Mittwoch, 21. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

13. Dezember 2018 Erstlinientherapie des EGFRm-NSCLC: Bedeutung der FLAURA-Daten für die medizinische Praxis

Interview mit PD Dr. med. Niels Reinmuth, Asklepios Fachkliniken München-Gauting.

Aufgrund der Ergebnisse der FLAURA-Studie wurde Osimertinib (Tagrisso®) im Juni 2018 von der EU-Kommission zur Erstlinientherapie des lokal fortgeschrittenen oder metastasierten NSCLC mit aktivierenden Mutationen des EGFR (EGFRm-NSCLC) zugelassen. In einem Interview im Rahmen des ESMO erläuterte PD Dr. Niels Reinmuth, München, die zentralen Ergebnisse der FLAURA-Studie und deren Bedeutung für die klinische Praxis.
Anzeige:
Fachinformation
Niels Reinmuth
Was sind aus Ihrer Sicht die wichtigsten Resultate der FLAURA-Studie?

„Die Phase-III-Zulassungsstudie hat für alle Endpunkte eine deutliche Überlegenheit der Therapie mit Osimertinib gezeigt. Es wurde ein signifikanter PFS-Vorteil im Vergleich zu den aktuellen Standard-EGFR-TKIs Gefitinib und Erlotinib dokumentiert, und eine Interimsanalyse deutet bereits zum jetzigen Zeitpunkt eine Verbesserung des Gesamtüberlebens an. Der TKI der dritten Generation zeigte außerdem sein bekannt gutes Sicherheitsprofil.


Wie beurteilen Sie die mit Osimertinib erzielte PFS-Verlängerung?

Osimertinib hat in der FLAURA-Studie eine noch nie erreichte PFS-Verlängerung von 18,9 Monaten im Vergleich zu 10,2 Monaten im Kontroll-Arm gezeigt, die klinisch relevant war. Daher ist die Erstlinientherapie des EGFRm-NSCLC mit dem TKI der 3. Generation für uns die neue Standardtherapie.“


Wie bewerten Sie die vorläufigen vielversprechenden Daten zum Gesamtüberleben?

„Aufgrund des wirklich beeindruckenden Vorteils beim PFS und den publizierten Resultaten der OS-Interimsanalyse kann man davon ausgehen, dass sich dieser Vorteil auch in eine Verbesserung des Gesamtüberlebens übersetzt. Die Nachbeobachtungszeit ist noch zu kurz, und wir rechnen mit einer neuen Auswertung dieser Daten im nächsten Jahr. Diese wird den Stellenwert der Erstlinientherapie des EGFRm-NSCLC mit Osimertinib zusätzlich unterstreichen, denn es ist für diese Patienten aktuell die beste Behandlungsoption, mit den überzeugendsten Daten zur Wirksamkeit und dem besseren Verträglichkeitsprofil. Für uns Ärzte bedeutet das, dass wir unserer Verpflichtung zu testen nachkommen müssen. Molekularpathologische Untersuchungen werden für gezielte Therapieansätze zunehmend wichtiger, damit wir diese Patienten immer besser und länger behandeln können. Da ist die Therapie mit Osimertinib ein ganz wichtiger Schritt.“


Wie sah das Verträglichkeitsprofil von Osimertinib in der FLAURA-Studie aus?

„Das Sicherheitsprofil war sehr gut. Die Therapie mit Osimertinib war besser verträglich als die Behandlung mit den Standard-EGFR-TKIs Erlotinib und Gefitinib, dem Vergleichsarm in der FLAURA-Studie. Das deckt sich auch mit unseren eigenen klinischen Erfahrungen. Damit ist Osimertinib in dieser Indikation aktuell das beste Medikament mit den besten Daten.


Was bedeuten die Studiendaten für die Zukunft der Therapie des EGFRm-NSCLC?

„Die Verbesserung des PFS war in der FLAURA-Studie konsistent über alle Subgruppen zu sehen, auch bei Patienten mit Hirnmetastasen. Dementsprechend ist Osimertinib der neue Standard in der Erstlinientherapie von Patienten mit EGFRm NSCLC, und das ist ein erfreulicher Fortschritt.“


Vielen Dank für das Gespräch!

Red.


Das könnte Sie auch interessieren

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen
© Carolin Lauer (carolinlauer.de)

Ganz unverhofft trifft die damals 30jährige Cristina aus Hannover die Diagnose Krebs. Erst dachte sie an einen schlechten Scherz, als sie den Anruf von ihrem Arzt erhielt und dann zog ihr die Nachricht den Boden unter den Füßen weg. Mit der Chemotherapie kamen der Verlust der Haare, Augenbrauen und Wimpern und damit auch teilweise unangenehme Situationen: „Selbst als ich noch Stoppeln auf dem Kopf hatte, haben mich sofort alle angestarrt. Teilweise getuschelt oder den...

Der lange Weg bis zur Zulassung eines Arzneimittels

Die Zulassung eines neuen Arzneimittels und die Erweiterung der Indikation eines bereits zugelassenen Arzneimittels sind streng geregelt. Die europäische oder deutsche Zulassungsbehörde fordert den Nachweis von Wirksamkeit und Unbedenklichkeit, wofür das Arzneimittel verschiedene Phasen der klinischen Prüfung durchlaufen muss. Wie die Arzneimittelprüfung durchzuführen ist, legt das Arzneimittelgesetz (AMG) von 1976 fest, das zuletzt durch die 15. Novelle von...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Erstlinientherapie des EGFRm-NSCLC: Bedeutung der FLAURA-Daten für die medizinische Praxis"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich