Sonntag, 21. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

17. Februar 2016 Immuncheckpoint-Inhibitoren beim Lungenkarzinom: Entscheidungshilfen für die Therapie

Die KEYNOTE-001-Studie mit Pembrolizumab beim nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinom (NSCLC) untersuchte prospektiv PD-L1 als Biomarker. Während sich die Ansprechrate von knapp 20% in der Gesamtpopulation etwa mit den Ansprechraten deckt, die mit anderen PD-1-Inhibitoren erreicht wurden, zeigte sich ein sehr deutlicher Unterschied in Abhängigkeit von der PD-L1-Expression, die damit eine Entscheidungshilfe für die Therapie bieten kann.

Anzeige:

Die Phase-I-Studie KEYNOTE-001 war zulassungsrelevant für Pembrolizumab in den USA zur Therapie des NSCLC. Sehr früh hatte man sich entschieden, PD-L1 als Biomarker prospektiv zu untersuchen und entsprechend komplex sind die Studienkohorten, sagte Prof. H.-G. Kopp, Tübingen. Es gab eine PD-L1-positive, eine PD-L1-negative und eine gemischte Gruppe, die unterschiedliche Schemata und Dosierungen von Pembrolizumab erhalten hatten, mit dem Ziel, die Aussagekraft des Markers PD-L1 nachzuweisen.

Im Vergleich zur Ansprechrate in der Gesamtpopulation, die sich mit den Ansprechraten deckt, die mit den Immuncheckpoint-Inhibitoren Nivolumab und Atezolizumab erzielt werden (ca. 20%), zeigte sich in den Subgruppen ein deutlicher Unterschied in Abhängigkeit von der PD-L1-Expression (Abb. 1). In der Gruppe der behandlungsnaiven Patienten, bei denen der Cut-Off der angefärbten Tumorzellen bei 50% angesetzt wurde (den „strong expresser“) konnte sogar eine Ansprechrate von 50% erzielt werden. Bei ihnen war das mediane Gesamtüberleben zum Zeitpunkt der Auswertung noch nicht erreicht (1).

Abb. 1: PD-L1-IHC und Ansprechen in KEYNOTE-001 (nach (1)).
Abb. 1: PD-L1-IHC und Ansprechen in KEYNOTE-001 (nach (1)).

 

Die randomisierte Studie KEYNOTE-010 (n=1.034), die Pembrolizumab vs. Docetaxel bei Patienten mit vorbehandeltem, PD-L1-positivem NSCLC prüft, hat ihren primären Endpunkt inzwischen erreicht. In dieser Studie zeigte sich, dass die Dosis von Pembrolizumab unerheblich ist – die Wirksamkeit von Pembrolizumab in den Dosierungen 2 mg/kg und 10 mg/kg war vergleichbar. Patienten mit einer PD-L1-Expression hatten ein längeres Gesamtüberleben im Vergleich zu Docetaxel. Die genauen Daten werden in Kürze vorgestellt.

Interessante Daten sind von der Phase-III-Studie KEYNOTE-024 zu erwarten, sagte Kopp. Hier werden Patienten mit metastasiertem NSCLC, die „strong expresser“ sind (≥ 50% der Zellen PD-L1-positiv) in der ersten Behandlungslinie mit Pembrolizumab oder einer Platin-basierten Doublette behandelt. Die Studie ist inzwischen voll rekrutiert.

Dringend erforderlich für die Zukunft ist eine einheitliche Definition eines positiven und negativen PD-L1-Status, betonte Kopp. So wurden in den verschiedenen Studien z.B. unterschiedliche Antikörper für die Bestimmung benutzt und unterschiedliche Cut-offs gewählt.

 

Welche Patienten sollten mit PD-1-Antikörpern behandelt werden?

PD-1-Antikörper sind sicher für NSCLC-Patienten mit einem Plattenepithelkarzinom in der 2. Behandlungslinie sowie für Patienten mit Nicht-Plattenepithelkarzinomen, die PD-L1-positiv sind, ab der 2. Behandlungslinie von Vorteil, da es für sie keine besseren Alternativen gibt. Hier befindet man sich im „grünen Bereich“. Bei Patienten mit Plattenepithelkarzinomen wäre laut Kopp der Stellenwert der PD-L1-Expression noch zu diskutieren, denn in der KEYNOTE-001-Studie war die PD-L1-Expression auch beim Plattenepithelkarzinom prädiktiv und nicht nur bei den Nicht-Plattenepithelkarzinomen.

