Dienstag, 22. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

24. Juni 2019 HER2-negatives fortgeschrittenes Mammakarzinom mit BRCA-Keimbahnmutationen: PARP-Inhibitor Olaparib erhält EU-Zulassung

Olaparib (Lynparza®) ist der erste PARP-Inhibitor, der in Europa für die Behandlung des HER2-negativen, lokal fortgeschrittenen oder metastasierten Mammakarzinoms mit BRCA1/2-Keimbahnmutationen (gBRCA) zugelassen wurde. Die im April 2019 erfolgte EU-Zulassung ist bereits die dritte für den Wirkstoff Olaparib (1).
Das Mammakarzinom ist die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Alleine in Deutschland sind im Jahr 2018 ca. 70.000 Neuerkrankungen diagnostiziert worden (2). Ist die Erkrankung metastasiert oder lokal fortgeschritten, besteht ein hoher medizinischer Bedarf an neuen zielgerichteten Therapien, insbesondere für das BRCA-mutierte Mammakarzinom.
 
Die Zulassung für den PARP-Inhibitor basiert auf Daten der randomisierten, open-label, Phase-III-Studie OlympiAD (3, 4), die die Wirksamkeit und Verträglichkeit von Olaparib in der Darreichungsform Filmtablette im Vergleich zu einem vom Arzt ausgewählten Chemotherapie-Regime (Capecitabin, Eribulin oder Vinorelbin) untersuchte.
 
Die Studie schloss sowohl Frauen als auch wenige Männer ein. In der Studie erzielte Olaparib eine statistisch signifikante Verbesserung des medianen progressionsfreien Überlebens (mPFS) im Vergleich zur Chemotherapie (7,0 Monate vs. 4,2 Monate). Die objektive Ansprechrate (ORR) betrug unter Olaparib-Filmtabletten 59,9% im Vergleich zu Chemotherapie, auf die 28,8% der Patienten ansprachen. Unerwünschte Ereignisse der Grade ≥ 3 traten unter Olaparib weniger häufig als unter der Behandlung mit Chemotherapie auf und weniger Patienten brachen im Olaparib-Arm toxizitätsbedingt die Behandlung ab. Darüber hinaus verbesserten Olaparib-Filmtabletten im Vergleich zur Standard-Chemotherapie statistisch signifikant die Lebensqualität.
 
„Das PFS ließ sich in der OlympiAD-Studie bei Patientinnen mit gBRCA-Mutation unter Olaparib im Vergleich zu einer Chemotherapie signifikant verlängern. Auch die Ansprechrate war unter Olaparib doppelt so hoch wie unter Chemotherapie. Wir können unseren Patientinnen damit mehr chemotherapiefreie Zeit schenken als bisher, was sich positiv auf deren Lebensqualität auswirken kann“, betonte Dr. Rachel Würstlein, München.
 
Für die Monotherapie mit Olaparib sollen die Patienten zuvor mit einem Anthrazyklin und einem Taxan im (neo)adjuvanten oder metastasierten Setting behandelt worden oder für diese Behandlungen nicht geeignet sein. Patienten mit einem Hormonrezeptor (HR)-positiven Mammakarzinom sollten außerdem eine Krankheitsprogression während oder nach einer vorherigen endokrinen Therapie aufweisen oder für eine endokrine Therapie nicht geeignet sein.

Bettina Baierl

Quelle: Launch-Pressekonferenz „Neue Chancen eröffnen: Olaparib beim fortgeschrittenen Mamma-Ca mit gBRCA-Mutationen“, 02.05.2019, Berlin; Veranstalter: AstraZeneca und MSD

Literatur:

(1) Fachinformation Lynparza®, Stand April 2019.
(2) Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie e.V. Onkopedia-Leitlinien. Mammakarzinom der Frau. Verfügbar unter: https://www.onkopedia.com/de/
onkopedia/guidelines/mammakarzinom-der-frau/@view/html/index.html (letzter Zugriff: 24.04.2019).
(3) Robson M et al. Verfügbar unter: https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa1706450 (letzter Zugriff: 24.04.2019).
(4) ClinicalTrials. NCT02000622. Verfügbar unter: https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT02000622 (letzter Zugriff: 24.04.2019).


Das könnte Sie auch interessieren

Rudern gegen Krebs

Rudern gegen Krebs
© Universitätsklinikum Ulm

Die dritte Benefiz-Regatta Rudern gegen Krebs auf der Donau unter der Schirmherrschaft des Ulmer Oberbürgermeisters Gunter Czisch startet am Sonntag, 26. Juni 2016. Initiator und Veranstalter ist die Stiftung Leben mit Krebs in bewährter Kooperation mit der Sektion Sport- und Rehabilitationsmedizin am Universitätsklinikum Ulm und dem Ulmer Ruderclub Donau e. V.. Bereits am 21. April starten die Patientinnen und Patienten offiziell mit dem Vorbereitungstraining für die...

Krebsgesellschaften: Unterstützer der Patienten

Krebs zählt zu den häufigsten Todesursachen weltweit. Tag für Tag sterben etwa 20.000 Menschen an einer Krebserkrankung. Allein 2012 gab es laut Schätzungen der WHO etwa 8,2 Millionen krebsbedingte Todesfälle.* Dieser Herausforderung zu begegnen, war schon immer das Bestreben von klinischen und niedergelassenen Ärzten, universitären Wissenschaftlern und der forschenden Pharmaindustrie. Wichtiges Bindeglied untereinander, aber auch zum Patienten, sind die...

Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde, hat nur ein Drittel der Befragten* in letzter Zeit...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"HER2-negatives fortgeschrittenes Mammakarzinom mit BRCA-Keimbahnmutationen: PARP-Inhibitor Olaparib erhält EU-Zulassung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression