Dienstag, 25. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

27. Juli 2018
Seite 1/2
IQUO 2.0 – Dokumentation begonnen = Neustart gelungen!

F. König, M. Johannsen, J. Klier, R. Schönfelder, R. Eichenauer, C. Doehn, IQUO - Vorstand, Geschäftsstelle Berlin, Claire-Waldoff- Str. 3; 10117 Berlin, J. Schröder, IQUO - Servicegesellschaft, Berlin.

Die Versorgungsforschung führt im Vergleich zu prospektiv randomisierten Studien der Phase II oder III immer noch ein Schattendasein. Letztere sind sicherlich unabdingbar für die Entwicklung und Zulassung neuer Medikamente. Nach der Zulassung besteht jedoch ein dringender Bedarf an sog. „real life“-Daten. Der gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat dies erkannt und fordert inzwischen von den Pharmaunternehmen Daten sowohl zur „frühen“ als auch zur „späten“ Nutzenbewertung neuer Medikamente. Neben diesem kommerziellen Interesse an Versorgungsdaten besteht seit dem letzten Jahr aber auch die gesetzliche Verpflichtung für jeden Urologen, patientenbezogene Versorgungsdaten an die regionalen Krebsregister zu melden. Dies betrifft sowohl die Erstdiagnose (Basisdatensatz) als auch die Verlaufsdaten mit Meldung von Therapieänderungen. Bei Nichterfüllung dieses gesetzlichen Dokumentationsauftrages drohen empfindliche Geldstrafen von bis zu 50.000 €, welche im Wiederholungsfall auch erneut verhängt werden können.
Anzeige:
Der IQUO (Interessenverband zur Qualitätssicherung in der Uroonkologie Deutschland e.V.) hat es sich seit Jahren zur Hauptaufgabe gemacht, uro-onkologische Versorgungsforschung abzubilden. Um dieser Herausforderung gerecht zu werden, bedarf es der Expertise in Datenerhebung, -management und -verwertung. Grundvoraussetzung ist eine faire Kooperation auf Augenhöhe mit den Verbandsmitgliedern, aber auch mit urologischen Kliniken und medizinischen Versorgungszentren (MVZs) sowie anderen Fachgruppen (z.B. Onkologen), der Industrie und der Politik. Die konsequente und vollständige Trennung von der früheren Geschäftsführung und Datenmanagement-Firma ODM, die kürzlich vom börsennotierten Datenunternehmen IQVIA übernommen wurde, ist vollzogen.

Zentraler Bestandteil des Projektes ist die flächendeckende Patientendokumentation mit Hilfe einer einheitlichen Datenplattform für alle uroonkologischen Entitäten (Prostatakarzinom, Nierenzellkarzinom, Urothelkarzinom, Hodentumor, Peniskarzinom). Dafür wurde nach Einbeziehung des Hamburgischen Krebsregisters (HKR) eine neue Software zur Umsetzung einer optimierten Versorgungsforschung mit gleichzeitiger Meldung an die Krebsregister entwickelt. Unterstützt wird der Verband dabei durch die Software-Firma ALCEDIS, welche bereits umfangreiche Erfahrungen bei der digitalen Erfassung onkologischer Krankheitsverläufe und Entwicklung von Schnittstellen zu den Krebsregistern besitzt.

Die gesetzlich geforderte Meldung an die regionalen Krebsregister erfolgt aktuell über das Ausfüllen vorgegebener Formulare, welche sich von Bundesland zu Bundesland zum Teil unterscheiden. Durch die neue Datenplattform des IQUO wird die Datenmeldung deutlich vereinfacht und weitgehend automatisiert. Einmal digitalisiert, lässt sich der Datensatz für die Krebsregister in anonymisierter Form nach schriftlicher Einwilligung des Patienten zusätzlich in einer eigenen IQUO-Datenbank speichern. Dabei können weitere, zusätzliche Informationen abgefragt werden, die Daten bleiben aber immer nur bei dem Arzt/Urologen, der die Daten erhoben hat, und beim IQUO.

Diese Form eines umfassenden Registerprojektes wurde bereits durch ein positives Votum der Ethikkommission der Ärztekammer Berlin freigegeben. Die Honorierung für den Dokumentationsaufwand der teilnehmenden Ärzte erfolgt zum einen durch die Krankenkassen über die Krebsregister derzeit mit 18 € für den Basisdatensatz (Erstmeldung des Patienten). Zusätzlich erhält das IQUO-Mitglied weitere 18 € für die gleichzeitige Übertragung des erweiterten anonymisierten Datensatzes auf die IQUO-Datenbank. Somit wird eine Verdopplung des Honorars für diese einmalige Dokumentation pro Patient erreicht.
 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Bauchspeicheldrüsenkrebs: Die Bauchspeicheldrüse, das unbekannte Organ

Die Bauchspeicheldrüse (griech.: Pankreas) ist eine der größten Drüsen des Menschen. Dennoch ist nur wenigen bekannt, wo sie sich befindet und welche Funktionen sie übernimmt. Die Bauchspeicheldrüse ist ein keilförmiges Organ, ungefähr so groß wie eine Hand: ein bis zwei Zentimeter dick und etwa 15 Zentimeter lang. Sie liegt mitten im Oberbauch hinter dem Magen und vor der Wirbelsäule. Mit ihrem sich verjüngenden Ende – dem...

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr
© Fotolia / oneinchpunch

Der Weltgesundheitstag am 7. April 2016 stellt das Thema Diabetes in den Mittelpunkt. In Deutschland sind fast 7,3 Millionen Menschen von dieser Krankheit betroffen. Insbesondere Übergewicht und Bewegungsmangel begünstigen Typ-2-Diabetes. Typ-2-Diabetiker haben zudem ein erhöhtes Krebsrisiko. Ein ungesunder Lebensstil kann jedoch nicht nur zu Diabetes führen, er ist auch grundsätzlich ein Risikofaktor für verschiedene Krebserkrankungen. Die Deutsche Krebshilfe...

Krebstherapie gestern, heute, morgen: Entwicklungen in der Onkologie

Krebs gilt heute als Volkskrankheit: Bei Frauen stieg die Zahl der jährlich auftretenden Neuerkrankungen seit 1980 um 35 Prozent, bei Männern sogar um 80 Prozent an. Dass die krebsbedingte Sterberate dennoch im gleichen Zeitraum zurückging, ist u. a. Verdienst der modernen Forschung: In allen Bereichen der Krebsmedizin – von der Grundlagenforschung bis hin zur strukturierten Nachsorge der Patienten – haben sich enorme Erfolge eingestellt. Dies war jedoch ein weiter...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"IQUO 2.0 – Dokumentation begonnen = Neustart gelungen!"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren