Dienstag, 26. März 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

27. Juli 2018 CUPISCO-Studie prüft molekular-gesteuerte zielgerichtete Therapie beim CUP-Syndrom

Das CUP-Syndrom (Cancer of Unknown Primary) macht 3-5% aller Krebserkrankungen aus und ist definiert als unbekannte Lokalisation des Primärtumors (1). Die Inzidenz der als CUP diagnostizierten Fälle ist zwar zurückgegangen, dies schlägt sich jedoch nicht in einem besseren medianen Überleben (mOS) der Patienten nieder: Das mOS der Patienten mit CUP-Syndrom beträgt etwa 9 Monate, wie Phase-II-Studien mit Platin-basierten Kombinationschemotherapien gezeigt haben (2). Klinisch präsentiert sich das CUP-Syndrom als überaus heterogen – von der undifferenzierten Neoplasie bis zum schlecht oder gut differenzierten Adenokarzinom. In ca. 85% der Fälle soll eine klinisch relevante Genveränderung vorliegen, die sich therapeutisch möglicherweise adressieren lässt (3). Die Phase-II-Studie CUPISCO (4) prüft nun bei CUP-Patienten nach einem umfassenden Tumorprofiling die Effektivität und Sicherheit einer zielgerichteten Therapie.
Anzeige:
Fachinformation
In die Studie sollen 790 Patienten eingeschlossen werden. Ihr Tumorprofil wird mit FoundationOne® (5) ermittelt (Sequenzanalyse von 315 krebsrelevanten Genen sowie Bestimmung der Tumormutationslast und Mikrosatelliteninstabilität). Nach 3 Zyklen einer Platin-Doublette (Carboplatin/Paclitaxel, Cisplatin/Gemcitabin oder Carboplatin/Gemcitabin) als Induktionstherapie werden die Patienten randomisiert für entweder Fortführung der systemischen Chemotherapie (Standard-Arm) oder für eine auf ihr molekulares Profil abgestimmte zielgerichtete Therapie (experimenteller Arm; je nach Genprofil mit Alectinib, Vismodegib, Ipatasertib, Olaparib, Erlotinib, Bevacizumab, Vemurafenib, Cobimetinib, Trastuzumab, Pertuzumab oder Atezolizumab).
 
Abb. 1: Studiendesign der CUPISCO-Studie (© Roche).
 Abb. 1: Studiendesign der CUPISCO-Studie (Roche).


Primärer Endpunkt ist das progressionsfreie Überleben. Sekundäre Endpunkte sind das OS, die Gesamtansprechrate, die Dauer des klinischen Benefits (DCB) sowie Nebenwirkungen.


Einschlusskriterien (Auszug):

• Histologisch bestätigtes CUP-Syndrom nach den ESMOv1-Kriterien
• Abgeben einer Blutprobe für genomisches Profiling
• Keine systemische Vortherapie des CUP
• ECOG-PS 0-1
• Muss für Platin-basierte Doublette in Frage kommen
• Mind. eine messbare Läsion nach RECIST v1.1
• Vorliegen einer FFPE-Tumorprobe


Ausschlusskriterien (Auszug):

• Plattenepithel-CUP
• Bekannter leptomeningealer Befall
• HIV
• Kardiovaskuläre Erkrankung
• Vorhergehende Stammzell- oder Organtransplantation
• Schwangerschaft, Stillend oder sofortiger Kinderwunsch



Prof. Dr. med. Alwin Krämer

Clinical Cooperation Unit, Molecular Hematology/Oncology
Head of Department


German Cancer Research Center (DKFZ)
Foundation under Public Law
Im Neuenheimer Feld 280
69120 Heidelberg

Tel.: 06221/42-1440
Fax: 06221/42-1444
E-Mail: a.kraemer@dkfz.de

Literatur:

(1) Massard C et al. Nat Rev Clin Oncol 2011, 8:701-710.
(2) Greco FA, Hainsworth JD. In: DeVita VT Jr, Hellman S, Rosenberg SA (eds): Cancer: Principles and Practice of Oncology (ed 9), Philadelphia, Verlag Lippincott Williams and Wilkins 2011, 2033-2051.
(3) Ross J S et al. JAMA Oncol 2015,1:40-49.
(4) https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT03498521
(5) Frampton GM et al. Nat Biotechnol 2013; 31(11):1023-31.


Das könnte Sie auch interessieren

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie
© RTimages / Fotolia.com

Die Mitgliederversammlung des José Carreras Leukämie-Stiftung e.V. beschließt eine Mittelauskehr für zahlreiche Forschungs- und Projekt-Förderungen. Der Geschäftsführende Vorstand Dr. Gabriele Kröner sagt dazu: „Leukämie muss heilbar werden. Immer und bei jedem. Dieses große Ziel unseres Initiator José Carreras streben wir mit der Förderung der medizinischen Forschung und Finanzierung von Infrastrukturprojekten an.“

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe
© www.psyche-hilft-koerper.de

Die Website „psyche-hilft-koerper.de“ ermöglicht es, über eine Postleitzahl-Suche Psychoonkologen in der Region, in der man lebt, zu finden. Eine psychoonkologische Betreuung unterstützt Patienten u. a. dabei, ihre Krebserkrankung zu verarbeiten, das seelische Befinden zu verbessern sowie körperliche Ressourcen zu stärken (1). Novartis Oncology hat sich nicht nur der Entwicklung innovativer Arzneimittel verpflichtet, sondern möchte durch Initiativen...

Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde, hat nur ein Drittel der Befragten* in letzter Zeit...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CUPISCO-Studie prüft molekular-gesteuerte zielgerichtete Therapie beim CUP-Syndrom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.