Montag, 21. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

22. März 2019 HCC: Cabozantinib verlängert das Gesamtüberleben

Seit November 2018 steht Patienten mit einem Hepatozellulären Karzinom (HCC) der Rezeptortyrosinkinase (RTK)-Inhibitor Cabozantinib in der Zweitlinientherapie zur Verfügung. Die zulassungsrelevante Phase-III-Studie CELESTIAL konnte bei vortherapierten Patienten mit fortgeschrittenem HCC ein signifikant höheres Gesamtüberleben (OS) im Vergleich zu Placebo zeigen (1). Zudem verbesserten sich das progressionsfreie Überleben (PFS) und die objektive Ansprechrate (ORR) unter Cabozantinib.
Cabozantinib hemmt verschiedene Tyrosinkinase-Signalwege, einschließlich derer des VEGFR (vascular endothelial growth factor receptor) 1, 2 und 3, MET und AXL. Diese Signalwege beteiligen sich an der Progression des HCC und der Entwicklung einer Resistenz gegen Sorafenib, der Standard-Erstbehandlung für fortgeschrittene HCC, erläuterte Prof. Dr. Arndt Vogel, Hannover.

Die doppelblinde, Placebo-kontrollierte CELESTIAL-Studie untersuchte eine Cabozantinib-Therapie (1x täglich 60 mg) bei zuvor behandelten Patienten mit fortgeschrittenem HCC. Insgesamt wurden 707 Patienten im Verhältnis 2:1 randomisiert. Die teilnehmenden Patienten hatten zuvor eine Sorafenib-Behandlung, erfuhren eine Progression der Erkrankung nach mind. einer systemischen Behandlung und hatten bis zu 2 vorherige systemische Therapien für ein fortgeschrittenes HCC erhalten. Der primäre Studienendpunkt war das OS. Die sekundären Endpunkte stellten das PFS und die ORR dar.

Das mediane OS verbesserte sich mit 10,2 Monaten in der Cabozantinib-Gruppe signifikant im Vergleich zu 8,0 Monaten in der Placebo-Gruppe (HR=0,76; 96%-KI: 0,63-0,92; p=0,0049). Das mediane PFS betrug 5,2 Monate unter Cabozantinib- und 1,9 Monate unter Placebo-Behandlung (HR=0,44; 95%-KI: 0,36-0,52; p<0,001). Die ORR lag bei 4% bzw. unter 1% (p=0,009). Hinsichtlich der unerwünschten Ereignisse zeigte Cabozantinib ein TKI-typisches Nebenwirkungsprofil, erklärte Vogel. Nebenwirkungen der Grade 3 oder 4 traten bei 68% der Patienten in der Cabozantinib-Gruppe und bei 36% in der Placebo-Gruppe auf. Die häufigsten hochgradigen Ereignisse waren Hand-Fuß-Syndrome (17% unter Cabozantinib vs. 0% unter Placebo), Hypertonie (16% vs. 2%), ein erhöhtes Aspartataminotransferase-Level (12% vs. 7%), Fatigue (10% vs. 4%) und Durchfall (10% vs. 2%).

Insgesamt stellt eine Cabozantinib-Behandlung eine neue effektive Therapieoption für Patienten mit fortgeschrittenem HCC nach vorangegangener Systemtherapie dar, fasste Vogel zusammen.

Dr. rer. nat. Marion Adam

Quelle: Pressekonferenz „Mehrwert: Einsatz von Cabozantinib jetzt neu beim HCC“, 06.02.2019, München; Veranstalter: Ipsen

Literatur:

(1) Abou-Alfa GK et al. N Engl J Med 2018; 379(1):54-63.


Das könnte Sie auch interessieren

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

In Deutschland erkranken jährlich circa 9000 Menschen an Leberkrebs – und die Häufigkeit der Erkrankung nimmt deutlich zu. In den vergangenen 35 Jahren hat sich die Zahl der Neuerkrankungen verdoppelt. Ein gängiges Verfahren zur Diagnose dieser Erkrankung ist die Ultraschalluntersuchung: Mithilfe der modernen Sonografie lässt sich gutartiges Gewebe sehr exakt von bösartigem unterscheiden. Wenn die Ultraschalldiagnostik mit speziellen Bluttests kombiniert wird,...

Ein Zebra erobert die sozialen Medien

Ein Zebra erobert die sozialen Medien
© #zebrasNETfinden

Mehr Aufmerksamkeit für Neuroendokrine Tumoren (NET) und die Förderung der Früherkennung – das war Ziel der Awareness-Aktion #zebrasNETfinden, die im Rahmen des internationalen NET Cancer Days am 10. November stattfand. Mit Infoständen in sieben deutschen Städten und einer Foto-Aktion in den sozialen Medien konnte die Kampagne eine Vielzahl von Menschen auf Symptome und Therapiemöglichkeiten dieser seltenen Krebserkrankung aufmerksam machen.

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf
© julief514 / Fotolia.com

Am 4. Februar ist Weltkrebstag. Das diesjährige Motto der Weltgesundheitsorganisation lautet: „Wir können. Ich kann.“ Es steht dafür, dass Menschen durch einen gesunden Lebensstil dazu beitragen können, vielen Krebsarten vorzubeugen. „Gesundheit ist ein hohes Gut und es macht Spaß etwas dafür zu tun“, betont Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. Die Organisation bietet Interessierten kostenlose Infomaterialien...

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe
© www.psyche-hilft-koerper.de

Die Website „psyche-hilft-koerper.de“ ermöglicht es, über eine Postleitzahl-Suche Psychoonkologen in der Region, in der man lebt, zu finden. Eine psychoonkologische Betreuung unterstützt Patienten u. a. dabei, ihre Krebserkrankung zu verarbeiten, das seelische Befinden zu verbessern sowie körperliche Ressourcen zu stärken (1). Novartis Oncology hat sich nicht nur der Entwicklung innovativer Arzneimittel verpflichtet, sondern möchte durch Initiativen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"HCC: Cabozantinib verlängert das Gesamtüberleben"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression