Freitag, 24. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

21. Juni 2018 Labordiagnostik – Immuntherapie: Potential bei Lungenkrebs besser einschätzen

Vor Beginn einer Immuntherapie wird meist geprüft, ob der Ligand PD-L1 in der Zellmembran der Tumorzellen immunhistochemisch nachweisbar ist. Bei Lungenkrebs ist zusätzlich die Bestimmung der Mutationslast sinnvoll: Aufgrund der mutagenen Substanzen im Zigarettenrauch entstehen zusätzliche Antigene.
Anzeige:
Fachinformation
Die Immuntherapie hat die Lebenserwartung von Patienten mit einem nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) erheblich verbessert. Das betrifft aber nicht nur Patienten, bei denen PD-L1 nachgewiesen wurde. Auch Patienten mit einer hohen Mutationslast profitierten von Immun-Checkpoint-Inhibitoren.

Effektive DNA-Sequenziertechniken ermöglichen es, die Mutationslast (Tumor Mutational Burden; TMB) zu bestimmen. Die TMB gilt als hoch, wenn mehr als 10 Mutationen pro Megabase DNA nachgewiesen werden. Infolge der Mutationen entstehen veränderte, immunogene Proteine. Diese Neoantigene können Immunreaktionen gegen den Tumor auslösen.

Toxische Substanzen im Zigarettenrauch steigern die TMB. Bei NSCLC ist die Mutationslast häufig hoch, deshalb ist es sinnvoll, die TMB zu bestimmen. Laut Prof. Dr. Frank Griesinger, Oldenburg, kann man nach der Bestimmung der TMB die Patienten mit NSCLC identifizieren, die wahrscheinlich in der Erstlinie von einer Immuntherapie profitieren.

Mit Hilfe der Hybrid-Capture-Technologie in Verbindung mit Next-Generation Sequencing können Pathologen der Krebskliniken die Bestimmung der Tumormutationslast und klinisch relevanter Treibermutationen mit Unterstützung von NEO New Oncology durchführen. Die Technologien des Unternehmens ermöglichen es, Tumor- und Therapie-relevante Abschnitte einer DNA-Probe parallel zu analysieren.

Zunächst werden im Kliniklabor DNA des Tumors extrahiert und die krankheitsrelevanten Gene mit komplementären DNA-Sonden aus dem Gesamtgenom des Tumors angereichert (Hybrid-Capture). Dann werden die Genabschnitte amplifiziert und die einzelnen Klone parallel sequenziert. Die Rohdaten der Sequenzierung werden an Neo New Oncology geschickt und dort mit Methoden der Bioinformatik analysiert.

Das Kliniklabor bekommt eine „Binary Alignment Map“ (BAM) der sequenzierten Gene sowie Analysen zu Mutationen, Veränderungen der Kopienzahl, Translokationen und Mikrosatelliteninstabilität. Sämtliche Daten gehören der Klinik, können also für Forschungsprojekte verwendet werden.

Dr. rer. nat. Maren Mundt

Quelle: Fachmediengespräch „Immuntherapie – welcher Patient profitiert? Analyse der Tumormutationslast als präditiver Marker“, Pathologie-Kongress, 24.05.2018, Berlin; Veranstalter: NEO New Oncology


Das könnte Sie auch interessieren

Rudern gegen Krebs

Rudern gegen Krebs
© Universitätsklinikum Ulm

Die dritte Benefiz-Regatta Rudern gegen Krebs auf der Donau unter der Schirmherrschaft des Ulmer Oberbürgermeisters Gunter Czisch startet am Sonntag, 26. Juni 2016. Initiator und Veranstalter ist die Stiftung Leben mit Krebs in bewährter Kooperation mit der Sektion Sport- und Rehabilitationsmedizin am Universitätsklinikum Ulm und dem Ulmer Ruderclub Donau e. V.. Bereits am 21. April starten die Patientinnen und Patienten offiziell mit dem Vorbereitungstraining für die...

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben retten. Je früher Krebs erkannt wird, desto...

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen verantwortlich. Ein Hamburger Forscherteam macht sich nun...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Labordiagnostik – Immuntherapie: Potential bei Lungenkrebs besser einschätzen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.