Dienstag, 25. Juni 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

18. April 2018 HER2- und triple-negatives Mammakarzinom: Daten zu Eribulin in Kombination mit CI

Eribulin ist eine der wenigen Substanzen, die beim fortgeschritten HER2- und/oder triple-negativen Mamma-karzinom (TNBC) das Gesamtüberleben verlängern können. Nun gibt es neue Daten zur Kombinationstherapie mit Pembrolizumab.
Anzeige:
Trotz großer Fortschritte gibt es bei der Behandlung des fortgeschrittenen Mammakarzinoms noch immer Subgruppen, die therapeutisch schwer zugänglich sind. Insbesondere HER2- und triple-negativer Brustkrebs sind weiterhin eine Herausforderung für Onkologen.

Etwa 73% der Brustkrebspatientinnen haben HER2-negative Tumoren und 12-13% triple-negative (1). Derzeit gibt es kaum geeignete Therapiestrategien für Patientinnen mit diesen Expressionsmustern, besonders wenn Anthrazyklin- und Taxan-haltige Regime bereits versagt haben.

Eribulin (Halaven®) ist eine zytostatische Substanz, die bei HER2-Brustkrebs oder TNBC erfolgreich eingesetzt wird. Der Wirkstoff hemmt das Wachstum von Mikrotubuli, jedoch auf andere Weise wie Vincristin und Taxane: Es bindet am Plus-Ende der Tubuli, also ohne deren Verkürzungsphase zu behindern, und zerstört dadurch effektiv die mitotischen Spindeln während der Zellteilung. Eribulin ist derzeit als Monotherapie ab der zweiten Therapielinie des lokal fortgeschrittenen und/oder metastasierten Mammakarzinoms zugelassen.

Derzeit wird die Wirksamkeit der Kombination von Eribulin und dem Checkpoint-Inhibitor Pembrolizumab (Keytruda®) bei metastasiertem TNBC in einer einarmigen Phase-Ib/II-Kombinationsstudie ab der ersten Therapielinie des metastasierten TNBC geprüft (2). Von den 28 Patienten sprachen 26,4% (95%-KI: 18,3-35,9) auf die Therapie mit Eribulin+Pembrolizumab an, 3 zeigten eine komplette und 25 eine partielle Remission. Für diese Patientenpopulation ist das ein sehr gutes Ergebnis.

Patientinnen mit Metastasen ohne Vortherapie profitierten stärker von der Kombinationstherapie (ORR: 29,2%; 95%-KI: 18,6-41,8) als vorbehandelte (22,0%; 95%-KI: 10,6-37,6).

Das gute Therapieansprechen korrelierte mit sehr guten Überlebensdaten und einer handhabbaren Toxizität. Die mediane progressionsfreie Überlebenszeit lag bei 4,2 Monaten (95%-KI: 4,1-5,6), die mediane Gesamtüberlebenszeit bei 17,7 Monaten (95%-KI: 13,7- nicht erreicht). Patienten, die auf die Therapie ansprachen, taten dies recht lange: Die mediane Dauer betrug 8,3 (6,5-12,9) Monate.

Dr. rer. nat. Maren Mundt

Quelle: Pressekonferenz „HALAVEN® (Eribulin) als intelligente Therapieoption beim fortgeschrittenen und/oder metastasierten Mammakarzinom“, DKK, 22.02.2018, Berlin; Veranstalter: Eisai

Literatur:

(1) Howlader N et al. J Natl Cancer Inst 2014;106 pii: dju055.
(2) Tolaney SM et al. SABCS 2017; Abstract PD6-13.


Das könnte Sie auch interessieren

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu
© Expensive / fotolia.com

Eine Krebserkrankung hinterlässt Spuren, körperliche und seelische. Für Patientinnen ist es manchmal schwer, über ihre Empfindungen und Ängste zu sprechen. Umso belastender kann es sein, die mit der Krankheit häufig einhergehende Beeinträchtigung der Sexualität in Worte zu fassen. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums bietet Unterstützung an – auch bei Fragen, die viele als heikel empfinden.

Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der...

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs
© Petry

Humane Papillomviren, kurz HPV, sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren der Welt. Einige Virentypen können Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und andere Krebsarten verursachen. Wissenschaftler kooperieren jetzt in einer neuen Studie, um ein HPV-Typ-spezifisches Modell für den Krankheitsverlauf von HPV-Infektionen zu entwickeln. Dazu werden klinische Daten aus großen populationsbasierten Studien der Frauenklinik Wolfsburg in Zusammenarbeit mit einer...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"HER2- und triple-negatives Mammakarzinom: Daten zu Eribulin in Kombination mit CI"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich