Montag, 10. August 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

27. Januar 2020 Erstlinientherapie des metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinoms

H. Rexer, AUO-Geschäftsstelle, Seestr. 11, 17252 Schwarz, Dr. J. Klier, Leiter der klinischen Prüfung, Urologie Bayenthal, Bernhardstr. 110, 50968 Köln, PD Dr. M. Bögemann, Organgruppensprecher der Arbeitsgemeinschaft Urologische Onkologie in der Deutschen Krebsgesellschaft e.V., Kuno-Fischer-Str. 8, 14057 Berlin.

Eine randomisierte, doppelblinde, Placebo-kontrollierte, multizentrische Phase-III-Studie zu Olaparib in Kombination mit Abirateron vs. Placebo mit Abirateron als Erstlinientherapie bei Patienten mit metastasiertem kastrationsresistenten Prostatakarzinom (mCRPC) – AP 104/19 der AUO (PROpel).
Für die Behandlung des mCRPC stellt der Einsatz von Abirateron eine mögliche Standardtherapie dar. Aus Voruntersuchungen ist bekannt, dass die Kombination von Abirateron mit dem PARP-Inhibitor Olaparib das Wachstum der Krebszellen hemmt und so eine synergetische Verbesserung der Therapie darstellen kann. In der vorliegenden Studie soll geprüft werden, ob auch Patienten mit mCRPC ohne vorherige Chemotherapie von der Kombinationstherapie profitieren.
 
Abb. 1: Studienzentren in Deutschland.
Abb. 1: Studienzentren in Deutschland.


Nach einer 1:1-Randomisierung erhalten die Patienten in Arm A 1.000 mg Abirateron täglich + 300 mg Olaparib 2x täglich. In Arm B erhalten die Patienten zu gleicher Abirateron-Dosierung ein Placebo. Die Therapie wird fortgeführt bis zum Auftreten eines radio-graphischen Progresses, inakzeptabler unerwünschter Ereignisse oder  auf Patientenwunsch.
 
Tab. 1: Teilnehmende Zentren für Patientenzuweisungen.
Tab. 1: Teilnehmende Zentren für Patientenzuweisungen.


In diese internationale Studie sollen ca. 720 Patienten eingeschlossen werden, davon ca. 35 Patienten in 10 deutschen Zentren (Abb. 1). Kontaktdaten für Patientenzuweisungen finden sich in Tabelle 1. Abbildung 2 zeigt den bisherigen Rekrutierungsverlauf in den deutschen Zentren. Im Folgenden sind die wichtigsten Ein- und Ausschlusskriterien gelistet.
 
Abb. 2: Bisheriger Rekrutierungsverlauf.
Abb. 2: Bisheriger Rekrutierungsverlauf.


Einschlusskriterien

• Histologisch oder zytologisch bestätigtes Prostatakarzinom mit Nachweis mind. einer Metastase durch CT/ MRT/Knochenscan
• Therapie-naiv im metastasierten -kastrationsresistenten Stadium (ausgenommen ADT, s.u.)
• Der Patient muss für eine Therapie mit Abirateron geeignet sein
• Eine andauernde Androgendeprivation (ADT) mit einem GnRH-Analogon innerhalb von 28 Tagen vor Randomisierung
• ECOG-Performance-Status 0-1

Ausschlusskriterien

• Vorherige Therapie mit einem PARP-Inhibitor (inkl. Olaparib)
• Vorherige Therapie mit Abirateron
• Vorherige systemische Chemo- oder Strahlentherapie innerhalb von 3 -Wochen vor Beginn der Studienmedikation (ausgenommen palliative Radio-therapie; diese muss eine Woche vor Randomisierung gestoppt werden)
• Klinisch signifikante kardiovaskuläre Erkrankung (Myokardinfarkt oder arterielle thrombotische Erkrankung) in den vergangenen 6 Monaten, schwere oder instabile Angina, Vorhofflimmern oder andere Herzrhythmusstörungen, die eine Behandlung erfordern, sowie eine Herzinsuffizienz NYHA II-IV
• Hirnmetastasen


Leiter der klinischen Studie (LKP) ist Dr. Jörg Klier; seine Aufgaben liegen in der medizinischen Durchführung der Studie, der Abwägung von Nutzen-Risiko der Studie, Umsetzung des Prüfplans in ärztlichen Belangen in Deutschland. Er ist Ansprechpartner für Ethikkommission und Behörden in Deutschland und mit zuständig für die abschließende ärztliche Bewertung der Ergebnisse. Sponsor der Studie ist AstraZeneca AB 15185 Södertälje, Schweden, in Kollaboration mit Merck Sharp & Dohme Corp., One Merck Drive, PO Box 100, Whitehouse Station, NJ 08889-0100, USA. Die Studie ist unter der Nummer NCT03732820 bei clinicaltrials.gov registriert.

Weitere Details zur Studie -finden Sie unter www.journalonko.de/studien/details/NCT03732820

Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen außerhalb des „Screening-Alters“...

Individualisierte Schmerztherapie

Individualisierte Schmerztherapie
© Dan Race / Fotolia.com

Schmerz ist eine komplexe Empfindung. Der menschliche Körper besitzt ein weitverzweigtes Netzwerk aus Schmerzrezeptoren und Schmerzleitungen.  Schmerzen können bei Krebserkrankungen durch das Wachstum eines Tumors oder auch durch unerwünschte Begleiterscheinungen von Therapien verursacht werden.  Um das Schmerzerleben adäquat behandeln zu können, ist es notwendig, eine individuelle Schmerztherapie durchzuführen. Die Mitarbeit der Betroffenen ist dabei...

Bewegung hilft bei der Krebstherapie

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der Therapie steht...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Erstlinientherapie des metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinoms"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden