko (PSA-Verdopplungszeit ≤ 10 Monate) evaluiert (1). In der randomisierten, Placebo-kontrollierten Studie wurde Apalutamid (n=806) bzw. Placebo (n=401) zusätzlich zu antiandrogener Therapie mit einem GnRH-Agonist auf das metastasenfreie Überleben (MFS) von Patienten mit M0-CRPC geprüft. Das MFS betrug in der Apalutamid-Gruppe 40,5 Monate vs. 16,2 Monate in der Placebo-Gruppe (HR=0,28; 95%-KI: 0,23-0,35; p<0,001). Die Zeit bis zur symptomatischen Progression war unter Apalutamid signifikant verlängert (HR=0,45; 95%-KI: 0,32-0,63; p<0,001). Die Rate unerwünschter Wirkungen (AEs), die zum Abbruch der Studienmedikation führten, betrug 10,6% in der Apalutamid- und 7,0% in der Placebo-Gruppe.
Anzeige:
„Die SPARTAN-Studie hat sich einer bisher selten analysierten Gruppe angenommen, den Patienten mit einem nicht-fernmetastasierten CRPC und einem hohen Progressionsrisiko. Apalutamid verlängerte bei ihnen das metastasenfreie Überleben um ganze 2 Jahre. Eine Bildgebung erfolgte alle 16 Wochen und wurde zentral ausgewertet. Natürlich stellt sich die Frage, wie viele der Patienten mit einer sensitiveren Bildgebung (2) als der in der Studie verwendeten (z.B. PSMA-PET/CT) bereits Metastasen aufgewiesen hätten. Ich gehe davon aus, dass dieser Anteil hoch ist. Da aber alle bisherigen CRPC-Studien ebenfalls mit konventioneller Bildgebung arbeiten und die Studie auch für die Patienten mit nachweisbarer Tumorlast im kleinen Becken deutlich einen Benefit der Apalutamid-Therapie zeigt, ist die Forderung nach einer neueren Bildgebung vermutlich kein Muss.

Die Patientenpopulation war zu Studienbeginn asymptomatisch. Die insgesamt sehr gute Lebensqualität wurde durch die Einnahme von Apalutamid im Vergleich zu Placebo nicht beeinträchtigt (3). Die AEs in SPARTAN unterscheiden sich von denen der PROSPER-Studie (4) mit Enzalutamid bei M0-CRPC: Es scheint weniger kardiovaskuläre Nebenwirkungen und Todesfälle unter Apalutamid zu geben, dafür jedoch mehr Arzneimittelexantheme.

Bei Nachweis von Metastasen wurde allen Patienten eine mCRPC-Erstlinientherapie mit Abirateron angeboten. Obwohl mehr Patienten im Placebo- als im Apalutamid-Arm zum Analysezeitpunkt eine mCRPC-Therapie hatten (78% vs. 53%), war das sekundäre progressionsfreie Überleben im ursprünglichen Apalutamid-Arm länger als im Placebo-Arm. Dies entspricht auch den Studienergebnissen von CHAARTED, STAMPEDE und LATITUDE bei Patienten mit metastasiertem hormonsensiblen PCA und unterstreicht, dass die frühzeitige Gabe eines potenten Medikaments von Vorteil ist. Zum Zeitpunkt der ersten Analyse war Apalutamid mit einer 30%igen Risikoreduktion zu versterben assoziiert, hier bin ich gespannt auf das weitere Follow-up.“

Literatur:

(1) Smith MR et al. N Engl J Med 2018; 378:1408-18.
(2) Schwarzenboeck SM et al. J Nucl Med 2017; 58:1545-52.
(3) Saad F et al. Lancet Oncol 2018;19(10):1404-16.
(4) Hussain M et al. NEJM 2018;378(26):2465-74.


Das könnte Sie auch interessieren

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017
© Paolese / Fotolia.com

Deutschlands Urologen gehen neue Wege in der Öffentlichkeitsarbeit: Mit der Einführung der „Urologischen Themenwochen“ baut die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) ihr Engagement in der medizinischen Aufklärung der Bevölkerung erneut aus: Den Anfang macht die Urologische Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017. Mit zielgruppengerecht aufbereiteten Informationen wollen Urologinnen und Urologen männliche Heranwachsende und junge...

Brustkrebs: Wissen schafft Mut

Brustkrebs: Wissen schafft Mut
© drubig-photo / Fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland ist im Laufe ihres Lebens von Brustkrebs betroffen. Damit ist das Mammakarzinom mit 65.500 Neuerkrankungen pro Jahr der häufigste Tumor bei Frauen. Die Diagnose wirft Fragen auf: Welche Therapie ist die richtige? Wo bekomme ich Hilfe? Die Deutsche Krebshilfe unterstützt Krebspatienten bei ihrem Kampf gegen die Erkrankung. Sie bietet allen Betroffenen eine kostenfreie telefonische Beratung an und hält allgemeinverständliche...

Neue Krebs-Studien zur Immuntherapie am Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) für Patienten geöffnet

Das Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) am Krankenhaus Nordwest startet jetzt in Kooperation mit der Klinik für Onkologie und Hämatologie zwei neue Studien zur Wirksamkeit eines hoch innovativen immuntherapeutischen Ansatzes unter Verwendung von sogenannten Checkpoint-Hemmern: Diese sollen die Blockaden des Immunsystems gegen Krebszellen aufheben. An der ersten Studie in Phase II nehmen Patienten mit vorbehandeltem Dickdarmkrebs (Kolonkarzinom) teil, die einen...

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Am 26. August 2016 begeht die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) im Rahmen ihrer Bundestagung ihr 40-jähriges Jubiläum. Als einer der größten und ältesten Krebs-Selbsthilfeverbände Deutschlands leistet sie unverzichtbare Hilfe für Betroffene und beeinflusst aktiv politische Entscheidungsprozesse im Gesundheitswesen. Dort tritt sie für die Bedürfnisse von Betroffenen ein – dass Patienten heute wesentlich mehr Recht auf Mitsprache...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"M0-CRPC: Apalutamid im nicht-fernmetastasierten Setting"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.