Keinen oder nur einen geringen Vorteil in Studien hatten Patienten mit einer angehbaren Mutation (EGFR-Mutation, ALK-Rearrangement). PD-L1-negative Patienten, die nie geraucht haben und PD-L1-negative mit ≥ 2 vorherigen Behandlungslinien haben in KEYNOTE-001 nicht profitiert („roter Bereich“).

Abb. 2: Einsatz von Checkpoint-Inhibitoren beim NSCLC: Einscheidungshilfen.
Abb. 2: Einsatz von Checkpoint-Inhibitoren beim NSCLC: Einscheidungshilfen.

 

Im „gelben“ bzw. experimentellen Bereich befindet man sich bei Patienten, die in Studien nicht vertreten oder unterrepräsentiert waren. Dazu gehören Patienten mit aktiven ZNS-Metastasen, ECOG PS ≥ 2, Patienten, die kürzlich oder während der Therapie bestrahlt wurden, und Patienten mit high-risk Autoimmunerkrankungen (Abb. 2).

(as)

Quelle: AIO-Herbsttagung, 21.11.2015, Berlin

Literatur:

(1) Garon et al. N Engl J Med 2015.


Das könnte Sie auch interessieren

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Lange Zeit galt die Diagnose Lungenkrebs als sicheres Todesurteil. Dank neuer Diagnostik und personalisierter Behandlungsmethoden haben sich die Aussichten für Betroffene in den letzte fünf Jahren dramatisch verbessert, wie Experten auf dem Kongress der European Respiratory Society (ERS) in Mailand erklärten. Wichtig sei, stets einen Lungenfacharzt in die Behandlung mit einzubeziehen, betont die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Patienten...

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet
© Andrey Popov / fotolia.com

Der Reinhold-Schwarz-Förderpreis für Psychoonkologie 2018 wurde an die Psychologin Astrid Grossert-Leugger, Basel, verliehen. Die Preisträgerin erhielt die mit 2.500 € dotierte Auszeichnung für ihre Arbeit zum Thema „Web-Based Stress Management for Newly Diagnosed Patients with Cancer (STREAM): A Randomized, Wait‐List Controlled Intervention Study“. Die Preisverleihung erfolgte auf der 17. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie...

Selbsthilfe bei Lungenkrebs: Betroffene helfen Betroffenen

Krebspatienten fühlen sich oft überfordert – auch Patienten mit Lungenkrebs. Kaum ist die Diagnose gestellt, beginnen die ersten Therapien: Operationen oder viele Zyklen Chemotherapie fordern und verändern nicht nur den Körper, sondern auch das gesamte Leben mit einem Schlag. Die Psyche kommt so schnell kaum hinterher: Die meisten Betroffenen begreifen erst nach und nach, dass sich das Leben ab jetzt drastisch ändert und nie mehr so sein wird wie zuvor.

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

Am 1. Oktober 2016 ist Internationaler Morbus Gaucher-Tag. Für die Passanten in der Frankfurter Innenstadt und den angrenzenden Stadtteilen wird dies kein gewöhnlicher Einkaufssamstag werden. Denn an diesem Tag wollen Sanofi Genzyme und die Patientenorganisation Gaucher Gesellschaft Deutschland e. V. (GGD) das Augenmerk der Öffentlichkeit auf die seltene Stoffwechselerkrankung Morbus Gaucher [sprich: go-schee] lenken – und zwar mit der Aktion „AugenBLICK für...

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten
© Alexander Raths / Fotolia.com

Für Krebspatienten ist die Teilnahme an einer Studie mit der Chance verbunden, frühzeitig Zugang zu innovativen Behandlungsmethoden zu bekommen, die im klinischen Alltag nicht erhältlich sind. Neue Wirkstoffe bieten viele Chancen, können aber auch unbekannte Risiken und Nebenwirkungen mit sich bringen. Das ONKO-Internetportal erläutert, welche Arten von Studien es in der Krebstherapie gibt und was Patienten, die sich für eine Studienteilnahme interessieren,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Immuncheckpoint-Inhibitoren beim Lungenkarzinom: Entscheidungshilfen für die Therapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.