Dienstag, 26. März 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

18. April 2018 Kopf-Hals-Tumoren: Bereits frühzeitig die Chancen der Immuntherapie nutzen

Kopf-Hals-Tumoren entwickeln sich zumeist bei älteren Patienten, denen oftmals die übliche Chemotherapie kaum zuzumuten ist. Da die Inflammation ein früher Schritt bei der Karzinogenese dieser Tumoren darstellt, ist die Immuntherapie generell eine Option, die schon früh genutzt werden sollte und von der zudem auch ältere Patienten profitieren.
Anzeige:
Immunzellinfiltrate sind nach Prof. Dr. Viktor Grünwald, Hannover, als günstiger prognostischer Faktor bei Plattenepithelkarzinomen im Kopf-Hals-Bereich (SCCHN) anzusehen. Denn mit der Option der Checkpoint-Blockade hat sich eine neue therapeutische Säule in der Onkologie etabliert, mit der sich eine signifikante Verlängerung des Gesamtüberlebens (OS) bei Patienten mit immunogenen Tumoren wie dem SCCHN erwirken lässt. Das gilt nach Grünwald auch für ältere und sogar für geriatrische Patienten, deren Behandlung eine besondere Herausforderung darstellt.

Durch eine Immuntherapie ist nach Prof. Dr. Thomas Hoffmann, Ulm, die durch die Tumorzellen induzierte Immunsuppression zu überwinden. Mit der Behandlung wird zudem die Lokaltherapie unterstützt und eine Bekämpfung residueller Tumorzellen sowie die Induktion von Gedächtniszellen zur Risikosenkung einer Rezidiventwicklung erwirkt. Es etabliert sich derzeit bei den SCCHN die Behandlung mit Wirkstoffen wie Pembrolizumab. In der Studie Keynote-040 erzielte der Checkpoint-Inhibitor in der Zweitlinientherapie eine signifikante OS-Verlängerung von median 7,1 auf 8,4 Monate. 

In den weiteren Studien geht es laut Hoffmann nun darum, die Checkpoint-Inhibition bereits in den kurativen Ansatz zu integrieren. Geprüft werden nach Prof. Dr. Rainer Fietkau, Erlangen, ferner die Chancen einer Kombination der Immuncheckpoint-Inhibition mit der Radio- sowie der Radio-Chemotherapie. Damit verbindet sich auch die Hoffnung, sogenannte abskopale Effekte, also therapeutische Wirkungen über die lokalisierte Behandlung hinaus, erzielen zu können. Erste Studiendaten bei Patienten mit metastasiertem nicht kleinzelligen Bronchialkarzinom, die mit Pembrolizumab in Kombination mit einer Radiotherapie behandelt wurden, scheinen laut Fietkau das Konzept zu bestätigen.

Christine Vetter

Quelle: Symposium „HNSCC: Perspektiven der Immunonkologie“, DKK, 23.02.2018, Berlin; Veranstalter: MSD


Das könnte Sie auch interessieren

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig
© Stefan Straube / UKL

Zum 1. Patiententag für Kehlkopfoperierte lädt am 22. März die Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum Leipzig ein. "Ein großer Patientenstamm kommt regelmäßig zu uns, denn beispielsweise findet jeden Mittwochnachmittag bei uns die Tumornachsorge statt. Wir haben auch schon Patientenveranstaltungen organisiert, wollen diese jetzt aber institutionalisieren", so Klinikdirektor Prof. Dr. Andreas...

Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden können, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine...

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Am 26. August 2016 begeht die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) im Rahmen ihrer Bundestagung ihr 40-jähriges Jubiläum. Als einer der größten und ältesten Krebs-Selbsthilfeverbände Deutschlands leistet sie unverzichtbare Hilfe für Betroffene und beeinflusst aktiv politische Entscheidungsprozesse im Gesundheitswesen. Dort tritt sie für die Bedürfnisse von Betroffenen ein – dass Patienten heute wesentlich mehr Recht auf Mitsprache...

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 16. November 2017 findet zum vierten Mal der Welt-Pankreaskrebstag statt. An diesem Tag erstrahlen weltweit zahlreiche Sehenswürdig-keiten in Lila, der offiziellen Farbe des Welt-Pankreaskrebstages – von der Semperoper in Dresden bis zum Rickmer Rickmers Museumsschiff im Hamburger Hafen. Ziel ist es, die breite Öffentlichkeit über die Erkrankung aufzuklären, sich mit den Betroffenen zu solidarisieren und den Patienten und deren Angehörigen Mut zu machen. In...

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel
© Picture-Factory / Fotolia.com

Das Leben des Stubenhockers ist riskant: Wer körperliche Bewegung und sportliche Aktivitäten scheut, verzichtet auf einen Universalschlüssel zur Förderung der Gesundheit und zur Prävention zahlreicher schwerer Erkrankungen - Männer wie Frauen, Jung wie Alt. „Der heutige Mensch ist nicht für körperliche Passivität geschaffen. Die Evolution hat ihn noch nicht an die überwiegend sitzenden Tätigkeiten der Zivilisationsgesellschaft...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kopf-Hals-Tumoren: Bereits frühzeitig die Chancen der Immuntherapie nutzen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.