Donnerstag, 18. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

27. Juni 2016 HER2+ mBC: Mit Trastuzumab Emtansin die Überlebenszeit verlängern

Secondline-Behandlung des HER2-positiven metastasierten Mammakarzinoms

Mit dem Antikörper-Wirkstoff-Konjugat Trastuzumab Emtansin (Kadcyla®) ist es erstmals gelungen, die Überlebenszeit von Patientinnen mit HER2-positivem metastasierten Mammakarzinom, die bereits mit Trastuzumab und einem Taxan vorbehandelt sind, signifikant zu verlängern (p<0,001) (1). Die AGO Mamma empfiehlt Trastuzumab Emtansin (T-DM1) in der aktualisierten Leitlinie weiterhin als einzige Therapieoption mit einem Doppelplus für die Secondline-Behandlung dieser Patientinnen (2).
Anzeige:
Fachinformation

Die Secondline-Behandlung mit Trastuzumab Emtansin ist derzeit Standard für Patientinnen mit HER2-positivem metastasierten Mammakarzinom, die bereits mit Trastuzumab und einem Taxan vorbehandelt sind, erläuterte Prof. Jens Huober, Brustzentrum der Frauenklinik Ulm (Abb. 1). Laut Huober ist das Antikörper-Wirkstoff-Konjugat eine große Bereicherung für die Therapie des HER2-positiven metastasierten Mammakarzinoms. „Dank des spezifischen anti-HER2-gerichteten Ansatzes können wir viele Patientinnen mit Trastuzumab Emtansin oft noch über mehrere Jahre in einer stabilen Remission halten“, so der Experte.
 

Abb. 1: Trastuzumab Emtansin ist zugelassen zur Behandlung des HER2-positiven metastasierten Mammakarzinoms nach Trastuzumab- und Taxan-Vorbehandlung und ist Standard für die Secondline-Situation besagter Patientinnen (mod. nach (7)).
Abb. 1: Trastuzumab Emtansin ist zugelassen zur Behandlung des HER2-positiven metastasierten Mammakarzinoms.


Signifikanter Überlebensvorteil von fast 6 Monaten

In der Phase-III-Zulassungsstudie EMILIA (1) überlebten die mit Trastuzumab Emtansin behandelten Patientinnen mit HER2-positivem, mehrheitlich metastasiertem Mammakarzinom und Taxan-/Trastuzumab-Vorbehandlung median 30,9 Monate gegenüber 25,1 Monaten im Kontrollarm mit Capecitabin/Lapatinib (p<0,001). Die Verlängerung der Überlebenszeit um median fast ein halbes Jahr bedeutet eine Reduktion des relativen Sterberisikos um 32% für die Patientinnen gegenüber der Behandlung mit Capecitabin/Lapatinib (HR=0,682). Signifikante Vorteile für Trastuzumab Emtansin zeigten sich auch beim progressionsfreien Überleben (PFS: 9,6 vs. 6,4 Monate; HR=0,65; p<0,001) und bei der objektiven Ansprechrate (ORR: 43,6 vs. 30,8%; p<0,001) (1).


Überlebensvorteil auch bei Hirnmetastasen

Etwa 10% der Patientinnen wiesen zu Studienbeginn Hirnmetastasen auf (1). Auch diese Patientinnen überlebten im Trastuzumab-Emtansin-Arm signifikant länger als im Kontrollarm. Die mediane Überlebenszeit war mit 26,8 Monaten mehr als doppelt so lang wie im Capecitabin/Lapatinib-Arm (26,8 vs. 12,9 Monate; HR=0,382; p=0,0081) (3). Huober erinnerte daran, dass das HER2-positive Mammakarzinom mit einem höheren Risiko für ZNS-Metastasen assoziiert ist. Umso wichtiger sei es, dass auch diese Patientinnen von Trastuzumab Emtansin profitieren.


Überlebensvorteil bei hoher Lebensqualität

Die Behandlung mit Trastuzumab Emtansin ist nicht nur sehr wirksam, sondern auch gut verträglich, ergänzte Prof. Diana Lüftner, Charité Berlin. Die Rate an Nebenwirkungen Grad ≥ 3 lag in der EMILIA-Studie im Trastuzumab-Emtansin-Arm deutlich niedriger (41% vs. 57%) (1). Speziell nicht-hämatologische Nebenwirkungen Grad ≥ 3 waren unter Trastuzumab Emtansin selten. Die Hauptnebenwirkung unter Trastuzumab Emtansin, die Thrombozytopenie, erreichte in der Zulassungsstudie (1) bei 12-13% der Patientinnen Grad ≥ 3. Sie ist laut Lüftner primär ein Laborparameter. Die Patientin spüre davon kaum etwas. Wichtig sei auch, dass die Thrombozytopenie nicht kumuliert und sich der Wert bis zur nächsten vorgesehenen Dosis in der Regel wieder bessert (4). Ausdruck der guten Verträglichkeit von Trastuzumab Emtansin ist, dass die Patientinnen in der EMILIA-Studie deutlich länger ohne eine Verschlechterung ihrer Beschwerden blieben (7,1 vs. 4,6 Monate; HR=0,80; p=0,012) (5).


Trastuzumab Emtansin ist Secondline-Standard

Sowohl die AGO Mamma als auch die Amerikanische Gesellschaft für Klinische Onkologie (ASCO) empfehlen die Secondline-Behandlung mit Trastuzumab Emtansin auf hohem Evidenzniveau für Patientinnen mit HER2-positivem metastasierten Mammakarzinom nach Trastuzumab- und Taxan-Vorbehandlung (2, 6). Die wirksamsten Therapien müssten so früh wie möglich eingesetzt werden, bestätigte auch Lüftner. Nur so sei es möglich, die Patientinnen mindestens in die 4./5. Therapielinie zu bringen.


Fallbeispiel aus dem klinischen Alltag

Dass es mit Trastuzumab Emtansin gelingt, Patientinnen mit HER2-positivem metastasierten Mammakarzinom bei guter Lebensqualität anhaltend in einer stabilen Remission zu halten, verdeutlichte Huober anhand einer mittlerweile 44-jährigen Patientin mit einem pri-mären HER2-positiven und Hormonre-zeptor(HR)-positiven Mammakarzinom, das 2013 bei der damals schwangeren Patientin (33. SSW) entdeckt wurde. Das Karzinom hatte seinerzeit bereits in Knochen, Leber und Gehirn metastasiert.

Die Patientin hatte zunächst einen Zyklus Chemotherapie (Epirubicin/Cyclophosphamid) erhalten und brachte in der 37. SSW einen gesunden Jungen zur Welt. Nach der Entbindung wurde die Firstline-Behandlung mit Paclitaxel in wöchentlicher Gabe plus Trastuzumab und Denosumab sowie Bestrahlung der metastatisch befallenen Wirbelkörper (BWK 9-11) fortgeführt. Die Patientin sprach extrazerebral gut an, benötigte aber wegen eines wiederholten zerebralen Progresses zweimal eine Ganzhirn-Bestrahlung (WBRT). Da sich die zerebrale Metastasierung langfristig nicht stabilisieren ließ und sich eine Progression in der Leber andeutete, wurde die Patientin im Januar 2015 auf Trastuzumab Emtansin umgestellt. Die Patientin befindet sich seitdem systemisch und zerebral in einer stabilen Krankheitssituation. Sie verträgt Trastuzumab Emtansin gut und kann ihr Leben ohne größere Einschränkungen führen, so Huober.

Birgit-Kristin Pohlmann

Quelle: Pressekonferenz „Erfahrungen aus der klinischen Praxis – Kadcyla® in der Second-Line-Therapie des HER2-positiven metastasierten Mammakarzinoms“, 05.04.2016, Frankfurt am Main; Veranstalter: Roche

Literatur:

(1) Verma S et al. NEJM 2012, 367: 1783-91.
(2) www.ago-online.de
(3) Krop IE et al. Ann Oncol 2015, 26: 113-19 (SABCS 2013, P4-12-27).
(4) Diéras V et al. J Clin Oncol 2014.
(5) Welslau M et al. Cancer 2014, 120(5): 642-51.
(6) Giordano SH et al. J Clin Oncol 2014; 32: 1-23.
(7) Fachinformation Kadcyla®, Stand: Feb. 2016.


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Was leisten Prognosetests? Unnötige Chemotherapien vermeiden

Durch die Möglichkeit, Tumore genetisch zu analysieren, hat sich die Krebstherapie gewandelt. Während früher alle Patienten quasi die gleiche Behandlung wie nach dem „Gießkannenprinzip“ erhielten, steht nun zunehmend der einzelne Patient mit seinen individuellen Tumoreigenschaften im Fokus. Bei Frauen mit Brustkrebs hat diese Entwicklung zu sogenannten Prognosetests geführt, die eine Vorhersage über den Nutzen einer Chemotherapie erlauben,...

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

In Deutschland erkranken jährlich circa 9000 Menschen an Leberkrebs – und die Häufigkeit der Erkrankung nimmt deutlich zu. In den vergangenen 35 Jahren hat sich die Zahl der Neuerkrankungen verdoppelt. Ein gängiges Verfahren zur Diagnose dieser Erkrankung ist die Ultraschalluntersuchung: Mithilfe der modernen Sonografie lässt sich gutartiges Gewebe sehr exakt von bösartigem unterscheiden. Wenn die Ultraschalldiagnostik mit speziellen Bluttests kombiniert wird,...

Primäre Studienendpunkte: Gesamtüberleben oder progressionsfreies Überleben - gibt es einen Goldstandard?

Anerkanntes Ziel einer Therapie von Krebspatienten ist die Verbesserung des Überlebens und der Lebensqualität. Historisch gesehen gilt die Gesamtüberlebenszeit (OS = overall survival) als der wichtigste primäre klinische Endpunkt einer Studie. Doch das Gesamtüberleben als primärer Studienendpunkt unterliegt nicht zuletzt aufgrund der Fortschritte, die in letzten Jahren in der Krebstherapie erzielt wurden, gewissen Einschränkungen. So können...

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?
© Fotolia / psdesign1

Die Versorgung von krebskranken Menschen befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Die Entwicklung neuer diagnostischer Methoden und individueller Therapien verändert die onkologische Medizin, wie wir sie bisher kennen. Das jüngst gewonnene Wissen über den Krebs und seine molekularbiologische Vielfalt verlangt nach neuen Antworten. In dem vom amerikanischen Biomediziner Leroy Hood geprägten Konzept der P4-Medizin wird die mögliche Krebstherapie der Zukunft...

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken
@ efmukel / Fotolia.com

Das Opioid Methadon sollte nicht zur Tumortherapie eingesetzt werden. Die derzeit vorliegenden Daten aus Labor- und Tierversuchen sowie einer Studie mit 27 Krebspatienten reichen nicht aus, um eine Behandlung zu rechtfertigen. Einige Medienberichte wecken dennoch bei an Leukämie oder Hirntumor erkrankten Patienten die falsche Hoffnung auf Heilung. Methadon ist zur Behandlung starker Schmerzen zugelassen und ein etabliertes Medikament in der Schmerztherapie bei Krebserkrankten. Darauf...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"HER2+ mBC: Mit Trastuzumab Emtansin die Überlebenszeit verlängern"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich