Dienstag, 25. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

15. März 2018 GeparSepto-Studie: Verlängertes DFS mit nab-Paclitaxel

Kommentar von Studienleiter Prof. Dr. Michael Untch, Berlin, zu den auf dem SABCS vorgestellten Daten der GeparSepto-Studie (1) mit einem medianen Follow-up von 49 Monaten.
Anzeige:
Prof. Dr. Michael Untch
„In der GeparSepto-Studie haben wir 1.200 Patientinnen prospektiv randomisiert mit einer neoadjuvanten Chemotherapie behandelt. Sie erhielten entweder den bisherigen Standard konventionelles Lösungsmittel-haltiges Paclitaxel wöchentlich oder das an Albumin gebundene nab-Paclitaxel über 12 Wochen, gefolgt von 4 Zyklen Epirubicin/Cyclophosphamid (EC). Das primäre Studienziel war der Vergleich der pathologischen Komplettremissionsrate (pCR). Diese Daten haben wir 2015 in San Antonio vorgestellt: Sie zeigten die deutliche Verbesserung bei allen Patientinnen durch nab-Paclitaxel. Vor allem bei Patientinnen mit hoch aggressivem, triple-negativem Mammakarzinom konnte nahezu eine Verdoppelung der pCR-Rate erzielt werden, diese Daten haben wir Anfang 2017 in Lancet Oncology publiziert. In San Antonio präsentierte Andreas Schneeweiss, Heidelberg, die Follow-up-Daten. Nach median 4 Jahren leben im nab-Paclitaxel-Arm 90% der Patientinnen. Das ist ein phantastisches Ergebnis für dieses Hochrisiko-Kollektiv. In die Studie wurden 20% triple-negative Patientinnen, 20% HER2-positive Patientinnen sowie Patientinnen mit befallenen Lymphknoten bzw. mit großen Tumoren und Patientinnen mit hohem Ki-67 aufgenommen – über 80% der Frauen hatten einen Tumor mit einem Ki-67 > 20%. Was wir klar zeigen konnten, war folgendes: Die neue Formulierung nab-Paclitaxel ist dem herkömmlichen, Lösungsmittel-haltigen Paclitaxel überlegen in Bezug auf das rezidivfreie Überleben mit einem absoluten Benefit von 10% nach 4 Jahren. Das ist klinisch bedeutend. Die Hazard Ratio beträgt 0,68 – d.h. wir sprechen von einer mehr als 30%igen relativen Risikoreduktion für Rezidive und Metastasen durch nab-Paclitaxel. Interessanterweise haben wir bei dieser Studie nicht nur eine deutliche Erhöhung der pCR-Rate festgestellt, sondern auch gesehen, dass Patientinnen, die in der Brust und/oder in den Lymphknoten noch residuale Tumorzellen hatten, von nab-Paclitaxel ebenfalls signifikant profitiert haben. Auch diese Patientinnen hatten weniger Rezidive und Metastasen. Für diesen biologischen Effekt haben wir bisher noch keine richtige Erklärung. Entweder sensibilisiert nab-Paclitaxel die Tumorzellen für eine spätere endokrine Therapie – es waren im wesentlichen Hormonrezeptor-positive Patientinnen – oder die Substanz hat einen Effekt auf das Tumor-Environment, also auf die Tumor-infiltrierenden Lymphozyten, die dann den Tumor und Mikrometastasen im Körper besser bekämpfen können.

Bei den unerwünschten Wirkungen muss man auf die periphere Neuropathie (PNP) besonders achten. Es ist ein bekanntes Phänomen, dass die Taxane, besonders bei wöchentlicher Gabe, eine höhere PNP-Rate verursachen. Die schwerwiegenden Neuropathien im Bereich von 8% sind sicherlich nicht unbedeutend. Wir beobachten diese Patientinnen auch im Jahr 2018 weiter, um zu sehen, ob sich – hoffentlich – ein Teil dieser Patientinnen von der PNP erholt hat. Nach wie vor suchen wir nach Mitteln, um die PNP zu vermeiden, zu vermindern oder zu behandeln, dies machen wir schon viele Jahre gemeinsam mit der ASORS. Es gibt mittlerweile Ansätze mit gekühlten Handschuhen und Socken, Akupunktur, Bewegungsprogramme, Salben und vieles mehr. Wir hoffen, damit den Prozentsatz der Patientinnen, die unter diesen schon sehr beeinträchtigenden Symptomen leiden, möglichst klein halten zu können. Was vor allem zählt: GeparSepto ist eine positive Studie mit einem deutlichen Benefit für die Frauen durch nab-Paclitaxel in Bezug auf das Auftreten von Rezidiven und Metastasen. Das war sicherlich eines der Highlights von San Antonio 2017.“

Lesen Sie auch SABCS Teil I und SABCS Teil II.

Das könnte Sie auch interessieren

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen
© pathdoc / Fotolia.com

„Ich hatte große Träume für mein Leben, jetzt denke ich oft viel, viel kurzfristiger“, sagt die 25-jährige Studentin Mia*, die vor anderthalb Jahren an Krebs erkrankte. Nach der Diagnose musste sie ihr Studium unterbrechen, ihre Familienplanung in Frage stellen und auch mit ihrem Freundeskreis einen neuen Umgang finden. Sie ist eine von rund 15.000 jungen Menschen, die jährlich im Alter von 18 bis 39 Jahren die Diagnose Krebs erhalten.

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Am 26. August 2016 begeht die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) im Rahmen ihrer Bundestagung ihr 40-jähriges Jubiläum. Als einer der größten und ältesten Krebs-Selbsthilfeverbände Deutschlands leistet sie unverzichtbare Hilfe für Betroffene und beeinflusst aktiv politische Entscheidungsprozesse im Gesundheitswesen. Dort tritt sie für die Bedürfnisse von Betroffenen ein – dass Patienten heute wesentlich mehr Recht auf Mitsprache...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"GeparSepto-Studie: Verlängertes DFS mit nab-Paclitaxel"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich