Freitag, 18. September 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

25. April 2016 Chemotherapie beim metastasierten Mammakarzinom immer noch eine Option

Pegyliertes liposomales Doxorubicin zeichnet sich durch eine geringere Kardiotoxizität bei gleicher Wirksamkeit wie konventionelles Doxorubicin aus. Beim metastasierten Mammakarzinom ist die Chemotherapie nach wie vor einer der Standards der Behandlung, so Prof. Nadia Harbeck, München. Sie ist indiziert bei negativem Hormonrezeptorstatus, rascher Krankheitsprogression, starken Beschwerden, lebensbedrohlicher Metastasierung, nach Ausschöpfen der endokrinen Sequenz und gemeinsam mit Target-Therapien möglich.
Anzeige:
Pflichttext
Beim triple-negativen Brustkrebs ist Chemotherapie Harbeck zufolge die einzige Option. Weil es viele wirksame Substanzen gebe, die sich hinsichtlich der Toxizität oder Applikation unterschieden, sollte die Therapieauswahl gemeinsam mit der Patientin erfolgen, so Harbeck. In der palliativen Situation sei bei günstigem therapeutischen Index eine Monotherapie zu bevorzugen, die bis zum Progress oder bis zum Auftreten inakzeptabler Nebenwirkungen fortgesetzt werden sollte. „Auf keinen Fall sollte es aber dazu kommen, dass die Patientin in ihrer Lebensqualität deutlich eingeschränkt wird“, konstatierte Harbeck.

Als wirksame und verträgliche, evidenzbasierte Therapieoption nannte Harbeck pegyliertes liposomales Doxorubicin (PLD, Caelyx®). PLD hat sich im Vergleich zu konventionellem Doxorubicin bei Patientinnen mit Mammakarzinom hinsichtlich des progressionsfreien und des Gesamtüberlebens sowie der Ansprechrate als vergleichbar effektiv erwiesen. Die kardiale Toxizität war jedoch signifikant geringer (HR=3,16; p<0,001) (1).

In der PELICAN-Studie erwies sich PLD in der Erstlinientherapie des metastasierten Mammakarzinoms als ebenso wirksam wie Capecitabin – auch nach bereits vorangegangener Anthrazyklintherapie (2). Diarrhoen Grad 3/4 waren mit 0% vs. 12% ebenso wie thromboembolische Ereignisse Grad 3/4 mit 2% vs. 10% signifikant seltener (p=0,0002 und p=0,033). Hinsichtlich des Hand-Fuß-Syndroms (36% vs. 25%) und kardialer Ereignisse (9% vs. 12%) zeigte sich kein signifikanter Unterschied. Das Auftreten des schweren Hand-Fuß-Syndroms und einer Mukositis lässt sich durch eine Reduktion der Dosis von 50 mg/m2 auf 40 mg/m2 – jeweils alle 4 Wochen – reduzieren, wie Al-Batran und Mitarbeiter zeigen konnten (3). Gegenüber Vinorelbin oder Mitomycin/Vinblastin war PLD in der fortgeschrittenen Situation bei mit Anthrazyklin vorbehandelten Patientinnen hinsichtlich des PFS gleichwertig, ohne Vorbehandlung war PLD überlegen (5,8 Monate vs. 2,1 Monate). Bei Anthrazyklinresistenz (Progression innerhalb von 6 Monaten) waren beide Optionen wiederum absolut gleichwertig (4).

Michael Koczorek

Quelle: Symposium „Individuelle Therapie-führung im Spannungsfeld bewährter und neuer Substanzen in der Gynäkoonkologie“, DKK, Berlin, 26.02.2016, Veranstalter: Janssen

Literatur:

(1) O’Brien ME et al. Ann Oncol 2004; 15: 440-9.
(2) Jager E et al. J Clin Oncol 2010; 28(15s).
(3) Al-Batran SE et al. Oncology 2006;70:141-46.
(4) Keller AM et al. J Clin Oncol 2004;22:3893-3901.


Anzeige:
Fachinformation

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Chemotherapie beim metastasierten Mammakarzinom immer noch eine Option"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab