Freitag, 29. Mai 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

22. Februar 2019
Seite 1/3
Fortgeschrittenes Leberzellkarzinom: Neue Therapieoption in der Erstlinientherapie

A. Vogel, Med. Hochschule Hannover, Klinik f. Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie, Tagesklinik und Ambulanz.

Die Behandlung des Hepatozellulären Karzinoms (HCC) stellt die Medizin vor große Herausforderungen. Der Tumor selbst sowie zugrunde liegende Erkrankungen wie eine Leberzirrhose beeinträchtigen die Leberfunktion und schränken somit die Behandlungsoptionen ein. Auch die Therapie kann Auswirkungen auf die Leberfunktion haben, sodass die Behandlungssequenz in den Tumorboards sorgfältig diskutiert werden sollte. Die S3-, EASL- und ESMO-Leitlinien empfehlen im intermediären Stadium lokoregionäre Therapien wie die transarterielle Chemoembolisation (TACE). Bei Fortschreiten der Erkrankung gab es mit dem Multikinase-Inhibitor Sorafenib bisher nur eine Option für die systemische Erstlinientherapie. Mit der kürzlich erfolgten Zulassung von Lenvatinib für das fortgeschrittene oder nicht operable HCC gibt es jetzt eine Alternative zu Sorafenib. Darüber hinaus könnte der Checkpoint-Inhibitor Nivolumab, der in dieser Indikation erste vielversprechende Studienergebnisse zeigte, demnächst ebenfalls für die Erstlinientherapie zur Verfügung stehen. Diese Erweiterungen der Systemtherapie werden die Therapielandschaft des HCC verändern.
Anzeige:
Fachinformation
Bei Patienten mit nicht resezierbarem HCC im intermediären Stadium B nach der Barcelona Clinic Liver Cancer (BCLC)-Klassifikation (multi-nodulärer Tumor ohne makrovaskuläre Invasion und Lymphknotenbefall) wird von der deutschen S3-Leitlinie und den Leitlinien der European Association for the Study of the Liver (EASL) sowie der European Society for Medical Oncology (ESMO) die TACE empfohlen, sofern die Patienten geeignet sind (1-3). Eine aktuelle Metaanalyse weist allerdings darauf hin, dass mit der TACE längst nicht alle Patienten dieser sehr heterogenen Gruppe ein gutes Ansprechen und einen Überlebensvorteil haben (4). Die EASL schlussfolgert in ihrer Leitlinie, dass asymptomatische Patienten im kompensierten Child-Pugh-Stadium A bis B7 mit nur einzelnen oder kleinen Tumorherden, ohne vaskuläre Invasion oder Metastasen, die besten Kandidaten für eine TACE sind (2). Einer aktuellen prospektiven Beobachtungsstudie zufolge wird in der Praxis die TACE aber auch in fortgeschritteneren Stadien eingesetzt, was mit einer sukzessiven Schwächung der Leberfunktion einhergehen kann und dann eine nachfolgende systemische Therapie erschwert (5). Die ebenfalls für das intermediäre Stadium indizierte selektive intraarterielle Radiotherapie (SIRT) hingegen hat in 3 aktuellen Studien beim intermediären oder fortgeschrittenen HCC keine Überlegenheit gegenüber Sorafenib gezeigt (6-8) und wird folglich in den aktuellen Leitlinien der EASL und der ESMO negativ bewertet bzw. nur in Ausnahmefällen bei Patienten, die weder mit TACE noch mit einer systemischen Therapie behandelt werden können, empfohlen (2, 3).
 
Im fortgeschrittenen Stadium (BCLC-C) oder im intermediären Stadium (BCLC-B), das lokoregionär nicht kontrolliert werden kann, wurde bis-lang in den Leitlinien der EASL und der ESMO für Patienten mit erhaltener Leberfunktion (Child-Pugh A) nur der Multikinase-Inhibitor Sorafenib als Standardbehandlung empfohlen (2, 3). In ihren aktuellen Leitlinien geben die EASL und die ESMO schon vor Zulassung (unter Vorbehalt der Zulassung) in diesem Stadium auch für Lenvatinib eine starke Empfehlung (2, 3). Aktuell erweitert sich das Spektrum noch um weitere Substanzen, die in klinischen Studien positive Daten zu Wirksamkeit und Verträglichkeit zeigten (9). Damit wird die systemische Therapie im Behandlungsalgorithmus des (fortgeschrittenen) HCC an Bedeutung gewinnen.
 
 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gebärmutterhalskrebs verhindern
© farland9 / Fotolia.com

Gebärmutterhalskrebs kann durch eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst werden. Papillomviren sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren, mit denen sich rund 80 Prozent der Frauen in Deutschland im Laufe ihres Lebens infizieren. In der Regel erkennt das Immunsystem die Infektion, so dass diese meistens innerhalb von zirka 24 Monaten unbemerkt ausheilt. Ein Interview mit Prof. Dr. med. Gerd-Henrik Griesser, Facharzt für Pathologie in Köln,...

Kinderwunsch und Krebs

Kinderwunsch und Krebs
© Photographee.eu / fotolia.com

Möchte ich eine Familie gründen oder noch weitere Kinder haben? Mit dieser Frage müssen sich junge Krebspatientinnen und -patienten vor einer Krebstherapie – also unmittelbar nach der Diagnose – auseinandersetzen. Denn die Behandlung, die ihnen hilft, den Krebs zu besiegen, beeinträchtigt häufig gleichzeitig die Fruchtbarkeit. Auch wenn die Zeit drängt, ist es wichtig, sich vor Behandlungsbeginn mit diesem wichtigen Thema zu befassen.

Brustkrebs: Frauen mit Metastasen im Fokus

Brustkrebs: Frauen mit Metastasen im Fokus
© Expensive - stock.adobe.com

Jede 8. Frau in Deutschland erkrankt laut Statistischem Bundesamt in ihrem Leben an Brustkrebs. Im Brustkrebsmonat Oktober wird ein besonderer Fokus auf diese Krankheit gerichtet, um über Möglichkeiten der Früherkennung und der Behandlung zu informieren. Die Deutsche Krebshilfe und die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) nehmen in diesem Jahr eine spezielle Betroffenengruppe in den Blick: Frauen, die an einer nicht mehr heilbaren Brustkrebserkrankung leiden.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fortgeschrittenes Leberzellkarzinom: Neue Therapieoption in der Erstlinientherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden