Donnerstag, 18. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

19. April 2018 Fortgeschrittenes Urothelkarzinom: Pembrolizumab bietet verbesserte Überlebenschancen

Lange Zeit konnte man Patienten mit fortgeschrittenem Urothelkarzinom nach Versagen einer Platin-basierten Chemotherapie nicht mehr viel anbieten. Durch die Zulassung von Checkpoint-Inhibitoren wie Pembrolizumab in der Zweitlinie hat sich diese Situation heute deutlich verbessert.
Vor Zulassung von Checkpoint-Inhibitoren galt in der Zweitlinie von fortgeschrittenen Urothelkarzinomen Vinflunin als Standard. Unter dieser Therapie war nach Versagen der Platin-haltigen Chemotherapie in einer randomisierten Studie ein Überlebensvorteil gegenüber Best Supportive Care (BSC) gezeigt worden, der allerdings nur etwa 2 Monate betrug und damit an der schlechten Prognose nicht viel änderte, berichtete Prof. Dr. Carsten Bokemeyer, Hamburg. Als Alternative galten Taxan-haltige Therapien.

In der Keynote-045-Studie wurde Pembrolizumab bei Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Urothelkarzinom in der Zweitlinie mit Standardchemotherapien (Vinflunin oder Docetaxel bzw. Paclitaxel) verglichen. Nach 12 Monaten zeigte sich hier unter Pembrolizumab ein deutlicher Vorteil im Gesamtüberleben (43,9% vs. 30,7%), der auch nach 2 Jahren noch nachweisbar war (27,0% vs. 14,3%). Auch die Ansprechraten waren deutlich höher (21,1% vs. 11%) und Responder hatten besonders hohe Chancen auf längere Remissionszeiten. Die PD-L1-Expression beeinflusste die Therapieergebnisse dabei nicht wesentlich.

Viele Patienten mit Urothelkarzinom kommen aufgrund von Komorbiditäten und eingeschränkter Nierenfunktion für eine Cisplatin-haltige Chemotherapie nicht in Frage. Für diese Patienten könnte Pembrolizumab in der Zukunft auch in der Firstline-Therapie eine Alternative sein, wie der Onkologe berichtete. In der Phase II Keynote-052-Studie wurde Pembrolizumab bei 374 solcher Patienten untersucht. Auch hier wurde beobachtet, dass sich bei Respondern längere Remissionszeiten erzielen lassen. Das Nebenwirkungsprofil entsprach dabei auch bei diesen besonders kranken Patienten den Erfahrungen aus den anderen Studien und auch bei über 75-Jährigen mit schlechter Performance (ECOG 2) nahm die Nebenwirkungsrate nicht zu.

Maria Weiß

Quelle: Satellitensymposium „Immunonkologie: Aktuelle Daten zum Nutzen“, DGHO-Frühjahrstagung, 22.03.2018, Berlin; Veranstalter: MSD


Das könnte Sie auch interessieren

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?
© Darren Baker / Fotolia.com

Eine seltene Krebsart bringt nicht nur Patienten, sondern auch Ärzte an ihre Grenzen. Dabei sind seltene Krebsarten gar nicht so selten wie die Bezeichnung vermuten lässt. Rund 100.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an einer solchen Krebserkrankung. Im aktuellen Monatsthema stellt das ONKO-Internetportal die wichtigsten seltenen Krebsarten, die damit verbundenen Herausforderungen bei der Therapie sowie Initiativen für betroffene Patienten vor.

Brustkrebs bei Männern

Brustkrebs bei Männern
© Zerbor / fotolia.com

Jährlich erkranken zwischen 600 und 700 Männer an Brustkrebs. Das macht rund ein Prozent aller Brustkrebsfälle aus. Da es für Männer keine Brustkrebs-Früherkennungsprogramme gibt und der Gedanke an Krebs zunächst fern liegt, wird die Erkrankung beim Mann meist erst in späteren Stadien diagnostiziert als bei Frauen. Dadurch verstreicht wertvolle Zeit, die bei der Behandlung fehlt. Wie Brustkrebs beim Mann entsteht, erkannt und behandelt wird,...

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann psychotherapeutische Hilfe sinnvoll sein. Der...

Neue Perspektiven für Frauen mit Eierstockkrebs

In der medikamentösen Behandlung von Frauen mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs wurde erstmals nach fast 15 Jahren ein Fortschritt erzielt: Das neue Medikament, ein sogenannter Angiogenesehemmer, greift den Tumor gezielt an und verzögert damit das Fortschreiten der Krebserkrankung. Für die betroffenen Frauen ist dies ein großer Vorteil: Die Therapie ermöglicht ihnen mehr Zeit, die sie – trotz der schweren Erkrankung – weitestgehend beschwerdefrei...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fortgeschrittenes Urothelkarzinom: Pembrolizumab bietet verbesserte Überlebenschancen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich