Donnerstag, 18. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

31. Mai 2017 Das Mammakarzinom – aktuelle Aspekte

Prof. Scharl
Die Heilungschancen der jährlich 70.000 neuen Brustkrebspatientinnen in Deutschland verbesserten sich in den letzten 2 Jahrzehnten jedes Jahr um 1%. Heute werden 4 von 5 Frauen gesund – ein Erfolg der Früherkennung und Therapieoptimierung. Diese Ausgabe von JOURNAL ONKOLOGIE liefert einen exzellenten Überblick über aktuelle Aspekte dieser Erkrankung.

Unabdingbare Voraussetzung für eine sinnvolle Früherkennung ist die minimal-invasive Abklärung sus-pekter Befunde. Nur so wird die Belastung der Patientinnen auf ein akzeptables Maß reduziert (Paepke). Das Wissen über die Biologie des Mammakarzinoms hat sich in den letzten 2 Jahrzehnten vervielfacht: Immer länger wird die Liste der Suszeptibilitätsgene, deren Mutationen das Brustkrebsrisiko erhöhen (Grill). Das öffnet Perspektiven für Prävention und individualisierte Früherkennung und beeinflusst die Therapie, macht die Beratung aber auch ungleich komplizierter.  

Adjuvante systemische Therapien verbessern die Heilungschancen. Die Indikationsstellung erfordert eine Voraussage über die Prognose, aber „Prognosen sind schwierig, v.a. wenn sie die Zukunft betreffen“, sagte bereits Karl Valentin. Genexpressions-analysen ergänzen die bisher ausschließlich auf dem Phänotyp der Tumoren basierenden Prognose- und Prädiktionsfaktoren (Scharl). Meist bleibt bei der Operation die Brust erhalten. Muss sie aber doch entfernt werden, bestehen unterschiedliche Optionen zur Rekonstruktion (Paepke), ein gutes operatives Nebenwirkungsmanagement ist dabei essentiell. Zielgerichtete Targeted-Therapie-optionen nutzen die „Achillesfersen“ des Karzinoms. Zusammen mit endokriner oder Chemotherapie hemmen sie Signalkaskaden und durchbrechen Resistenzen. CDK4/6-Inhibitoren greifen in den Zellteilungszyklus ein und sind die aktuellsten Innovationen – neues Wirkprinzip, aber auch neues Nebenwirkungsspektrum (Bischoff). Komplementäre Therapieverfahren halten zunehmend Einzug in die Schulmedizin (Voiß). Klinische Studien zeigten, dass die jahrzehntelang verordnete Inaktivität von Krebspatientinnen grundfalsch und Bewegung essentiell ist (Baumann).

Größere Heilungschancen bedeuten für mehr Patientinnen ein langes „Leben nach dem Krebs“. Nebenwirkungen und Therapiefolgen müssen behandelt, Ängste bearbeitet, ein Leben „als Geheilte“ erlernt werden. Dies ist heute in der Nachsorge für mehr Patientinnen relevant als die Erkennung von Rezidiven (Schlimok). Endokrine Therapien werden für bis zu 10 Jahre empfohlen. Der nachsorgende Arzt hat hier eine immense Chance, die Heilungsraten zu verbessern: Nur 50% der Krebspatientinnen führen die empfohlenen endokrinen Therapien ausreichend lange durch. Bereits eine Therapieadhärenz von weniger als 60% vervierfacht aber die Brustkrebsmortalität. Eine verbesserte Compliance kann bei Rezeptor-positiven Tumoren oft mehr Leben retten als eine zusätzliche Chemotherapie!

Ihr Prof. Dr. Anton Scharl

Das könnte Sie auch interessieren

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie
© RTimages / Fotolia.com

Die Mitgliederversammlung des José Carreras Leukämie-Stiftung e.V. beschließt eine Mittelauskehr für zahlreiche Forschungs- und Projekt-Förderungen. Der Geschäftsführende Vorstand Dr. Gabriele Kröner sagt dazu: „Leukämie muss heilbar werden. Immer und bei jedem. Dieses große Ziel unseres Initiator José Carreras streben wir mit der Förderung der medizinischen Forschung und Finanzierung von Infrastrukturprojekten an.“

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig
© Stefan Straube / UKL

Zum 1. Patiententag für Kehlkopfoperierte lädt am 22. März die Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum Leipzig ein. "Ein großer Patientenstamm kommt regelmäßig zu uns, denn beispielsweise findet jeden Mittwochnachmittag bei uns die Tumornachsorge statt. Wir haben auch schon Patientenveranstaltungen organisiert, wollen diese jetzt aber institutionalisieren", so Klinikdirektor Prof. Dr. Andreas...

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?
© Darren Baker / Fotolia.com

Eine seltene Krebsart bringt nicht nur Patienten, sondern auch Ärzte an ihre Grenzen. Dabei sind seltene Krebsarten gar nicht so selten wie die Bezeichnung vermuten lässt. Rund 100.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an einer solchen Krebserkrankung. Im aktuellen Monatsthema stellt das ONKO-Internetportal die wichtigsten seltenen Krebsarten, die damit verbundenen Herausforderungen bei der Therapie sowie Initiativen für betroffene Patienten vor.

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel
© Picture-Factory / Fotolia.com

Das Leben des Stubenhockers ist riskant: Wer körperliche Bewegung und sportliche Aktivitäten scheut, verzichtet auf einen Universalschlüssel zur Förderung der Gesundheit und zur Prävention zahlreicher schwerer Erkrankungen - Männer wie Frauen, Jung wie Alt. „Der heutige Mensch ist nicht für körperliche Passivität geschaffen. Die Evolution hat ihn noch nicht an die überwiegend sitzenden Tätigkeiten der Zivilisationsgesellschaft...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Das Mammakarzinom – aktuelle Aspekte"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren