Dienstag, 25. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

27. Juli 2018 HER2-positives Mammakarzinom: Rückfallrisiko weiter senken

Mit der im Juni 2018 erfolgten EU-Zulassung von Pertuzumab für die adjuvante Therapie des frühen HER2-positiven Mammakarzinoms haben betroffene Patientinnen mit hohem Rezidivrisiko eine neue Option, die ihre Prognose deutlich verbessert.
Anzeige:
Hintergrund der Zulassung von Pertuzumab (Perjeta®) in der Adjuvanz ist die weltweit erstellte Phase-III-Studie APHINITY: Gegenüber dem Kontroll-Arm, in der Patientinnen mit frühem HER2-positiven Brustkrebs eine Standardchemotherapie + Trastuzumab (Herceptin®) erhielten, wurde das invasive krankheitsfreie Überleben (iDFS) als primärer Endpunkt durch die zusätzliche Gabe von Pertuzumab signifikant verbessert: Das Ereignisrisiko war bei dualer HER2-Blockade signifikant um relativ 19% und absolut 1,7% nach 4 Jahren reduziert (HR=0,81; p=0,045) (1).

Prof. Dr. Bahriye Aktas, Leipzig, wies darauf hin, dass Frauen mit positivem Nodalstatus bekanntlich ein sehr hohes Rezidivrisiko haben. Diese Subgruppe profitierte von der dualen HER2-Blockade besonders ausgeprägt: Die 4-Jahres-Rate des iDFS wurde von 86,7% im Kontroll-Arm auf 89,9% im Pertuzumab-Arm gesteigert, das Rezidivrisiko entsprechend um fast ein Viertel reduziert (HR=0,77; p=0,0188). Ähnlich stark profitierte die Subgruppe von Patientinnen mit Hormonrezeptor (HR)-negativem Brustkrebs, in der die 4-Jahres-Rate um absolut 2,3% stieg (88,7% vs. 91,0%; HR=0,76; p=0,0847).

Die doppelte Antikörper-Blockade kann somit nun bei Patientinnen mit positivem Nodal- oder negativem HR-Status unabhängig vom Zeitpunkt der Operation sowohl neoadjuvant komplettiert als auch adjuvant eingesetzt werden. „Es besteht jetzt also mehr Flexibilität beim Operationszeitpunkt“, kommentierte Prof. Dr. Nadia Harbeck, München. Die duale HER2-Blockade in der Adjuvanz wurde bereits in die aktuellen Leitlinien der Arbeitsgemeinschaft gynäkologische Onkologie (AGO) aufgenommen und bei Patientinnen mit hohem Rezidivrisiko gemäß Zulassung (Lymphknotenbefall, HR-negativ) mit einem „Plus“ bewertet (2). Die AGO empfiehlt, die adjuvante Therapie mit Pertuzumab nach neoadjuvanter systemischer Therapie bei Nodal-positiver und HR-negativer Erkrankung auf insgesamt ein Jahr zu komplettieren (+). Als wichtig wertete Harbeck die AGO-Empfehlung, diese effektive Therapie bei Hochrisiko-Patientinnen mit pathologischer Komplettremission nach neoadjuvanter Therapie postoperativ fortzusetzen, um Fernmetastasen aufgrund residueller Tumorzellen zu verhindern.

Dr. Katharina Arnheim

Quelle: Symposium „Die HER2-positive Patientin im Fokus“, DGS, 14.06.2018, Stuttgart; Veranstalter: Roche

Literatur:

(1) Von Minckwitz G et al. N Engl J Med 2017;377:122-131.
(2) www.ago-online.de


Das könnte Sie auch interessieren

Krebstherapie gestern, heute, morgen: Entwicklungen in der Onkologie

Krebs gilt heute als Volkskrankheit: Bei Frauen stieg die Zahl der jährlich auftretenden Neuerkrankungen seit 1980 um 35 Prozent, bei Männern sogar um 80 Prozent an. Dass die krebsbedingte Sterberate dennoch im gleichen Zeitraum zurückging, ist u. a. Verdienst der modernen Forschung: In allen Bereichen der Krebsmedizin – von der Grundlagenforschung bis hin zur strukturierten Nachsorge der Patienten – haben sich enorme Erfolge eingestellt. Dies war jedoch ein weiter...

José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2018

José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2018
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

„Nur über medizinische Forschung wird es uns gelingen, Leukämie und andere bösartige Blut- oder Knochenmarkserkrankungen bei jedem und immer heilbar zu machen. Nach 2016 und 2017 zeichnet die José Carreras Leukämie-Stiftung deshalb auch in diesem Jahr wieder herausragende wissenschaftliche Arbeiten aus. Dotiert ist der 3. Best Paper Award mit 10.000 Euro, über die der Preisträger für seine weitere wissenschaftliche Arbeit frei verfügen kann“,...

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf
© Sabphoto / Fotolia.com

In der Schule, vor dem Smartphone oder am Computer: Die Liste sitzender Aktivitäten von Jugendlichen ist lang. Fast die Hälfte ihrer Wachzeit – knapp sieben Stunden pro Tag – verbringen Schüler heutzutage sitzend oder liegend. Je mehr die jungen Menschen sitzen, desto riskanter ist auch ihr Gesundheitsverhalten: Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord) im Rahmen des von der Deutschen Krebshilfe geförderten...

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

In Deutschland erkranken jährlich circa 9000 Menschen an Leberkrebs – und die Häufigkeit der Erkrankung nimmt deutlich zu. In den vergangenen 35 Jahren hat sich die Zahl der Neuerkrankungen verdoppelt. Ein gängiges Verfahren zur Diagnose dieser Erkrankung ist die Ultraschalluntersuchung: Mithilfe der modernen Sonografie lässt sich gutartiges Gewebe sehr exakt von bösartigem unterscheiden. Wenn die Ultraschalldiagnostik mit speziellen Bluttests kombiniert wird,...

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe
© www.psyche-hilft-koerper.de

Die Website „psyche-hilft-koerper.de“ ermöglicht es, über eine Postleitzahl-Suche Psychoonkologen in der Region, in der man lebt, zu finden. Eine psychoonkologische Betreuung unterstützt Patienten u. a. dabei, ihre Krebserkrankung zu verarbeiten, das seelische Befinden zu verbessern sowie körperliche Ressourcen zu stärken (1). Novartis Oncology hat sich nicht nur der Entwicklung innovativer Arzneimittel verpflichtet, sondern möchte durch Initiativen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"HER2-positives Mammakarzinom: Rückfallrisiko weiter senken"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich