Freitag, 22. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

22. Februar 2019
Seite 1/3
Fortgeschrittenes Leberzellkarzinom: Neue Therapieoption in der Erstlinientherapie

A. Vogel, Med. Hochschule Hannover, Klinik f. Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie, Tagesklinik und Ambulanz.

Die Behandlung des Hepatozellulären Karzinoms (HCC) stellt die Medizin vor große Herausforderungen. Der Tumor selbst sowie zugrunde liegende Erkrankungen wie eine Leberzirrhose beeinträchtigen die Leberfunktion und schränken somit die Behandlungsoptionen ein. Auch die Therapie kann Auswirkungen auf die Leberfunktion haben, sodass die Behandlungssequenz in den Tumorboards sorgfältig diskutiert werden sollte. Die S3-, EASL- und ESMO-Leitlinien empfehlen im intermediären Stadium lokoregionäre Therapien wie die transarterielle Chemoembolisation (TACE). Bei Fortschreiten der Erkrankung gab es mit dem Multikinase-Inhibitor Sorafenib bisher nur eine Option für die systemische Erstlinientherapie. Mit der kürzlich erfolgten Zulassung von Lenvatinib für das fortgeschrittene oder nicht operable HCC gibt es jetzt eine Alternative zu Sorafenib. Darüber hinaus könnte der Checkpoint-Inhibitor Nivolumab, der in dieser Indikation erste vielversprechende Studienergebnisse zeigte, demnächst ebenfalls für die Erstlinientherapie zur Verfügung stehen. Diese Erweiterungen der Systemtherapie werden die Therapielandschaft des HCC verändern.
Anzeige:
Bei Patienten mit nicht resezierbarem HCC im intermediären Stadium B nach der Barcelona Clinic Liver Cancer (BCLC)-Klassifikation (multi-nodulärer Tumor ohne makrovaskuläre Invasion und Lymphknotenbefall) wird von der deutschen S3-Leitlinie und den Leitlinien der European Association for the Study of the Liver (EASL) sowie der European Society for Medical Oncology (ESMO) die TACE empfohlen, sofern die Patienten geeignet sind (1-3). Eine aktuelle Metaanalyse weist allerdings darauf hin, dass mit der TACE längst nicht alle Patienten dieser sehr heterogenen Gruppe ein gutes Ansprechen und einen Überlebensvorteil haben (4). Die EASL schlussfolgert in ihrer Leitlinie, dass asymptomatische Patienten im kompensierten Child-Pugh-Stadium A bis B7 mit nur einzelnen oder kleinen Tumorherden, ohne vaskuläre Invasion oder Metastasen, die besten Kandidaten für eine TACE sind (2). Einer aktuellen prospektiven Beobachtungsstudie zufolge wird in der Praxis die TACE aber auch in fortgeschritteneren Stadien eingesetzt, was mit einer sukzessiven Schwächung der Leberfunktion einhergehen kann und dann eine nachfolgende systemische Therapie erschwert (5). Die ebenfalls für das intermediäre Stadium indizierte selektive intraarterielle Radiotherapie (SIRT) hingegen hat in 3 aktuellen Studien beim intermediären oder fortgeschrittenen HCC keine Überlegenheit gegenüber Sorafenib gezeigt (6-8) und wird folglich in den aktuellen Leitlinien der EASL und der ESMO negativ bewertet bzw. nur in Ausnahmefällen bei Patienten, die weder mit TACE noch mit einer systemischen Therapie behandelt werden können, empfohlen (2, 3).
 
Im fortgeschrittenen Stadium (BCLC-C) oder im intermediären Stadium (BCLC-B), das lokoregionär nicht kontrolliert werden kann, wurde bis-lang in den Leitlinien der EASL und der ESMO für Patienten mit erhaltener Leberfunktion (Child-Pugh A) nur der Multikinase-Inhibitor Sorafenib als Standardbehandlung empfohlen (2, 3). In ihren aktuellen Leitlinien geben die EASL und die ESMO schon vor Zulassung (unter Vorbehalt der Zulassung) in diesem Stadium auch für Lenvatinib eine starke Empfehlung (2, 3). Aktuell erweitert sich das Spektrum noch um weitere Substanzen, die in klinischen Studien positive Daten zu Wirksamkeit und Verträglichkeit zeigten (9). Damit wird die systemische Therapie im Behandlungsalgorithmus des (fortgeschrittenen) HCC an Bedeutung gewinnen.
 
 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?
© Darren Baker / Fotolia.com

Eine seltene Krebsart bringt nicht nur Patienten, sondern auch Ärzte an ihre Grenzen. Dabei sind seltene Krebsarten gar nicht so selten wie die Bezeichnung vermuten lässt. Rund 100.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an einer solchen Krebserkrankung. Im aktuellen Monatsthema stellt das ONKO-Internetportal die wichtigsten seltenen Krebsarten, die damit verbundenen Herausforderungen bei der Therapie sowie Initiativen für betroffene Patienten vor.

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?
© Frantab / Fotolia.com

Wenn ein Kind an Krebs erkrankt, verändert sich in einem Augenblick das gesamte Leben der Familie – Gefühle, Gedanken, der Alltag. Für die Eltern krebskranker Kinder ist es eine große Belastung, sich in der neuen Lebenssituation mit den Unsicherheiten und Verlustängsten zurechtzufinden. In dieser schwierigen Situation gibt es viele unterstützende Angebote. Das ONKO-Internetportal stellte in seinem Monatsthema eine Auswahl davon vor.

Experte klärt in Videos laienverständlich über AML auf

Experte klärt in Videos laienverständlich über AML auf
© littlebelli / Fotolia.com

Die Akute Myeloische Leukämie (AML) ist eine sehr komplexe und aggressive Erkrankung, häufig mit einer ungünstigen Prognose. Oft bleiben nach dem ersten Schock für die Patienten viele Fragen im Arzt-Patientengespräch ungestellt oder die Betroffenen können nicht alle Informationen aufnehmen und verarbeiten. Auf der Patientenwebsite www.krebsratgeber.de von Janssen können Betroffene gezielt Antworten rund um das Thema AML in expertengeprüften...

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten
Krebsinformationsdienst, DKFZ

Eine repräsentative Umfrage* vom Dezember 2017 hat gezeigt: Die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen weist aus Sicht vieler Befragter Defizite auf. Bemängelt wurden lange Wartezeiten auf Arzttermine, weite Wege und weniger Informationsmöglichkeiten. Auch für Krebspatienten und ihre Angehörigen kann diese Situation belastend sein. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ersetzt keinen Arzttermin, er bietet aber Antworten auf...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fortgeschrittenes Leberzellkarzinom: Neue Therapieoption in der Erstlinientherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.