Montag, 25. Mai 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

24. Juni 2019 HER2-negatives fortgeschrittenes Mammakarzinom mit BRCA-Keimbahnmutationen: PARP-Inhibitor Olaparib erhält EU-Zulassung

Olaparib (Lynparza®) ist der erste PARP-Inhibitor, der in Europa für die Behandlung des HER2-negativen, lokal fortgeschrittenen oder metastasierten Mammakarzinoms mit BRCA1/2-Keimbahnmutationen (gBRCA) zugelassen wurde. Die im April 2019 erfolgte EU-Zulassung ist bereits die dritte für den Wirkstoff Olaparib (1).
Anzeige:
Fachinformation
Das Mammakarzinom ist die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Alleine in Deutschland sind im Jahr 2018 ca. 70.000 Neuerkrankungen diagnostiziert worden (2). Ist die Erkrankung metastasiert oder lokal fortgeschritten, besteht ein hoher medizinischer Bedarf an neuen zielgerichteten Therapien, insbesondere für das BRCA-mutierte Mammakarzinom.
 
Die Zulassung für den PARP-Inhibitor basiert auf Daten der randomisierten, open-label, Phase-III-Studie OlympiAD (3, 4), die die Wirksamkeit und Verträglichkeit von Olaparib in der Darreichungsform Filmtablette im Vergleich zu einem vom Arzt ausgewählten Chemotherapie-Regime (Capecitabin, Eribulin oder Vinorelbin) untersuchte.
 
Die Studie schloss sowohl Frauen als auch wenige Männer ein. In der Studie erzielte Olaparib eine statistisch signifikante Verbesserung des medianen progressionsfreien Überlebens (mPFS) im Vergleich zur Chemotherapie (7,0 Monate vs. 4,2 Monate). Die objektive Ansprechrate (ORR) betrug unter Olaparib-Filmtabletten 59,9% im Vergleich zu Chemotherapie, auf die 28,8% der Patienten ansprachen. Unerwünschte Ereignisse der Grade ≥ 3 traten unter Olaparib weniger häufig als unter der Behandlung mit Chemotherapie auf und weniger Patienten brachen im Olaparib-Arm toxizitätsbedingt die Behandlung ab. Darüber hinaus verbesserten Olaparib-Filmtabletten im Vergleich zur Standard-Chemotherapie statistisch signifikant die Lebensqualität.
 
„Das PFS ließ sich in der OlympiAD-Studie bei Patientinnen mit gBRCA-Mutation unter Olaparib im Vergleich zu einer Chemotherapie signifikant verlängern. Auch die Ansprechrate war unter Olaparib doppelt so hoch wie unter Chemotherapie. Wir können unseren Patientinnen damit mehr chemotherapiefreie Zeit schenken als bisher, was sich positiv auf deren Lebensqualität auswirken kann“, betonte Dr. Rachel Würstlein, München.
 
Für die Monotherapie mit Olaparib sollen die Patienten zuvor mit einem Anthrazyklin und einem Taxan im (neo)adjuvanten oder metastasierten Setting behandelt worden oder für diese Behandlungen nicht geeignet sein. Patienten mit einem Hormonrezeptor (HR)-positiven Mammakarzinom sollten außerdem eine Krankheitsprogression während oder nach einer vorherigen endokrinen Therapie aufweisen oder für eine endokrine Therapie nicht geeignet sein.

Bettina Baierl

Quelle: Launch-Pressekonferenz „Neue Chancen eröffnen: Olaparib beim fortgeschrittenen Mamma-Ca mit gBRCA-Mutationen“, 02.05.2019, Berlin; Veranstalter: AstraZeneca und MSD

Literatur:

(1) Fachinformation Lynparza®, Stand April 2019.
(2) Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie e.V. Onkopedia-Leitlinien. Mammakarzinom der Frau. Verfügbar unter: https://www.onkopedia.com/de/
onkopedia/guidelines/mammakarzinom-der-frau/@view/html/index.html (letzter Zugriff: 24.04.2019).
(3) Robson M et al. Verfügbar unter: https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa1706450 (letzter Zugriff: 24.04.2019).
(4) ClinicalTrials. NCT02000622. Verfügbar unter: https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT02000622 (letzter Zugriff: 24.04.2019).


Das könnte Sie auch interessieren

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten
© Alexander Raths / Fotolia.com

Für Krebspatienten ist die Teilnahme an einer Studie mit der Chance verbunden, frühzeitig Zugang zu innovativen Behandlungsmethoden zu bekommen, die im klinischen Alltag nicht erhältlich sind. Neue Wirkstoffe bieten viele Chancen, können aber auch unbekannte Risiken und Nebenwirkungen mit sich bringen. Das ONKO-Internetportal erläutert, welche Arten von Studien es in der Krebstherapie gibt und was Patienten, die sich für eine Studienteilnahme interessieren,...

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online
© ernaehrung-krebs-tzm.de

Das neue Infoportal der Arbeitsgruppe „Ernährung und Krebs“ am Tumorzentrum München (TZM) ist ab sofort unter www.ernaehrung-krebs-tzm.de online. Es bündelt wissenschaftlich fundierte Informationen, gibt praktische Hilfestellung und vermittelt Kontakte zu anerkannten Therapeuten und Beratungsstellen rund um das Thema Ernährung und Krebs. Die Arbeitsgruppe besteht aus qualifizierten Ärzten und Ernährungsfachkräften unter der Leitung von Professor...

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention
© nerthuz / Fotolia.com

Ein Großteil der Lungenkrebserkrankungen wäre vermeidbar, insbesondere durch konsequente Tabak-Kontrollmaßnahmen. Der wichtigste Schlüssel auf dem Weg zur Präzisions-Medizin ist die molekulare Diagnostik, sie bildet die Basis für eine zunehmend individualisierte und damit wirksamere Therapie beim Lungenkrebs. Gezielte Screening-Programme bei Rauchern mit besonders hohem Lungenkrebs-Risiko könnten die Sterblichkeit deutlich senken. Multimodale...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"HER2-negatives fortgeschrittenes Mammakarzinom mit BRCA-Keimbahnmutationen: PARP-Inhibitor Olaparib erhält EU-Zulassung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden