Sonntag, 29. März 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

22. März 2019
Seite 1/3
Liquid Biopsy in der translationalen Pathologie – Aktuelle Herausforderungen und Potentiale

T. V. Werner, S. Laßmann, M. Werner, Institut für Klinische Pathologie, Universitätsklinikum Freiburg & Deutsches Konsortium für Translationale Krebsforschung (DKTK), Partnerstandort Freiburg, und Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg.

Als minimal-invasive Untersuchung stellt die Liquid Biopsy eine Ergänzung zur Analyse von Gewebeproben für die Präzisionsonkologie dar. Zusätzliche Informationen können durch eine umfassende Darstellung des Tumormutationsprofils unter Berücksichtigung der Tumorheterogenität sowie ein frühzeitiges Monitoring des klinischen Verlaufs, wie das Auftreten einer Therapieresistenz, von Rezidiven oder den Nachweis verbleibender Tumorzellen nach Tumorresektion, erhalten werden. In der Routine sind derzeit fast ausschließlich Analysemethoden basierend auf mittels Liquid Biopsy (Flüssigbiopsie) aus Blut isolierter zellfreier DNA etabliert. Aktuelle Technologien bieten eine hohe Sensitivität für die Detektion mutierter Allele mit sehr niedrigen Allelfrequenzen sowie die Identifizierung von bisher für den Einzelpatienten unbekannten Mutationen durch Multiplex-Analytik. Hierbei müssen auch Schritte der Präanalytik (Probenmanagement) genauer betrachtet werden, da diese die Interpretation der Testergebnisse und damit die klinische Umsetzung beeinflussen.
Anzeige:
In der Onkologie beschreibt der Begriff Liquid Biopsy eine auf Blut oder anderen Körperflüssigkeiten wie z.B. Urin, Pleuraflüssigkeit oder Liquor basierte Diagnostik bei Tumorerkrankungen. Die Untersuchung von durch den Tumor ins periphere Blut freigesetzten Materialien stellt hierbei derzeit den Schwerpunkt in Forschung und angewandter Diagnostik dar. Zu diesen Materialien gehören zellfreie DNA (cell-free DNA, cfDNA) und zellfreie RNA (cell-free RNA, cfRNA), zirkulierende Tumorzellen (circulating tumor cells, CTC) sowie Exosomen (Abb. 1) (1, 2). Im Zusammenhang mit Tumoren wird die cfDNA auch öfter als ctDNA (circulating tumor DNA) bezeichnet, im Nachfolgenden wird weiterhin die Abkürzung cfDNA verwendet. Die molekulare Analyse dieser Materialien kann wichtige Zusatzinformationen zum Mutationsstatus der Tumoren liefern und damit den Verlauf einer Tumorerkrankung abbilden oder Optionen für eine zielgerichtete personalisierte Krebstherapie aufzeigen. Für die Krankenversorgung hat derzeit die Untersuchung der cfDNA mittels Liquid Biopsy die größte Relevanz in der Molekularpathologie. Im Rahmen qualitätsgesicherter Diagnostik mit zertifizierten Assays kann die Liquid Biopsy auf Basis von cfDNA aber aktuell nur für den Nachweis von tumorassoziierten Primär- und Resistenzmutationen für eine zielgerichtete Krebstherapie beim nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) angeboten werden.


Potential der Liquid Biopsy

Derzeit stellt die auf Tumorgewebe basierte molekularpathologische Diagnostik zur Bestimmung des Tumormutationsprofils den Goldstandard dar. Insbesondere für Verlaufskontrollen sind wiederholte invasive Eingriffe zur Gewinnung von Gewebe aus Lokalrezidiven oder Fernmetastasen für den Patienten belastend oder auch abhängig vom allgemeinen Gesundheitszustand des Patienten bzw. der Tumorlokalisation nicht möglich. Die Liquid Biopsy bietet im Gegensatz hierzu den Vorteil einer minimal-invasiven Methode, die in regelmäßigen Zeitabständen wiederholt werden kann. Überwiegend wird in der molekularpathologischen Diagnostik die aus dünnen Schnitten Formalin-fixierter und Paraffin-eingebetteter (FFPE) Gewebeproben isolierte DNA oder RNA verwendet. Ein solcher Schnitt repräsentiert nur einen begrenzten Bereich der Tumorläsion. Es wird angenommen, dass eine Liquid Biopsy auch die interindividuelle und intratumorale Tumorheterogentität widerspiegelt. Grundsätzlich findet sich im peripheren Blut cfDNA und cfRNA, die aus allen Bereichen des Primärtumors oder einer Metastase stammen kann (Abb. 1). Hierbei ist aber auch nicht sichergestellt, ob wirklich von jeder Tumorläsion cfDNA oder andere Materialien ins Blut abgegeben werden. Weiterhin bietet sich eine blutbasierte Liquid Biopsy als minimal-invasives Verfahren für die Bestimmung der Tumorlast im Verlaufsmonitoring an.
 
Abb. 1: Erfassung der Tumorheterogenität mit Hilfe der Liquid Biopsy (mod. nach (1)). Aus peripherem Blut lassen sich verschiedene Tumormaterialien wie cfDNA und cfRNA, zirkulierende Tumorzellen (CTC) oder Exosomen isolieren. Mit Hilfe PCR-basierter Methoden oder des NGS können diese auf tumorspezifische Mutationen untersucht werden.
 Abb. 1: Erfassung der Tumorheterogenität mit Hilfe der Liquid Biopsy (mod. nach (1)).


In aktuellen Studien wurde gezeigt, dass das Verfahren der Liquid Biopsy als ergänzende Untersuchungsmethode zur Gewebebiopsie großes Potential hat (1-3). Für die klinische Umsetzung müssen jedoch noch allgemeine Standards und Maßnahmen der Qualitätssicherung für die Diagnostik mittels Liquid Biopsy definiert werden (1-4).

 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Krebsgesellschaften: Unterstützer der Patienten

Krebs zählt zu den häufigsten Todesursachen weltweit. Tag für Tag sterben etwa 20.000 Menschen an einer Krebserkrankung. Allein 2012 gab es laut Schätzungen der WHO etwa 8,2 Millionen krebsbedingte Todesfälle.* Dieser Herausforderung zu begegnen, war schon immer das Bestreben von klinischen und niedergelassenen Ärzten, universitären Wissenschaftlern und der forschenden Pharmaindustrie. Wichtiges Bindeglied untereinander, aber auch zum Patienten, sind die...

Hufeland-Preis ehrt Initiatoren eines bundesweiten Kita-Sonnenschutzprojekts zur Krebsprävention

Hufeland-Preis ehrt Initiatoren eines bundesweiten Kita-Sonnenschutzprojekts zur Krebsprävention
© drubig-photo / Fotolia.com

Prof. Eckhard Breitbart, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für Dermatologische Prävention e.V. (ADP), Dr. Nadja Seidel und Dr. Friederike Stölzel, Leiterinnen des Präventionszentrums des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) sind mit dem Hufeland-Preis des Kuratoriums der Stiftung Hufeland-Preis ausgezeichnet worden. Sie erhielten den mit 20.000 Euro dotierten Preis für Präventivmedizin für ihr bundesweites Sonnenschutz-Projekt...

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs
© Petry

Humane Papillomviren, kurz HPV, sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren der Welt. Einige Virentypen können Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und andere Krebsarten verursachen. Wissenschaftler kooperieren jetzt in einer neuen Studie, um ein HPV-Typ-spezifisches Modell für den Krankheitsverlauf von HPV-Infektionen zu entwickeln. Dazu werden klinische Daten aus großen populationsbasierten Studien der Frauenklinik Wolfsburg in Zusammenarbeit mit einer...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Liquid Biopsy in der translationalen Pathologie – Aktuelle Herausforderungen und Potentiale"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden