Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

31. Mai 2017 Komplikationen im Rahmen der rekonstruktiven Mammachirurgie

Interview mit Dr. med. Stefan Paepke, Interdisziplinäres Brustzentrum der Technischen Universität München, Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Roman Herzog Comprehensive Cancer Center.

Operateure müssen sich mit dem Thema Komplikationen intensiv auseinandersetzen. Dass dies insbesondere für die rekonstruktive Mammachirurgie gilt, liegt auf der Hand. Hier fließen die Anforderungen an die onkologische Sicherheit und die damit verbundenen Komplikationen wie befallene Schnittränder, mit den allgemeinen Operationsrisiken wie Infektion, Nachblutung und Wundheilungsstörungen mit der patientinnenseitigen Problematik der Kosmetik zusammen. JOURNAL ONKOLOGIE sprach zu diesem Thema mit Dr. Stefan Paepke, Leitender Oberarzt am ­Interdisziplinären Brustzentrum München.
Anzeige:
Fachinformation
Dr. med. Stefan Paepke
Stefan Paepke
JOURNAL ONKOLOGIE: Herr Dr. Paepke, wie hoch sind die Komplikationsraten bei der rekonstruktiven Mammachirurgie heute im Vergleich zu früher?

Paepke: Über die letzten Jahre konnten wir ein hohes Maß an Erfahrungen sammeln. Die Komplikationsraten heute haben sich im Vergleich zu vor 10 Jahren mehr als halbiert. In der Phase der Lernkurve mit den Implantat-basierten, netzunterstützten Rekonstruktionen hatten wir eine Komplikationsrate von über 20% – heute liegt sie um die 6-8%.

Hervorzuheben für unsere Situation in Deutschland ist, dass wir Fachgesellschaften wie die Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie (AGO) und die Arbeitsgemeinschaft für ästhetische, plastische und wiederherstellende Operationsverfahren in der Gynäkologie e.V. (AWO-Gyn) im Hintergrund haben. Dadurch wurden neue Operationstechniken sowie die Verwendung neuer Materialien frühzeitig in der Zusammenarbeit mit vielen Kollegen geprüft und Daten gemeinsam erhoben. Ich verweise hier auf das Implantat- und Netzregister der AWO-Gyn* und die insgesamt sehr hohe Studienaktivität.

JOURNAL ONKOLOGIE: Welche Komplikationen stehen bei der rekonstruktiven Mammachirurgie im Vordergrund?

Paepke: Dies sind in erster Linie solche Komplikationen, die beim Operieren allgemein zum Tragen kommen: Infektionen, Nachblutungen, Hämatome und Wundheilungsstörungen – aber eben auch spezifische Komplikationen, die durch die Verwendung von Fremdmaterialien wie Implantate, synthetische Netze und azelluläre dermale Matrices (ADMs), verstärkt werden. Gerade letztere führten in der ersten Zeit zu erheblichen Problemen mit langer Drainageliegedauer, häufigen Serompunktionen und Folgeproblemen.

Einige Materialien sind aufgrund der materialspezifischen Komplikationen bereits wieder von der Bildfläche verschwunden oder mit Warnhinweisen belegt, sodass sie wohl niemand mehr einsetzen wird. Nach meiner Einschätzung – auch abgelesen an den Daten unserer Klinik – hat jedoch die Verwendung neu entwickelter ADMs zu einer deutlichen Verbesserung geführt. Allerdings fehlen mir hier noch Studiendaten, um das abschließend beurteilen zu können. Im Bereich der synthetischen Netze sehen wir z.B. unterschiedliche Seromraten, was mit den Materialien und ihren unterschiedlichen Oberflächen in einem deutlichen Zusammenhang stehen dürfte.

Insgesamt sind all die materialunterstützten rekonstruktiven Operationstechniken ebenso wie die autologen Lappenplastiken Bestandteil der operativen Routine; alle genannten Techniken sind von der AGO in Abstimmung der AWO-Gyn empfohlen, die Materialien als gleichwertig eingestuft worden, die Komplikationsraten sind zufriedenstellend gering. Die Patientinnen äußern im Übrigen zu ungefähr 95% Zufriedenheit mit den kosmetischen Ergebnissen. Und das ist das, was zählt.

Vielen Dank für das Gespräch!


*https://www.awogyn.de/awogyn-implantatregister

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Zebra erobert die sozialen Medien

Ein Zebra erobert die sozialen Medien
© #zebrasNETfinden

Mehr Aufmerksamkeit für Neuroendokrine Tumoren (NET) und die Förderung der Früherkennung – das war Ziel der Awareness-Aktion #zebrasNETfinden, die im Rahmen des internationalen NET Cancer Days am 10. November stattfand. Mit Infoständen in sieben deutschen Städten und einer Foto-Aktion in den sozialen Medien konnte die Kampagne eine Vielzahl von Menschen auf Symptome und Therapiemöglichkeiten dieser seltenen Krebserkrankung aufmerksam machen.

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten
Krebsinformationsdienst, DKFZ

Eine repräsentative Umfrage* vom Dezember 2017 hat gezeigt: Die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen weist aus Sicht vieler Befragter Defizite auf. Bemängelt wurden lange Wartezeiten auf Arzttermine, weite Wege und weniger Informationsmöglichkeiten. Auch für Krebspatienten und ihre Angehörigen kann diese Situation belastend sein. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ersetzt keinen Arzttermin, er bietet aber Antworten auf...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Komplikationen im Rahmen der rekonstruktiven Mammachirurgie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren