Samstag, 22. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

27. Januar 2020 Erstlinientherapie des metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinoms

H. Rexer, AUO-Geschäftsstelle, Seestr. 11, 17252 Schwarz, Dr. J. Klier, Leiter der klinischen Prüfung, Urologie Bayenthal, Bernhardstr. 110, 50968 Köln, PD Dr. M. Bögemann, Organgruppensprecher der Arbeitsgemeinschaft Urologische Onkologie in der Deutschen Krebsgesellschaft e.V., Kuno-Fischer-Str. 8, 14057 Berlin.

Eine randomisierte, doppelblinde, Placebo-kontrollierte, multizentrische Phase-III-Studie zu Olaparib in Kombination mit Abirateron vs. Placebo mit Abirateron als Erstlinientherapie bei Patienten mit metastasiertem kastrationsresistenten Prostatakarzinom (mCRPC) – AP 104/19 der AUO (PROpel).
Für die Behandlung des mCRPC stellt der Einsatz von Abirateron eine mögliche Standardtherapie dar. Aus Voruntersuchungen ist bekannt, dass die Kombination von Abirateron mit dem PARP-Inhibitor Olaparib das Wachstum der Krebszellen hemmt und so eine synergetische Verbesserung der Therapie darstellen kann. In der vorliegenden Studie soll geprüft werden, ob auch Patienten mit mCRPC ohne vorherige Chemotherapie von der Kombinationstherapie profitieren.
 
Abb. 1: Studienzentren in Deutschland.
Abb. 1: Studienzentren in Deutschland.


Nach einer 1:1-Randomisierung erhalten die Patienten in Arm A 1.000 mg Abirateron täglich + 300 mg Olaparib 2x täglich. In Arm B erhalten die Patienten zu gleicher Abirateron-Dosierung ein Placebo. Die Therapie wird fortgeführt bis zum Auftreten eines radio-graphischen Progresses, inakzeptabler unerwünschter Ereignisse oder  auf Patientenwunsch.
 
Tab. 1: Teilnehmende Zentren für Patientenzuweisungen.
Tab. 1: Teilnehmende Zentren für Patientenzuweisungen.


In diese internationale Studie sollen ca. 720 Patienten eingeschlossen werden, davon ca. 35 Patienten in 10 deutschen Zentren (Abb. 1). Kontaktdaten für Patientenzuweisungen finden sich in Tabelle 1. Abbildung 2 zeigt den bisherigen Rekrutierungsverlauf in den deutschen Zentren. Im Folgenden sind die wichtigsten Ein- und Ausschlusskriterien gelistet.
 
Abb. 2: Bisheriger Rekrutierungsverlauf.
Abb. 2: Bisheriger Rekrutierungsverlauf.


Einschlusskriterien

• Histologisch oder zytologisch bestätigtes Prostatakarzinom mit Nachweis mind. einer Metastase durch CT/ MRT/Knochenscan
• Therapie-naiv im metastasierten -kastrationsresistenten Stadium (ausgenommen ADT, s.u.)
• Der Patient muss für eine Therapie mit Abirateron geeignet sein
• Eine andauernde Androgendeprivation (ADT) mit einem GnRH-Analogon innerhalb von 28 Tagen vor Randomisierung
• ECOG-Performance-Status 0-1

Ausschlusskriterien

• Vorherige Therapie mit einem PARP-Inhibitor (inkl. Olaparib)
• Vorherige Therapie mit Abirateron
• Vorherige systemische Chemo- oder Strahlentherapie innerhalb von 3 -Wochen vor Beginn der Studienmedikation (ausgenommen palliative Radio-therapie; diese muss eine Woche vor Randomisierung gestoppt werden)
• Klinisch signifikante kardiovaskuläre Erkrankung (Myokardinfarkt oder arterielle thrombotische Erkrankung) in den vergangenen 6 Monaten, schwere oder instabile Angina, Vorhofflimmern oder andere Herzrhythmusstörungen, die eine Behandlung erfordern, sowie eine Herzinsuffizienz NYHA II-IV
• Hirnmetastasen


Leiter der klinischen Studie (LKP) ist Dr. Jörg Klier; seine Aufgaben liegen in der medizinischen Durchführung der Studie, der Abwägung von Nutzen-Risiko der Studie, Umsetzung des Prüfplans in ärztlichen Belangen in Deutschland. Er ist Ansprechpartner für Ethikkommission und Behörden in Deutschland und mit zuständig für die abschließende ärztliche Bewertung der Ergebnisse. Sponsor der Studie ist AstraZeneca AB 15185 Södertälje, Schweden, in Kollaboration mit Merck Sharp & Dohme Corp., One Merck Drive, PO Box 100, Whitehouse Station, NJ 08889-0100, USA. Die Studie ist unter der Nummer NCT03732820 bei clinicaltrials.gov registriert.

Weitere Details zur Studie -finden Sie unter www.journalonko.de/studien/details/NCT03732820

Das könnte Sie auch interessieren

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung
© DKMS gemeinnützige Gesellschaft mbH

in diesem Jahr liegt der Fokus des jährlichen World Blood Cancer Day (WBCD) am 28. Mai auf nachhaltiger Bildung rund um das Thema Blutkrebs. Darüber hinaus wird gemeinsam mit Helfern, Gruppen und Organisationen weltweit im Rahmen des jährlichen Aufmerksamkeitstags Solidarität mit Patienten demonstriert. Die DKMS appelliert: Macht alle mit! Jeder kann sich am WBCD beteiligen und so den Kampf gegen Blutkrebs voranbringen.

Die Björn Schulz Stiftung

Die Björn Schulz Stiftung
© Александра Вишнева / fotolia.com

in Deutschland leben derzeit rund 50.000 Familien mit einem lebensbedrohlich oder lebensverkürzend erkrankten Kind. Ihre Zahl steigt, denn dank des medizinischen Fortschritts haben schwerst- oder unheilbar kranke Kinder heute eine höhere Lebenserwartung als noch vor 20 Jahren. In der für die betroffenen Kinder und Angehörigen schwierigen Situation bieten Kinderhospizdienste eine intensive Begleitung sowie eine umfassende Betreuung in einer familiären, kindgerechten...

Kinderwunsch und Krebs

Kinderwunsch und Krebs
© Photographee.eu / fotolia.com

Möchte ich eine Familie gründen oder noch weitere Kinder haben? Mit dieser Frage müssen sich junge Krebspatientinnen und -patienten vor einer Krebstherapie – also unmittelbar nach der Diagnose – auseinandersetzen. Denn die Behandlung, die ihnen hilft, den Krebs zu besiegen, beeinträchtigt häufig gleichzeitig die Fruchtbarkeit. Auch wenn die Zeit drängt, ist es wichtig, sich vor Behandlungsbeginn mit diesem wichtigen Thema zu befassen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Erstlinientherapie des metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinoms"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2019
  • Erhöhte Knochendichte ist ein ungünstiger prognostischer Faktor bei aggressiver systemischer Mastozytose
  • Neue ITP-Leitlinien der ASH unterstreichen die Bedeutung von Thrombopoetinrezeptor-Agonisten für die Zweitlinientherapie der ITP
  • Registerdaten aus dem klinischen Alltag zur CAR-T-Zell-Therapie bei DLBCL-Patienten
  • CML: Real-world-Daten zeigen besseres zytogenetisches und molekulares Ansprechen durch Zweitgenerations-TKI
  • Polycythaemia Vera: Post-hoc-Analyse des Langzeitansprechens auf Ruxolitinib
  • Transfusionspflichtige Myelodysplastische Syndrome: Ansprechen auf Eisenchelation geht im klinischen Alltag mit Überlebensverbesserung einher
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Verhältnis von RNA- und DNA-basierten quantitativen KIT D816V-Mutationsanalysen prognostisch relevant
  • Ruxolitinib moduliert Mikroenvironment des Knochenmarks bei der Myelofibrose
  • CML: TIGER-Studie bestätigt tiefes und anhaltendes molekulares Ansprechen unter Nilotinib-basierter Therapie
  • Sichelzellanämie: Reduktion schmerzhafter vaso-okklusiver Krisen verringert Organschädigungen und verbessert Lebensqualität