Freitag, 24. Mai 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

19. April 2018 Fortgeschrittenes Urothelkarzinom: Pembrolizumab bietet verbesserte Überlebenschancen

Lange Zeit konnte man Patienten mit fortgeschrittenem Urothelkarzinom nach Versagen einer Platin-basierten Chemotherapie nicht mehr viel anbieten. Durch die Zulassung von Checkpoint-Inhibitoren wie Pembrolizumab in der Zweitlinie hat sich diese Situation heute deutlich verbessert.
Anzeige:
Vor Zulassung von Checkpoint-Inhibitoren galt in der Zweitlinie von fortgeschrittenen Urothelkarzinomen Vinflunin als Standard. Unter dieser Therapie war nach Versagen der Platin-haltigen Chemotherapie in einer randomisierten Studie ein Überlebensvorteil gegenüber Best Supportive Care (BSC) gezeigt worden, der allerdings nur etwa 2 Monate betrug und damit an der schlechten Prognose nicht viel änderte, berichtete Prof. Dr. Carsten Bokemeyer, Hamburg. Als Alternative galten Taxan-haltige Therapien.

In der Keynote-045-Studie wurde Pembrolizumab bei Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Urothelkarzinom in der Zweitlinie mit Standardchemotherapien (Vinflunin oder Docetaxel bzw. Paclitaxel) verglichen. Nach 12 Monaten zeigte sich hier unter Pembrolizumab ein deutlicher Vorteil im Gesamtüberleben (43,9% vs. 30,7%), der auch nach 2 Jahren noch nachweisbar war (27,0% vs. 14,3%). Auch die Ansprechraten waren deutlich höher (21,1% vs. 11%) und Responder hatten besonders hohe Chancen auf längere Remissionszeiten. Die PD-L1-Expression beeinflusste die Therapieergebnisse dabei nicht wesentlich.

Viele Patienten mit Urothelkarzinom kommen aufgrund von Komorbiditäten und eingeschränkter Nierenfunktion für eine Cisplatin-haltige Chemotherapie nicht in Frage. Für diese Patienten könnte Pembrolizumab in der Zukunft auch in der Firstline-Therapie eine Alternative sein, wie der Onkologe berichtete. In der Phase II Keynote-052-Studie wurde Pembrolizumab bei 374 solcher Patienten untersucht. Auch hier wurde beobachtet, dass sich bei Respondern längere Remissionszeiten erzielen lassen. Das Nebenwirkungsprofil entsprach dabei auch bei diesen besonders kranken Patienten den Erfahrungen aus den anderen Studien und auch bei über 75-Jährigen mit schlechter Performance (ECOG 2) nahm die Nebenwirkungsrate nicht zu.

Maria Weiß

Quelle: Satellitensymposium „Immunonkologie: Aktuelle Daten zum Nutzen“, DGHO-Frühjahrstagung, 22.03.2018, Berlin; Veranstalter: MSD


Das könnte Sie auch interessieren

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann psychotherapeutische Hilfe sinnvoll sein. Der...

Erstes bundesweites Sommertreffen junger engagierter Krebspatienten

Erstes bundesweites Sommertreffen junger engagierter Krebspatienten
© Frantab / fotolia.com

„Danke für den gemeinsamen Spirit. Möge er uns weiter beflügeln“, so ein Feedback zum ersten Sommertreffen junger Krebspatienten in Deutschland. Frauen und Männer aus der gesamten Bundesrepublik kamen vom 29. Juni bis 1. Juli 2018 das erste Mal in Lauterbach (Hessen) zu einem gemeinsamen Kennenlernen und Austausch zusammen. Die etwa 50 Teilnehmer engagieren sich in den TREFFPUNKTEN der Deutschen Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs. Die Stiftung hatte...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fortgeschrittenes Urothelkarzinom: Pembrolizumab bietet verbesserte Überlebenschancen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.