Donnerstag, 22. August 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

22. Juni 2016 HR+ Brustkrebs: 10 Jahre endokrine Therapie reduzieren Rezidivrisiko

Im Rahmen der Plenary Session wurde auf dem diesjährigen ASCO-Kongress die randomisierte Phase-III-Studie MA.17R vorgestellt, deren Ergebnissen zu Folge eine von 5 auf 10 Jahre verlängerte Aromatasehemmer-Therapie mit Letrozol das krankheitsfreie Überleben (DFS) bei Frauen mit frühem Hormonrezeptor-positiven (HR+) Brustkrebs signifikant verbessert (1).
Anzeige:
Fachinformation
Der bisherige Behandlungsstandard bei Frauen, die an einem frühen HR+ Brustkrebs erkrankt sind, besteht in einer Aromataseinhibitor(AI)-Therapie über 5 Jahre oder einer Tamoxifen-Therapie über 2-5 Jahre. In der vorgestellten doppel-blinden, randomisierten Studie wurde nun der Einfluss einer direkt anschließenden 5 Jahre weitergeführten AI-Therapie mit Letrozol versus Placebo getestet.

Von den insgesamt in die Studie aufgenommenen 1.918 Frauen mit frühem HR+ Brustkrebs (medianes Follow-up 75 Monate, 6,3 Jahre) trat bei 165 ein Krankheitsereignis auf (67 unter Letrozol und 98 unter Placebo), davon 42 versus 53 Fernrezidive unter Letrozol bzw. Placebo. Es kam zu 200 Todesfällen, jeweils 100 in jeder Gruppe. Damit verstarben in beiden Armen die gleiche Anzahl Patientinnen.

Das 5-Jahres-DFS – der primäre Endpunkt der Studie – betrug 95% für Patienten, die Letrozol erhielten versus 91% für diejenigen unter Placebo (HR=0,66; p=0,01). Dies entspricht einer Reduktion des Rezidivrisikos um 34%.

Das 5-Jahres-Gesamtüberleben unterschied sich mit 93% in der Letrozol-Gruppe und 94% in der Placebo-Gruppe und einer HR von 0,97 (p=0,83) nicht signifikant. Wegen des langsamen chronischen Verlaufs, der typisch für den HR+ Brustkrebs ist, kann ein Unterschied im Gesamtüberleben in klinischen Studien auch sehr schwer nachgewiesen werden, so Studienautor Paul Goss, Boston.

Die jährliche Inzidenzrate von kontralateralem Brustkrebs lag bei 0,21% im Letrozol-Arm versus 0,49% im Placebo-Arm (p=0,007). Damit scheint eine verlängerte AI-Therapie einen präventiven Effekt auf die nicht-betroffene, gesunde Brust zu haben. Auch die Lebensqualität der Patientinnen in der Studie unterschied sich nicht signifikant zwischen den Behandlungsarmen.

Das Fazit der Studienautoren war, dass verglichen mit einer 5-jährigen AI-Behandlung als initialer Therapie oder im Anschluss an eine vorangegangene 2-5-jährige Tamoxifen-Therapie eine auf 10 Jahre verlängerte AI-Behandlung mit Letrozol das DFS signifikant verbessert.

Die verlängerte endokrine Therapie von 10 Jahren zeigte zwar einen krankheitsfreien Überlebensvorteil durch verlängerte endokrine Therapie, jedoch keinen Gesamtüberlebensvorteil, sagte PD Dr. Marc Thill, Frankfurt. Die Datenanalyse ergab, dass viele Patientinnen mit einem Ereignis kontralateral ein Zweitkarzinom hatten, und die Vermeidung kontralateraler Rezidive beeinflusst natürlich nicht das Gesamtüberleben. Von daher, so Thill, sei dies eine Therapieoption für Patientinnen in einer Hochrisikosituation. Zunächst gelte es, die Patientin zu identifizieren, die eine solche verlängerte Antihormontherapie erhalten sollte, denn die Toxizitäten seien natürlich problematisch. Die Osteoporose-Rate war verdoppelt und die Frakturrate signifikant erhöht.

Das Interview mit PD Dr. Thill finden Sie hier.

(red)

Literatur:

(1) Goss PE et al. ASCO 2016; LBA1.


Das könnte Sie auch interessieren

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten
Krebsinformationsdienst, DKFZ

Eine repräsentative Umfrage* vom Dezember 2017 hat gezeigt: Die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen weist aus Sicht vieler Befragter Defizite auf. Bemängelt wurden lange Wartezeiten auf Arzttermine, weite Wege und weniger Informationsmöglichkeiten. Auch für Krebspatienten und ihre Angehörigen kann diese Situation belastend sein. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ersetzt keinen Arzttermin, er bietet aber Antworten auf...

Bauchspeicheldrüsenkrebs: Die Bauchspeicheldrüse, das unbekannte Organ

Die Bauchspeicheldrüse (griech.: Pankreas) ist eine der größten Drüsen des Menschen. Dennoch ist nur wenigen bekannt, wo sie sich befindet und welche Funktionen sie übernimmt. Die Bauchspeicheldrüse ist ein keilförmiges Organ, ungefähr so groß wie eine Hand: ein bis zwei Zentimeter dick und etwa 15 Zentimeter lang. Sie liegt mitten im Oberbauch hinter dem Magen und vor der Wirbelsäule. Mit ihrem sich verjüngenden Ende – dem...

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gebärmutterhalskrebs verhindern
© farland9 / Fotolia.com

Gebärmutterhalskrebs kann durch eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst werden. Papillomviren sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren, mit denen sich rund 80 Prozent der Frauen in Deutschland im Laufe ihres Lebens infizieren. In der Regel erkennt das Immunsystem die Infektion, so dass diese meistens innerhalb von zirka 24 Monaten unbemerkt ausheilt. Ein Interview mit Prof. Dr. med. Gerd-Henrik Griesser, Facharzt für Pathologie in Köln,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"HR+ Brustkrebs: 10 Jahre endokrine Therapie reduzieren Rezidivrisiko"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren