Samstag, 20. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

10. September 2018 Hautkrebs und MDS

Anzeige:
Selma Ugurel
Betrachtet man die noch vor wenigen Jahren verfügbaren Therapieoptionen für das maligne Melanom, so fand sich vorwiegend die Chemotherapie mit Dacarbazin, auf die nur ca. 10% der Patienten ansprachen. Wie immens sich die Therapielandschaft und damit auch die Prognose beim Melanom und auch bei anderen Hautkrebsformen zwischenzeitlich verbessert hat, beleuchtet diese Ausgabe von JOURNAL ONKOLOGIE.

Aktuelle Therapieentwicklungen betreffen vor allem die Checkpoint-Inhibitoren und deren Kombinationen, die von Herrn Schilling vorgestellt werden. Frau Uretzki und Herr Posch beleuchten die adjuvanten Therapieformen beim Melanom und weisen auf aktuelle Probleme hin, z.B. das Fehlen von Head-to-head-Studien zwischen BRAF- und Checkpoint-Inhibitoren bei BRAF-mutierten Patienten. Die interessante Möglichkeit der Elektrochemotherapie bei Hautkrebs und Hautmetastasen stellt Herr Niebel vor.

Die Thematik schließt ab mit einem Kurzabriss und der Vorstellung zweier Studien zum Merkelzellkarzinom, an denen das Universitätsklinikum Essen federführend beteiligt ist: die Studie ADMEC-O zu Nivolumab in der adjuvanten Therapie und die NIS MCC-TRIM, eine translationale Registerstudie, die die klinische Versorgungsstruktur abbilden soll sowie versucht, Biomarker zu definieren.

Der hämatologische Themenschwerpunkt widmet sich diesmal den Myelodysplastischen Syndromen. Die Patienten sind meist älter und multimorbide, was das Management der Therapie kompliziert. Frau Thol und Frau Shahswar erläutern, was molekulargenetische Aberrationen für die Prognose bedeuten. Frau Hecker, Frau Pfefferkorn und Frau Götze fokussieren auf die Therapie des Niedrigrisiko-MDS. Beide Texte sind zu einer CME-Fortbildung zusammengefasst, mit der 2 CME-Punkte erarbeitet werden können.

Darüber hinaus finden Sie in dieser Ausgabe eine Fortbildung zur Tuberösen Sklerose von Herrn Sauter sowie eine weitere Fortbildung zum Ovarialkarzinom: Hier erörtert zunächst Frau Schmalfeldt das hereditäre Ovarialkarzinom. Bis dato gibt es beim Ovarialkarzinom keine effektiven Screening-Methoden, sodass zwei Drittel der Patientinnen bei Diagnosestellung bereits eine diffuse Peritoneal-karzinose haben. Umso wichtiger ist das optimale OP-Timing, das Herr Sehouli und Frau Dückelmann diskutieren.

Eine interessante Lektüre wünscht

Ihre Selma Ugurel

Das könnte Sie auch interessieren

Übergewicht als Krebsrisiko

Übergewicht als Krebsrisiko
© Creativa Images / fotolia.com

Fettleibigkeit könnte bald dem Rauchen den ersten Rang als Hauptursache für Krebs ablaufen. Denn während die Anzahl der Krebserkrankungen aufgrund von Tabakkonsum in Deutschland stetig sinkt, nimmt die Zahl übergewichtiger Menschen mit Krebs statistisch gesehen zu. Auf die Entstehung aller Krebskrankheiten gerechnet hat die Fettleibigkeit einen Anteil von schätzungsweise 16%. Würden alle Menschen das Normalgewicht einhalten, könnten allein in Deutschland...

Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden können, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hautkrebs und MDS"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich