Mittwoch, 3. Juni 2020
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

15. Oktober 2019 CUP: GEFCAPI 04-Studienergebnisse enttäuschen, Tumorbiologie muss besser verstanden werden

Einer von 3 CUP (carcinoma of unknown primary)-Patienten ist mit einer Standard-Chemotherapie nicht angemessen therapiert, weil es eine passende Target-Therapie oder Immuntherapie basierend auf DNA-Veränderungen seines Tumors gibt.
Anzeige:
Fachinformation
Die Ergebnisse der Studie GEFCAPI 04, die 2012 gestartet ist und mit Gen-expressionstechnologie die wahrscheinlichsten Primärtumorlokalisationen identifizieren sollte, waren jedoch enttäuschend: gegenüber dem Standard Platin-basierte Chemotherapie zeigte sich kein Überlebensvorteil für die zu diesem Zeitpunkt besten verfügbaren Target-Therapien. Allerdings, so Prof. Dr. Karim Fizazi, Villejuif, Frankreich, hatten viele der Patienten pankreatische oder biliäre Krebsarten, die extrem schwierig zu behandeln sind und für die es bislang keine Target-Therapieansätze gibt. „Es werden bessere Tests benötigt, die nicht nur den Primärtumor identifizieren, sondern auch Aufschluss über die Tumorbiologie und potenzielle Medikamente geben.“ Daher werden große Hoffnungen in die laufende prospektive Studie CUPISCO gesetzt, die Patienten mit CUP randomisiert, um sie einer individualisierten Target- oder Immuntherapie zuzuführen, bzw. dem Standard einer Platin-basierten Chemotherapie.

Quelle: ESMO 2019, LBA15_PR und 1983PD_PR
 
Aktualisierte Analyse zu Larotrectinib: Hohe Ansprechrate mit dauerhaftem Ansprechen von 3 Jahren bei TRK-Fusionstumoren

Aktualisierte klinische Daten zu Larotrectinib bei erwachsenen und pädiatrischen Patienten mit TRK-Fusionstumoren zeigen eine hohe Gesamtansprechrate von 79% (95%-KI: 72-85), darunter 16% komplette Remissionen (n=24) und 63% partielle Remissionen (n=97). Bei den Patienten mit bestätigtem Ansprechen (n=108) konnte ein anhaltendes Ansprechen mit einer medianen Ansprechdauer von fast 3 Jahren (35,2 Monate; 95%-KI: 22,8-NE) beobachtet werden. Im integrierten Datensatz (n=159) betrug das mediane progressionsfreie Überleben 28,3 Monate (95%-KI: 22,1-NE) und das mediane Gesamtüberleben 44,4 Monate (95%-KI: 36,5-NE), wobei 88% (95%-KI: 83-94) der Patienten ein Jahr nach Behandlungsbeginn noch lebten. Die Daten wurden im Rahmen einer Posterpräsentation auf dem ESMO vorgestellt.

Quelle: Bayer
 
EGFR-mutiertes NSCLC: Osimertinib erzielt in der Erstlinienbehandlung ein besseres OS als Vergleichs-EGFR-TKI

In der Phase-III-Studie FLAURA hatte Osimertinib ein signifikant verbessertes progressionsfreies Überleben (PFS) gegenüber Vergleichs-EGFR-Tyrosinkinase-Inhibitor (TKI) gezeigt (HR=0,46; p<0,001). Beim ESMO wurde nun die finale Analyse zum Gesamtüberleben (OS; 58% Datenreife) vorgestellt. Osimertinib verbesserte das OS gegenüber Vergleichs-EGFR-TKI (HR=0,799; 95%-KI: 0,641-0,997; p<0,0462). Das mediane OS betrug 38,6 (95%-KI: 34,5-41,8) vs. 31,8 (95%-KI: 26,6-36,0) Monate bei einem medianen Follow-up von 35,8 bzw. 27,0 Monaten. Die 12-, 24- und 36-Monats-Überlebensraten mit Osimertinib vs. Vergleichs-EGFR-TKI waren 89% vs. 83%, 74% vs. 59% bzw. 54% vs. 44%.

Quelle: ESMO 2019, Abstract LBA5_PR
 
SPARTAN-Studie: Apalutamid + ADT zeigt bei nmCRPC-Patienten OS-Vorteil

Die Phase-III-Studie SPARTAN zeigte bei Patienten mit nicht metastasiertem kastrationsresistenten Prostatakarzinom (nmCRPC), dass Apalutamid mit einer weitergeführten Androgendeprivationstherapie (ADT) das metastasenfreie Überleben (MFS) signifikant verbesserte (HR=0,28; p<0,001). Ebenso verlängerten sich die Zeit bis zum symptomatischen Progress und das progressionsfreie Überleben unter der Folgetherapie im Vergleich zu Placebo. Apalutamid war mit einem verbesserten Gesamtüberleben (OS; HR=0,70; p=0,07) assoziiert. Die Ergebnisse untermauern Apalutamid als Standard of Care bei Patienten mit Hochrisiko-nmCRPC.

Quelle: ESMO 2019, Abstract 843O
 
Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie

Ein Highlight beim ESMO-Kongress 2019 waren die Daten der Keynote-522-Studie bei Hochrisiko-Patientinnen mit frühem triple-negativen Mammakarzinom (TNBC): Erstmals konnte gezeigt werden, dass eine Ergänzung der neoadjuvanten Chemotherapie durch den Checkpoint-Inhibitor Pembrolizumab zu einer signifikanten Verbesserung der Rate an pathologischen Komplettremissionen (pCR) im Vergleich zu Chemotherapie + Placebo führt. Zudem zeigte sich in einer Interimsanalyse bereits ein starker Trend hin zu einem verbesserten ereignisfreien Überleben (EFS).

Quelle: ESMO 2019, LBA8_PR
 
CheckMate -227: Erstlinientherapie beim fortgeschrittenen NSCLC mit Nivolumab + Ipilimumab

Teil 1 der Studie CheckMate -227 hat neben der Verlängerung des progressionsfreien Überlebens (PFS) nun auch den primären Endpunkt der signifikanten Verlängerung des Gesamtüberlebens (OS) erreicht. Für Patienten mit PD-L1 ≥ 1% war das OS mit Nivolumab + Ipilimumab signifikant länger verglichen mit Chemotherapie (HR=0,79; 97,72%-KI: 0,65-0,96; p=0,007). Objektive Ansprechraten und Dauer des Ansprechens waren unter Nivolumab + Ipilimumab ebenfalls besser als unter Chemotherapie.

Quelle: ESMO 2019, LBA4_PR

 

Das könnte Sie auch interessieren

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt...

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie
© RTimages / Fotolia.com

Die Mitgliederversammlung des José Carreras Leukämie-Stiftung e.V. beschließt eine Mittelauskehr für zahlreiche Forschungs- und Projekt-Förderungen. Der Geschäftsführende Vorstand Dr. Gabriele Kröner sagt dazu: „Leukämie muss heilbar werden. Immer und bei jedem. Dieses große Ziel unseres Initiator José Carreras streben wir mit der Förderung der medizinischen Forschung und Finanzierung von Infrastrukturprojekten an.“

Krebstherapie gestern, heute, morgen: Entwicklungen in der Onkologie

Krebs gilt heute als Volkskrankheit: Bei Frauen stieg die Zahl der jährlich auftretenden Neuerkrankungen seit 1980 um 35 Prozent, bei Männern sogar um 80 Prozent an. Dass die krebsbedingte Sterberate dennoch im gleichen Zeitraum zurückging, ist u. a. Verdienst der modernen Forschung: In allen Bereichen der Krebsmedizin – von der Grundlagenforschung bis hin zur strukturierten Nachsorge der Patienten – haben sich enorme Erfolge eingestellt. Dies war jedoch ein weiter...

Deutsche Krebshilfe fördert kooperatives interdisziplinäres Netzwerk für onkologische Sport- und Bewegungstherapie in der Region Frankfurt/Rhein-Main

Deutsche Krebshilfe fördert kooperatives interdisziplinäres Netzwerk für onkologische Sport- und Bewegungstherapie in der Region Frankfurt/Rhein-Main
© oneinchpunch / Fotolia.com

Körperliche Bewegung und Sport haben vielfältige positive Wirkungen, wenn sie begleitend zu einer Krebstherapie eingesetzt werden. Therapiebedingte Nebenwirkungen, das bei nahezu allen Patienten beobachteten Müdigkeits-Syndrom (Fatigue), sowie subjektive Belastungen der Therapie und der Erkrankung werden durch regelmäßige körperliche Bewegung wesentlich erleichtert. Dennoch gibt es derzeit noch keine flächendeckende Versorgungsstruktur für diese hoch...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CUP: GEFCAPI 04-Studienergebnisse enttäuschen, Tumorbiologie muss besser verstanden werden"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden