Dienstag, 16. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

24. Juni 2019 HER2-negatives fortgeschrittenes Mammakarzinom mit BRCA-Keimbahnmutationen: PARP-Inhibitor Olaparib erhält EU-Zulassung

Olaparib (Lynparza®) ist der erste PARP-Inhibitor, der in Europa für die Behandlung des HER2-negativen, lokal fortgeschrittenen oder metastasierten Mammakarzinoms mit BRCA1/2-Keimbahnmutationen (gBRCA) zugelassen wurde. Die im April 2019 erfolgte EU-Zulassung ist bereits die dritte für den Wirkstoff Olaparib (1).
Anzeige:
Fachinformation
Das Mammakarzinom ist die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Alleine in Deutschland sind im Jahr 2018 ca. 70.000 Neuerkrankungen diagnostiziert worden (2). Ist die Erkrankung metastasiert oder lokal fortgeschritten, besteht ein hoher medizinischer Bedarf an neuen zielgerichteten Therapien, insbesondere für das BRCA-mutierte Mammakarzinom.
 
Die Zulassung für den PARP-Inhibitor basiert auf Daten der randomisierten, open-label, Phase-III-Studie OlympiAD (3, 4), die die Wirksamkeit und Verträglichkeit von Olaparib in der Darreichungsform Filmtablette im Vergleich zu einem vom Arzt ausgewählten Chemotherapie-Regime (Capecitabin, Eribulin oder Vinorelbin) untersuchte.
 
Die Studie schloss sowohl Frauen als auch wenige Männer ein. In der Studie erzielte Olaparib eine statistisch signifikante Verbesserung des medianen progressionsfreien Überlebens (mPFS) im Vergleich zur Chemotherapie (7,0 Monate vs. 4,2 Monate). Die objektive Ansprechrate (ORR) betrug unter Olaparib-Filmtabletten 59,9% im Vergleich zu Chemotherapie, auf die 28,8% der Patienten ansprachen. Unerwünschte Ereignisse der Grade ≥ 3 traten unter Olaparib weniger häufig als unter der Behandlung mit Chemotherapie auf und weniger Patienten brachen im Olaparib-Arm toxizitätsbedingt die Behandlung ab. Darüber hinaus verbesserten Olaparib-Filmtabletten im Vergleich zur Standard-Chemotherapie statistisch signifikant die Lebensqualität.
 
„Das PFS ließ sich in der OlympiAD-Studie bei Patientinnen mit gBRCA-Mutation unter Olaparib im Vergleich zu einer Chemotherapie signifikant verlängern. Auch die Ansprechrate war unter Olaparib doppelt so hoch wie unter Chemotherapie. Wir können unseren Patientinnen damit mehr chemotherapiefreie Zeit schenken als bisher, was sich positiv auf deren Lebensqualität auswirken kann“, betonte Dr. Rachel Würstlein, München.
 
Für die Monotherapie mit Olaparib sollen die Patienten zuvor mit einem Anthrazyklin und einem Taxan im (neo)adjuvanten oder metastasierten Setting behandelt worden oder für diese Behandlungen nicht geeignet sein. Patienten mit einem Hormonrezeptor (HR)-positiven Mammakarzinom sollten außerdem eine Krankheitsprogression während oder nach einer vorherigen endokrinen Therapie aufweisen oder für eine endokrine Therapie nicht geeignet sein.

Bettina Baierl

Quelle: Launch-Pressekonferenz „Neue Chancen eröffnen: Olaparib beim fortgeschrittenen Mamma-Ca mit gBRCA-Mutationen“, 02.05.2019, Berlin; Veranstalter: AstraZeneca und MSD

Literatur:

(1) Fachinformation Lynparza®, Stand April 2019.
(2) Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie e.V. Onkopedia-Leitlinien. Mammakarzinom der Frau. Verfügbar unter: https://www.onkopedia.com/de/
onkopedia/guidelines/mammakarzinom-der-frau/@view/html/index.html (letzter Zugriff: 24.04.2019).
(3) Robson M et al. Verfügbar unter: https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa1706450 (letzter Zugriff: 24.04.2019).
(4) ClinicalTrials. NCT02000622. Verfügbar unter: https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT02000622 (letzter Zugriff: 24.04.2019).


Das könnte Sie auch interessieren

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung
© Alexander Raths / fotolia.com

Hautkrebs ist mit 270.000 Neuerkrankungen pro Jahr die häufigste Krebserkrankung in Deutschland. Bei jeder siebten Erkrankung handelt es sich um ein sogenanntes malignes Melanom, den gefährlichen schwarzen Hautkrebs. Allein in Rheinland-Pfalz waren im Jahr 2017 9.907 gesetzlich Krankenversicherte vom schwarzen Hautkrebs betroffen. Die häufigsten Erkrankungsfälle wurden in Hessen, Niedersachsen und Thüringen registriert. Das zeigt der aktuelle Hautkrebsreport der...

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf
© julief514 / Fotolia.com

Am 4. Februar ist Weltkrebstag. Das diesjährige Motto der Weltgesundheitsorganisation lautet: „Wir können. Ich kann.“ Es steht dafür, dass Menschen durch einen gesunden Lebensstil dazu beitragen können, vielen Krebsarten vorzubeugen. „Gesundheit ist ein hohes Gut und es macht Spaß etwas dafür zu tun“, betont Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. Die Organisation bietet Interessierten kostenlose Infomaterialien...

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung
© DKMS gemeinnützige Gesellschaft mbH

in diesem Jahr liegt der Fokus des jährlichen World Blood Cancer Day (WBCD) am 28. Mai auf nachhaltiger Bildung rund um das Thema Blutkrebs. Darüber hinaus wird gemeinsam mit Helfern, Gruppen und Organisationen weltweit im Rahmen des jährlichen Aufmerksamkeitstags Solidarität mit Patienten demonstriert. Die DKMS appelliert: Macht alle mit! Jeder kann sich am WBCD beteiligen und so den Kampf gegen Blutkrebs voranbringen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"HER2-negatives fortgeschrittenes Mammakarzinom mit BRCA-Keimbahnmutationen: PARP-Inhibitor Olaparib erhält EU-Zulassung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich