Donnerstag, 18. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

03. August 2017 „Wir jedenfalls reden mit den Leuten“

Lesermeinung

Lesermeinung zu Ausgabe 4/17 – Seite 309-313 – Fortbildung: Schlimok et al., „Warum eine gut strukturierte Krebsnachsorge entscheidend ist“
Anzeige:
Fachinformation
Sehr geehrte Damen und Herren,

„Survivorship“ und Nachsorge: ein Feld, das in der Tat zum Beackern taugt (…) Ich sehe durch keine Studie abgesichert und auch per se nicht absicherbar, wer was tun soll, wenn es um Arzt-Patientenkontakte nach Abschluss von Krebstherapien geht.

Unstrittig sollte sein, dass onkologische Interventionen (auch endokrine Therapien) in die Hände onkologisch verantwortlicher Ärzte gehören. Wissenschaftlicher Methodik zugänglich sind darüber hinaus Fragen, ob bestimmte Tumor-spezifische Interventionen an nicht mehr behandelten, mutmaßlich kurierten asymptomatischen Patienten die Prognose verbessern. Beispiele: Früherkennung von Lebermetastasen kolorektaler Karzinome (ja), aber auch Nutzen von Tumormarkerbestimmungen nach Ovarialkarzinom (mindestens strittig) mit der Berechtigung, genau diese auch den Krebsspezialisten zuzuordnen.

Die von Schlimok et al. beschriebene Orientierungslosigkeit onkologischer Patienten nach Klinikentlassung beobachte ich auch. Aber meine Analyse ist eine andere: Wenn in der Klinik keiner ausreichend mit den Patienten spricht, müssen wir darin die ökonomisch getriebene Minderleistung der Kliniker erkennen, benennen und Besserung einfordern. Für niedergelassene internistische Onkologen zeigen Patientenbefragungen und Qualitätssicherungsmaßnahmen: wir jedenfalls reden mit den Leuten.

Die wirkliche Zukunftsfrage der Onkologie ist eine ganz andere: wie sichern wir unsere Ressourcen als Spezialisten für die komplex neuerkrankten und interventionsbedürftigen Patienten, anstatt unsere Kompetenz zu blockieren mit Dingen, die andere mindestens nicht viel schlechter machen?

Schaffen wir es, uns rechtzeitig von den Patienten zu trennen, die von gut informierten Allgemeinversorgern übernommen werden können? Der Verdacht: Wir reflektieren unsere Eitelkeiten zu wenig, hängen zu sehr an den Erfolgsfällen, kalkulieren mit den gesunden Verdünnern, betreiben emotionales „upcoding“ und reden Gesunde kränker als nötig, flüstern ihnen nicht ohne Eigennutz Umsorgungsbedarf ein und glauben zum Schluss sogar noch selbst daran. (…)

Stattdessen: Ein gut strukturiertes onkologisches Überleitungsmanagement wäre der Ansatz mit Zukunft.

Mit freundlichen Grüßen,
Dr. med. Mathias Bertram, Hamburg


Den Artikel finden Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf
© julief514 / Fotolia.com

Am 4. Februar ist Weltkrebstag. Das diesjährige Motto der Weltgesundheitsorganisation lautet: „Wir können. Ich kann.“ Es steht dafür, dass Menschen durch einen gesunden Lebensstil dazu beitragen können, vielen Krebsarten vorzubeugen. „Gesundheit ist ein hohes Gut und es macht Spaß etwas dafür zu tun“, betont Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. Die Organisation bietet Interessierten kostenlose Infomaterialien...

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung
© Alexander Raths / fotolia.com

Hautkrebs ist mit 270.000 Neuerkrankungen pro Jahr die häufigste Krebserkrankung in Deutschland. Bei jeder siebten Erkrankung handelt es sich um ein sogenanntes malignes Melanom, den gefährlichen schwarzen Hautkrebs. Allein in Rheinland-Pfalz waren im Jahr 2017 9.907 gesetzlich Krankenversicherte vom schwarzen Hautkrebs betroffen. Die häufigsten Erkrankungsfälle wurden in Hessen, Niedersachsen und Thüringen registriert. Das zeigt der aktuelle Hautkrebsreport der...

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“
© Heidi Mehl / Fotolia.com

Nach Schätzungen beruhen etwa 70 Prozent aller behandelten Erkrankungen in den Industrienationen auf Lebensstilfaktoren, wie Übergewicht, das aufgrund von falscher Ernährung und mangelnder Bewegung entstanden ist. Ein gesunder Lebensstil sei ein wesentlicher Präventionsfaktor und müsse dringend gesundheitspolitisch verankert werden, fordert ein Experte im Vorfeld der MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2016. Es gelte nicht nur medizinische, sondern auch gravierende soziale...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"„Wir jedenfalls reden mit den Leuten“"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren