Montag, 17. Juni 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

22. März 2019 HCC: Cabozantinib verlängert das Gesamtüberleben

Seit November 2018 steht Patienten mit einem Hepatozellulären Karzinom (HCC) der Rezeptortyrosinkinase (RTK)-Inhibitor Cabozantinib in der Zweitlinientherapie zur Verfügung. Die zulassungsrelevante Phase-III-Studie CELESTIAL konnte bei vortherapierten Patienten mit fortgeschrittenem HCC ein signifikant höheres Gesamtüberleben (OS) im Vergleich zu Placebo zeigen (1). Zudem verbesserten sich das progressionsfreie Überleben (PFS) und die objektive Ansprechrate (ORR) unter Cabozantinib.
Cabozantinib hemmt verschiedene Tyrosinkinase-Signalwege, einschließlich derer des VEGFR (vascular endothelial growth factor receptor) 1, 2 und 3, MET und AXL. Diese Signalwege beteiligen sich an der Progression des HCC und der Entwicklung einer Resistenz gegen Sorafenib, der Standard-Erstbehandlung für fortgeschrittene HCC, erläuterte Prof. Dr. Arndt Vogel, Hannover.

Die doppelblinde, Placebo-kontrollierte CELESTIAL-Studie untersuchte eine Cabozantinib-Therapie (1x täglich 60 mg) bei zuvor behandelten Patienten mit fortgeschrittenem HCC. Insgesamt wurden 707 Patienten im Verhältnis 2:1 randomisiert. Die teilnehmenden Patienten hatten zuvor eine Sorafenib-Behandlung, erfuhren eine Progression der Erkrankung nach mind. einer systemischen Behandlung und hatten bis zu 2 vorherige systemische Therapien für ein fortgeschrittenes HCC erhalten. Der primäre Studienendpunkt war das OS. Die sekundären Endpunkte stellten das PFS und die ORR dar.

Das mediane OS verbesserte sich mit 10,2 Monaten in der Cabozantinib-Gruppe signifikant im Vergleich zu 8,0 Monaten in der Placebo-Gruppe (HR=0,76; 96%-KI: 0,63-0,92; p=0,0049). Das mediane PFS betrug 5,2 Monate unter Cabozantinib- und 1,9 Monate unter Placebo-Behandlung (HR=0,44; 95%-KI: 0,36-0,52; p<0,001). Die ORR lag bei 4% bzw. unter 1% (p=0,009). Hinsichtlich der unerwünschten Ereignisse zeigte Cabozantinib ein TKI-typisches Nebenwirkungsprofil, erklärte Vogel. Nebenwirkungen der Grade 3 oder 4 traten bei 68% der Patienten in der Cabozantinib-Gruppe und bei 36% in der Placebo-Gruppe auf. Die häufigsten hochgradigen Ereignisse waren Hand-Fuß-Syndrome (17% unter Cabozantinib vs. 0% unter Placebo), Hypertonie (16% vs. 2%), ein erhöhtes Aspartataminotransferase-Level (12% vs. 7%), Fatigue (10% vs. 4%) und Durchfall (10% vs. 2%).

Insgesamt stellt eine Cabozantinib-Behandlung eine neue effektive Therapieoption für Patienten mit fortgeschrittenem HCC nach vorangegangener Systemtherapie dar, fasste Vogel zusammen.

Dr. rer. nat. Marion Adam

Quelle: Pressekonferenz „Mehrwert: Einsatz von Cabozantinib jetzt neu beim HCC“, 06.02.2019, München; Veranstalter: Ipsen

Literatur:

(1) Abou-Alfa GK et al. N Engl J Med 2018; 379(1):54-63.


Das könnte Sie auch interessieren

Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden können, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine...

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung
© Fotolia / cryonoid_media

Mit einem Pressegespräch am 19. April in Berlin nimmt EuropaColon Deutschland e. V. seine Tätigkeit als spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung von Darmkrebspatienten auf. Der neu gegründete Verein ist die deutsche Tochter der seit zwölf Jahren europaweit aktiven Patientenorganisation EuropaColon, die in 24 Ländern Europas Menschen mit Darmkrebs unterstützt und gegenüber der Gesundheitspolitik für deren Interessen eintritt. Der Verein soll Anlaufstelle...

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018
© RFBSIP / Fotolia.com

Jedes Jahr erkranken in Deutschland laut Robert Koch-Institut Berlin rund 11.000 Menschen neu an Leukämie. Mit einer Stammzellspende können sie gerettet werden, jedoch gibt es für jeden zehnten Patienten noch immer keinen passenden Spender. Deshalb sind am 25. Mai alle Bayern aufgerufen, sich als Stammzellspender gegen Leukämie typisieren zu lassen. Die DAK-Gesundheit in Bayern unterstützt gemeinsam mit zahlreichen Partnern die nach Angaben der Stiftung Aktion...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"HCC: Cabozantinib verlängert das Gesamtüberleben"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischer Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich
  • FLT3-mutierte AML: Bei FLT3-TKD-Mutationen haben gleichzeitig auftretende NMP1-Mutationen einen hohen prognostischen Wert
  • Ruxolitinib bei Patienten mit Myelofibrose: Real-world-Daten bestätigen Sicherheit in der Langzeittherapie