Mittwoch, 22. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

10. September 2018 Hautkrebs und MDS

Selma Ugurel
Betrachtet man die noch vor wenigen Jahren verfügbaren Therapieoptionen für das maligne Melanom, so fand sich vorwiegend die Chemotherapie mit Dacarbazin, auf die nur ca. 10% der Patienten ansprachen. Wie immens sich die Therapielandschaft und damit auch die Prognose beim Melanom und auch bei anderen Hautkrebsformen zwischenzeitlich verbessert hat, beleuchtet diese Ausgabe von JOURNAL ONKOLOGIE.

Aktuelle Therapieentwicklungen betreffen vor allem die Checkpoint-Inhibitoren und deren Kombinationen, die von Herrn Schilling vorgestellt werden. Frau Uretzki und Herr Posch beleuchten die adjuvanten Therapieformen beim Melanom und weisen auf aktuelle Probleme hin, z.B. das Fehlen von Head-to-head-Studien zwischen BRAF- und Checkpoint-Inhibitoren bei BRAF-mutierten Patienten. Die interessante Möglichkeit der Elektrochemotherapie bei Hautkrebs und Hautmetastasen stellt Herr Niebel vor.

Die Thematik schließt ab mit einem Kurzabriss und der Vorstellung zweier Studien zum Merkelzellkarzinom, an denen das Universitätsklinikum Essen federführend beteiligt ist: die Studie ADMEC-O zu Nivolumab in der adjuvanten Therapie und die NIS MCC-TRIM, eine translationale Registerstudie, die die klinische Versorgungsstruktur abbilden soll sowie versucht, Biomarker zu definieren.

Der hämatologische Themenschwerpunkt widmet sich diesmal den Myelodysplastischen Syndromen. Die Patienten sind meist älter und multimorbide, was das Management der Therapie kompliziert. Frau Thol und Frau Shahswar erläutern, was molekulargenetische Aberrationen für die Prognose bedeuten. Frau Hecker, Frau Pfefferkorn und Frau Götze fokussieren auf die Therapie des Niedrigrisiko-MDS. Beide Texte sind zu einer CME-Fortbildung zusammengefasst, mit der 2 CME-Punkte erarbeitet werden können.

Darüber hinaus finden Sie in dieser Ausgabe eine Fortbildung zur Tuberösen Sklerose von Herrn Sauter sowie eine weitere Fortbildung zum Ovarialkarzinom: Hier erörtert zunächst Frau Schmalfeldt das hereditäre Ovarialkarzinom. Bis dato gibt es beim Ovarialkarzinom keine effektiven Screening-Methoden, sodass zwei Drittel der Patientinnen bei Diagnosestellung bereits eine diffuse Peritoneal-karzinose haben. Umso wichtiger ist das optimale OP-Timing, das Herr Sehouli und Frau Dückelmann diskutieren.

Eine interessante Lektüre wünscht

Ihre Selma Ugurel

Das könnte Sie auch interessieren

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Geballtes Wissen zu Krebs für alle

Geballtes Wissen zu Krebs für alle
© Krebsinformationsdienst, DKFZ; Bild: Pixabay 849820

Der offizielle Startschuss fiel am 30. März 1999. Die Internetseite des Krebsinformationsdienstes (KID), einer Abteilung des Deutschen Krebsforschungszentrums, ging online. Heute nutzen monatlich rund 600.000 Besucher die Seite. Gefragte Themen sind Hintergründe zur Erkennung und Behandlung von Krebs, neue Therapieverfahren, aber auch Tipps zum Umgang mit der Erkrankung im Alltag. Alle, die sich vor Krebs schützen möchten, finden ausführliche Informationen über...

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen
© pathdoc / Fotolia.com

„Ich hatte große Träume für mein Leben, jetzt denke ich oft viel, viel kurzfristiger“, sagt die 25-jährige Studentin Mia*, die vor anderthalb Jahren an Krebs erkrankte. Nach der Diagnose musste sie ihr Studium unterbrechen, ihre Familienplanung in Frage stellen und auch mit ihrem Freundeskreis einen neuen Umgang finden. Sie ist eine von rund 15.000 jungen Menschen, die jährlich im Alter von 18 bis 39 Jahren die Diagnose Krebs erhalten.

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

In Deutschland erkranken jährlich circa 9000 Menschen an Leberkrebs – und die Häufigkeit der Erkrankung nimmt deutlich zu. In den vergangenen 35 Jahren hat sich die Zahl der Neuerkrankungen verdoppelt. Ein gängiges Verfahren zur Diagnose dieser Erkrankung ist die Ultraschalluntersuchung: Mithilfe der modernen Sonografie lässt sich gutartiges Gewebe sehr exakt von bösartigem unterscheiden. Wenn die Ultraschalldiagnostik mit speziellen Bluttests kombiniert wird,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hautkrebs und MDS"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.