Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

09. September 2016 FOLFOX-4 und Cetuximab verbessern PFS bei Patienten mit RAS-WT mCRC

Die chinesische Studie TAILOR zeigt, dass Cetuximab zusätzlich zur Firstline-Chemotherapie mit FOLFOX-4 das progressionsfreie Überleben (PFS), das Gesamtüberleben (OS) und die Gesamtansprechrate (ORR) von Patienten mit RAS-Wildtyp (WT) metastasiertem kolorektalen Karzinom (mCRC) signifikant verbessert (1).
Anzeige:
Fachinformation
In den randomisierten Studien CRYSTAL (Phase-III) und OPUS (Phase-II) wurde bereits gezeigt, dass die Kombination aus Cetuximab und FOLFIRI bzw. FOLFOX das Überleben von RAS-WT mCRC-Patienten verbessert. Ziel der multizentrischen, offenen, randomisierten Phase-III-Studie TAILOR war es, Wirksamkeit und Sicherheit von FOLFOX-4 und Cetuximab in der Firstline-Behandlung von chinesischen Patienten mit RAS-WT mCRC zu bestätigen.

393 chinesische mCRC-Patienten mit RAS-WT wurden randomisiert und die verschiedenen Gruppen mit FOLFOX-4 + Cetuximab (n=193) oder FOLFOX-4 allein (n=200) behandelt bis zur Krankheitsprogression oder dem Auftreten inakzeptabler Toxizität. Das mediane PFS war mit 9,2 Monaten unter Cetuximab + FOLFOX-4 signifikant länger als mit 7,4 Monaten unter FOLFOX-4 (HR=0,69; 95%-KI: 0,54-0,89; p=0,004). Die wichtigsten sekundären Endpunkte ORR (61,1% vs. 39,5%; HR=2,41; 95%-KI: 1,61-3,61; p<0,001) und OS (20,7 vs. 17,8 Monate; HR=0,76; 95%-KI 0,61-0,96; p=0,020) bestätigten den klinischen Nutzen der Kombinationstherapie von Cetuximab + FOLFOX-4. Es gab keine neuen oder unerwarteten Ergebnisse bezüglich der Sicherheit der Therapie.

Damit erreichte die TAILOR-Studie ihren primären Endpunkt, das PFS, und bestätigt Cetuximab plus Chemotherapie als Standard in der Firstline-Therapie von Patienten mit RAS-WT mCRC.

übers. v. ma

Literatur:

(1) Qin S et al. Ann Oncol 27 (Supplement 2) 2016, LBA-05.


Das könnte Sie auch interessieren

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten
© Jenny Sturm / fotolia.com

Außen kalt, innen überheizt, dazu Glatteis, Schnee und trübes Licht – der Winter ist für Krebspatienten keine leichte Zeit. Aufgrund der geschwächten Immunabwehr und den damit einhergehenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen sind besondere Vorsichtsmaßnahmen zu beachten. Im Monatsthema Dezember gibt das ONKO-Internetportal hilfreiche Tipps, wie Krebspatienten gut und sicher durch die kalten Monate kommen.

„Durch Wissen zum Leben“

Wann immer möglich, wird heutzutage versucht, Krebspatienten Klinikaufenthalte zu ersparen. Die Behandlung erfolgt vielmehr bevorzugt ambulant bei niedergelassenen Krebsmedizinern oder in Klinikambulanzen. Das erlaubt es den Patienten, trotz der Erkrankung weitestgehend in ihrer gewohnten Umgebung zu leben und ihrem Alltag nachgehen zu können. Die vorwiegend ambulante Behandlung hat jedoch auch zur Folge, dass dem Patienten weniger Ansprechpartner zu allen Fragen zur Erkrankung und...

Bewegung hilft bei der Krebstherapie

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der Therapie steht...

Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"FOLFOX-4 und Cetuximab verbessern PFS bei Patienten mit RAS-WT mCRC"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren