Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

22. Februar 2019
Seite 1/3
Fortgeschrittenes Leberzellkarzinom: Neue Therapieoption in der Erstlinientherapie

A. Vogel, Med. Hochschule Hannover, Klinik f. Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie, Tagesklinik und Ambulanz.

Die Behandlung des Hepatozellulären Karzinoms (HCC) stellt die Medizin vor große Herausforderungen. Der Tumor selbst sowie zugrunde liegende Erkrankungen wie eine Leberzirrhose beeinträchtigen die Leberfunktion und schränken somit die Behandlungsoptionen ein. Auch die Therapie kann Auswirkungen auf die Leberfunktion haben, sodass die Behandlungssequenz in den Tumorboards sorgfältig diskutiert werden sollte. Die S3-, EASL- und ESMO-Leitlinien empfehlen im intermediären Stadium lokoregionäre Therapien wie die transarterielle Chemoembolisation (TACE). Bei Fortschreiten der Erkrankung gab es mit dem Multikinase-Inhibitor Sorafenib bisher nur eine Option für die systemische Erstlinientherapie. Mit der kürzlich erfolgten Zulassung von Lenvatinib für das fortgeschrittene oder nicht operable HCC gibt es jetzt eine Alternative zu Sorafenib. Darüber hinaus könnte der Checkpoint-Inhibitor Nivolumab, der in dieser Indikation erste vielversprechende Studienergebnisse zeigte, demnächst ebenfalls für die Erstlinientherapie zur Verfügung stehen. Diese Erweiterungen der Systemtherapie werden die Therapielandschaft des HCC verändern.
Anzeige:
Fachinformation
Bei Patienten mit nicht resezierbarem HCC im intermediären Stadium B nach der Barcelona Clinic Liver Cancer (BCLC)-Klassifikation (multi-nodulärer Tumor ohne makrovaskuläre Invasion und Lymphknotenbefall) wird von der deutschen S3-Leitlinie und den Leitlinien der European Association for the Study of the Liver (EASL) sowie der European Society for Medical Oncology (ESMO) die TACE empfohlen, sofern die Patienten geeignet sind (1-3). Eine aktuelle Metaanalyse weist allerdings darauf hin, dass mit der TACE längst nicht alle Patienten dieser sehr heterogenen Gruppe ein gutes Ansprechen und einen Überlebensvorteil haben (4). Die EASL schlussfolgert in ihrer Leitlinie, dass asymptomatische Patienten im kompensierten Child-Pugh-Stadium A bis B7 mit nur einzelnen oder kleinen Tumorherden, ohne vaskuläre Invasion oder Metastasen, die besten Kandidaten für eine TACE sind (2). Einer aktuellen prospektiven Beobachtungsstudie zufolge wird in der Praxis die TACE aber auch in fortgeschritteneren Stadien eingesetzt, was mit einer sukzessiven Schwächung der Leberfunktion einhergehen kann und dann eine nachfolgende systemische Therapie erschwert (5). Die ebenfalls für das intermediäre Stadium indizierte selektive intraarterielle Radiotherapie (SIRT) hingegen hat in 3 aktuellen Studien beim intermediären oder fortgeschrittenen HCC keine Überlegenheit gegenüber Sorafenib gezeigt (6-8) und wird folglich in den aktuellen Leitlinien der EASL und der ESMO negativ bewertet bzw. nur in Ausnahmefällen bei Patienten, die weder mit TACE noch mit einer systemischen Therapie behandelt werden können, empfohlen (2, 3).
 
Im fortgeschrittenen Stadium (BCLC-C) oder im intermediären Stadium (BCLC-B), das lokoregionär nicht kontrolliert werden kann, wurde bis-lang in den Leitlinien der EASL und der ESMO für Patienten mit erhaltener Leberfunktion (Child-Pugh A) nur der Multikinase-Inhibitor Sorafenib als Standardbehandlung empfohlen (2, 3). In ihren aktuellen Leitlinien geben die EASL und die ESMO schon vor Zulassung (unter Vorbehalt der Zulassung) in diesem Stadium auch für Lenvatinib eine starke Empfehlung (2, 3). Aktuell erweitert sich das Spektrum noch um weitere Substanzen, die in klinischen Studien positive Daten zu Wirksamkeit und Verträglichkeit zeigten (9). Damit wird die systemische Therapie im Behandlungsalgorithmus des (fortgeschrittenen) HCC an Bedeutung gewinnen.
 
 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Krebsgesellschaften: Unterstützer der Patienten

Krebs zählt zu den häufigsten Todesursachen weltweit. Tag für Tag sterben etwa 20.000 Menschen an einer Krebserkrankung. Allein 2012 gab es laut Schätzungen der WHO etwa 8,2 Millionen krebsbedingte Todesfälle.* Dieser Herausforderung zu begegnen, war schon immer das Bestreben von klinischen und niedergelassenen Ärzten, universitären Wissenschaftlern und der forschenden Pharmaindustrie. Wichtiges Bindeglied untereinander, aber auch zum Patienten, sind die...

Übergewicht als Krebsrisiko

Übergewicht als Krebsrisiko
© Creativa Images / fotolia.com

Fettleibigkeit könnte bald dem Rauchen den ersten Rang als Hauptursache für Krebs ablaufen. Denn während die Anzahl der Krebserkrankungen aufgrund von Tabakkonsum in Deutschland stetig sinkt, nimmt die Zahl übergewichtiger Menschen mit Krebs statistisch gesehen zu. Auf die Entstehung aller Krebskrankheiten gerechnet hat die Fettleibigkeit einen Anteil von schätzungsweise 16%. Würden alle Menschen das Normalgewicht einhalten, könnten allein in Deutschland...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fortgeschrittenes Leberzellkarzinom: Neue Therapieoption in der Erstlinientherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich