Dienstag, 25. Juni 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

25. Januar 2019 Erhaltungstherapie mit PARP-Inhibitoren und aktuelle Studien beim Ovarialkarzinom

Seit einem Jahr ist in Deutschland der PARP-Inhibitor Niraparib (Zejula®) für die Erhaltungstherapie beim rezidivierten, Platin-sensiblen Ovarialkarzinom verfügbar. Auf einem Symposium im Rahmen des 15. AIO-Herbstkongresses waren sich die Referentinnen einig, dass nach Jahren der Stagnation durch die Einführung von PARP-Inhibitoren wie Niraparib Anlass zur Hoffnung auf ein längeres krankheitsfreies Überleben für Patientinnen mit fortgeschrittenem Ovarialkarzinom besteht.
Anzeige:
„Die Erhaltungstherapie mit einem PARP-Inhibitor soll den Erfolg der Chemotherapie konsolidieren und Krankheitskontrolle und Symptome verbessern“, erklärte Prof. Dr. Diana Lüftner, Berlin. Als erster PARP-Inhibitor war Niraparib bei Patientinnen mit rezidiviertem, Platin-sensiblem Ovarialkarzinom prospektiv in einer Phase-III-Studie an Patientinnen mit BRCA-Keimbahnmutation und Frauen ohne eine solche Mutation untersucht worden. In beiden Kohorten führte die Erhaltungstherapie mit Niraparib zu einer signifikanten Verlängerung des progressionsfreien Überlebens (1). Auch durch die Möglichkeit des Patienten-individualisierten Therapiemanagements zeigt die Erhaltungstherapie mit dem PARP-Inhibitor eine gute Langzeitverträglichkeit (2).

Ein großer Bedarf an neuen Therapieoptionen besteht für die Late-Line-Therapie des rezidivierten high-grade serösen Ovarialkarzinoms. Die Phase-II-Studie QUADRA untersucht eine Monotherapie mit Niraparib in der vierten oder noch späteren Therapielinie bei 463 Patientinnen mit fortgeschrittenem Ovarialkarzinom unabhängig von ihrem Platin- oder Biomarkerstatus. „Die Studie hat eine sehr breite Patientenpopulation – Platin-sensitiv, -resistent oder -refraktär – und nach intensiver Vorbehandlung. Das sind Patientinnen, wie wir sie im Alltag sehen“, kommentierte Lüftner. Beim ESMO 2018 wurden Daten zur Subgruppe der PARP-Inhibitor-naiven Patientinnen mit BRCA-Mutation vorgestellt: Bei diesen Patientinnen betrug die objektive Ansprechrate 31%, die mediane Dauer des Ansprechens 9,2 Monate und das mediane Gesamtüberleben 26 Monate (3). Als Erhaltungstherapie nach Erstlinien-Chemotherapie untersucht die Phase-III-Studie PRIMA eine Niraparib-Monotherapie als Erhaltungstherapie. Die Studie wird an einem breiteren Patientenkollektiv durchgeführt als die SOLO1-Studie mit Olaparib, da auch Frauen ohne BRCA-Mutation eingeschlossen sind, berichtete Prof. Dr. Tjoung-Won Park-Simon, Hannover. Ergebnisse zur Effektivität werden für Ende 2019 erwartet. Zudem wird Niraparib in Kombination mit Checkpoint-Inhibitoren in klinischen Studien geprüft (4).

Dr. rer. nat. Claudia Schöllmann

Quelle: Satellitensymposium „Niraparib – Verträglichkeit und Effektivität beim Ovarialkarzinom“, AIO-Herbstkongress, 15.-17.11.2018, Berlin; Veranstalter: Tesaro

Literatur:

(1) Mirza MR et al. N Engl J Med 2016;375:2154-64.
(2) Mirza MR et al. 2018; Abstract IGCS8-1480.
(3) Moore KN et al. Ann Oncol 2018;29 (suppl_8):viii3. Abstract 944P und poster presentation.
(4) Konstantinopoulos PA et al. J Clin Oncol 2018; 36(suppl; abstr 106) und oral presentation.


Das könnte Sie auch interessieren

Erstes bundesweites Sommertreffen junger engagierter Krebspatienten

Erstes bundesweites Sommertreffen junger engagierter Krebspatienten
© Frantab / fotolia.com

„Danke für den gemeinsamen Spirit. Möge er uns weiter beflügeln“, so ein Feedback zum ersten Sommertreffen junger Krebspatienten in Deutschland. Frauen und Männer aus der gesamten Bundesrepublik kamen vom 29. Juni bis 1. Juli 2018 das erste Mal in Lauterbach (Hessen) zu einem gemeinsamen Kennenlernen und Austausch zusammen. Die etwa 50 Teilnehmer engagieren sich in den TREFFPUNKTEN der Deutschen Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs. Die Stiftung hatte...

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs
© Petry

Humane Papillomviren, kurz HPV, sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren der Welt. Einige Virentypen können Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und andere Krebsarten verursachen. Wissenschaftler kooperieren jetzt in einer neuen Studie, um ein HPV-Typ-spezifisches Modell für den Krankheitsverlauf von HPV-Infektionen zu entwickeln. Dazu werden klinische Daten aus großen populationsbasierten Studien der Frauenklinik Wolfsburg in Zusammenarbeit mit einer...

Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde, hat nur ein Drittel der Befragten* in letzter Zeit...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Erhaltungstherapie mit PARP-Inhibitoren und aktuelle Studien beim Ovarialkarzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren