Dienstag, 25. Juni 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

18. April 2018 Kopf-Hals-Tumoren: Bereits frühzeitig die Chancen der Immuntherapie nutzen

Kopf-Hals-Tumoren entwickeln sich zumeist bei älteren Patienten, denen oftmals die übliche Chemotherapie kaum zuzumuten ist. Da die Inflammation ein früher Schritt bei der Karzinogenese dieser Tumoren darstellt, ist die Immuntherapie generell eine Option, die schon früh genutzt werden sollte und von der zudem auch ältere Patienten profitieren.
Anzeige:
Immunzellinfiltrate sind nach Prof. Dr. Viktor Grünwald, Hannover, als günstiger prognostischer Faktor bei Plattenepithelkarzinomen im Kopf-Hals-Bereich (SCCHN) anzusehen. Denn mit der Option der Checkpoint-Blockade hat sich eine neue therapeutische Säule in der Onkologie etabliert, mit der sich eine signifikante Verlängerung des Gesamtüberlebens (OS) bei Patienten mit immunogenen Tumoren wie dem SCCHN erwirken lässt. Das gilt nach Grünwald auch für ältere und sogar für geriatrische Patienten, deren Behandlung eine besondere Herausforderung darstellt.

Durch eine Immuntherapie ist nach Prof. Dr. Thomas Hoffmann, Ulm, die durch die Tumorzellen induzierte Immunsuppression zu überwinden. Mit der Behandlung wird zudem die Lokaltherapie unterstützt und eine Bekämpfung residueller Tumorzellen sowie die Induktion von Gedächtniszellen zur Risikosenkung einer Rezidiventwicklung erwirkt. Es etabliert sich derzeit bei den SCCHN die Behandlung mit Wirkstoffen wie Pembrolizumab. In der Studie Keynote-040 erzielte der Checkpoint-Inhibitor in der Zweitlinientherapie eine signifikante OS-Verlängerung von median 7,1 auf 8,4 Monate. 

In den weiteren Studien geht es laut Hoffmann nun darum, die Checkpoint-Inhibition bereits in den kurativen Ansatz zu integrieren. Geprüft werden nach Prof. Dr. Rainer Fietkau, Erlangen, ferner die Chancen einer Kombination der Immuncheckpoint-Inhibition mit der Radio- sowie der Radio-Chemotherapie. Damit verbindet sich auch die Hoffnung, sogenannte abskopale Effekte, also therapeutische Wirkungen über die lokalisierte Behandlung hinaus, erzielen zu können. Erste Studiendaten bei Patienten mit metastasiertem nicht kleinzelligen Bronchialkarzinom, die mit Pembrolizumab in Kombination mit einer Radiotherapie behandelt wurden, scheinen laut Fietkau das Konzept zu bestätigen.

Christine Vetter

Quelle: Symposium „HNSCC: Perspektiven der Immunonkologie“, DKK, 23.02.2018, Berlin; Veranstalter: MSD


Das könnte Sie auch interessieren

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs
© DKMS gemeinnützige GmbH

Die DKMS ist zum vierten Mal mit einer Registrierungsaktion Teil des Wacken Open Air Festivals (W:O:A). Vom 3. bis zum 5. August 2017 können sich Besucher nicht nur über die lebensrettende Arbeit der internationalen gemeinnützigen Organisation informieren sondern sich auch als potenzielle Spender aufnehmen lassen. Parallel sind die Unterstützerinnen der Initiative „Wacken hilft“ mit viel Herzblut im Einsatz und verkaufen im Ort selbst gebackenen Kuchen zugunsten der DKMS...

Krebsgesellschaften: Unterstützer der Patienten

Krebs zählt zu den häufigsten Todesursachen weltweit. Tag für Tag sterben etwa 20.000 Menschen an einer Krebserkrankung. Allein 2012 gab es laut Schätzungen der WHO etwa 8,2 Millionen krebsbedingte Todesfälle.* Dieser Herausforderung zu begegnen, war schon immer das Bestreben von klinischen und niedergelassenen Ärzten, universitären Wissenschaftlern und der forschenden Pharmaindustrie. Wichtiges Bindeglied untereinander, aber auch zum Patienten, sind die...

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?
© Frantab / Fotolia.com

Wenn ein Kind an Krebs erkrankt, verändert sich in einem Augenblick das gesamte Leben der Familie – Gefühle, Gedanken, der Alltag. Für die Eltern krebskranker Kinder ist es eine große Belastung, sich in der neuen Lebenssituation mit den Unsicherheiten und Verlustängsten zurechtzufinden. In dieser schwierigen Situation gibt es viele unterstützende Angebote. Das ONKO-Internetportal stellte in seinem Monatsthema eine Auswahl davon vor.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kopf-Hals-Tumoren: Bereits frühzeitig die Chancen der Immuntherapie nutzen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren