Dienstag, 25. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

15. Februar 2018 CRISP* (AIO-TRK-0315) – Klinisches Forschungsregister für das NSCLC

F. Griesinger1, W.E.E. Eberhardt2, N. Marschner3, M. Jaenicke4, A. Fleitz4, L. Spring4, J. Sahlmann4, A. Karatas5, A. Hipper5, M. Sebastian6, M. Thomas7. 1Pius-Hospital Oldenburg, 2Ruhrlandklinik Westdeutsches Lungenzentrum, Essen, 3Praxis für Interdisziplinäre Onkologie und Hämatologie, Freiburg, 4iOMEDICO Freiburg, 5AIO-Studien-gGmbH, Berlin, 6Universitätsklinikum Frankfurt, 7Thoraxklinik im Universitätsklinikum Heidelberg

*CRISP: clinical research platform into molecular testing, treatment and outcome of non-small cell lung carcinoma patients

Die deutschlandweite Registerstudie der Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie in der Deutschen Krebsgesellschaft e. V. (AIO), in Kooperation mit iOMEDICO und unterstützt von medizinischen Fachgesellschaften und Unternehmen der forschenden Pharmaindustrie (Tab. 1), erfasst molekulare Daten aus dem Versorgungsalltag von Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) im Stadium IV und IIIB.
Anzeige:
Indikation, Design und Therapie
 
- Lokal fortgeschrittenes oder metastasiertes NSCLC ohne kurative Therapieoption.
- Prospektive, nicht-interventionelle Registerstudie.
- Systemtherapie nach Wahl des Arztes.
 
 
Patientenzahl/Studienzentren
 
Bis zu 8.250 Patienten in bis zu 150 Behandlungszentren (zertifizierte Lungenkrebszentren, Lungenfachkliniken, CCCs (Comprehensive Cancer Center), onkologische Praxen) sollen deutschlandweit rekrutiert werden.
 
 
Studiendauer
 
First Patient In (FPI) bis Last Patient Out (LPO): 6 Jahre. Für den Einzelpatienten: mind. 3 Jahre. Die Rekrutierung läuft seit 12/2015. Rekrutierungsstand 02.01.2018: 1.550 Patienten (Abb. 1).
Abb. 1: Studienverlauf.
Studienverlauf

 
Ziele
 
- Untersuchung des Einflusses molekularer Testverfahren auf die Therapiesequenz von Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC im Versorgungsalltag;
- Bewertung der Wirksamkeit systemischer Therapien hinsichtlich Ansprechrate, progressionsfreien Überlebens und Gesamtüberlebens;
- Dokumentation der Lebensqualität von Patienten im Therapieverlauf;
- Erfassung von Kerndaten zu operativen Eingriffen, Strahlen- und Supportivtherapie;
- Untersuchung von Veränderungen in der Patientenversorgung im Projektverlauf.
 
 
Methodik
 
Daten zur Anwendung molekularer Testverfahren (u.a. ALK, EGFR, PD-L1, ROS1), zur Therapiesequenz und zur Lebensqualität eines repräsentativen Patientenkollektivs werden in Abständen von max. 3 Monaten erhoben und im CRISP-Register erfasst. Datenquellen: Patientenakte, Fragebögen (FACT-G, PHQ4, SEIQoL-Q, CCAT-PF-Short). Jährliche Interimsberichte.
 
Tab. 1: Beteiligte Projektpartner.
Projektpartner
Sponsor Dr. Aysun Karatas, Dr. Annette Hipper
AIO-Studien-gGmbH, Kuno-Fischer-Str. 8, 14057 Berlin
Executive
Committee
Prof. Dr. med. Frank Griesinger, Sprecher
Pius-Hospital, Georgstr. 12, 26121 Oldenburg

Prof. Dr. med. Michael Thomas, Stellv. Sprecher
Thoraxklinik im Universitätsklinikum Heidelberg,
Röntgenstraße 1, 69126 Heidelberg

Dr. med. Martin Sebastian
Universitätsklinikum Frankfurt, Theodor-Stern-Kai 7,
60590 Frankfurt am Main

Dr. med. Wilfried Eberhardt
Universitätsklinikum Essen, Hufelandstraße 55,
45147 Essen
Projektmanagement
und Statistik
Annette Fleitz, Dr. Martina Jänicke, Dr. Jörg Sahlmann
iOMEDICO, Hanferstr. 28, 79108 Freiburg i. Br.
Förderung AstraZeneca GmbH, Boehringer Ingelheim Pharma
GmbH & Co. KG, Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA,
Celgene GmbH, Lilly Deutschland GmbH, MSD Sharp &
Dohme GmbH, Novartis Pharma GmbH, Pfizer Pharma
GmbH, Roche Pharma AG

Das könnte Sie auch interessieren

Primäre Studienendpunkte: Gesamtüberleben oder progressionsfreies Überleben - gibt es einen Goldstandard?

Anerkanntes Ziel einer Therapie von Krebspatienten ist die Verbesserung des Überlebens und der Lebensqualität. Historisch gesehen gilt die Gesamtüberlebenszeit (OS = overall survival) als der wichtigste primäre klinische Endpunkt einer Studie. Doch das Gesamtüberleben als primärer Studienendpunkt unterliegt nicht zuletzt aufgrund der Fortschritte, die in letzten Jahren in der Krebstherapie erzielt wurden, gewissen Einschränkungen. So können...

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten
Krebsinformationsdienst, DKFZ

Eine repräsentative Umfrage* vom Dezember 2017 hat gezeigt: Die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen weist aus Sicht vieler Befragter Defizite auf. Bemängelt wurden lange Wartezeiten auf Arzttermine, weite Wege und weniger Informationsmöglichkeiten. Auch für Krebspatienten und ihre Angehörigen kann diese Situation belastend sein. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ersetzt keinen Arzttermin, er bietet aber Antworten auf...

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs
© Petry

Humane Papillomviren, kurz HPV, sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren der Welt. Einige Virentypen können Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und andere Krebsarten verursachen. Wissenschaftler kooperieren jetzt in einer neuen Studie, um ein HPV-Typ-spezifisches Modell für den Krankheitsverlauf von HPV-Infektionen zu entwickeln. Dazu werden klinische Daten aus großen populationsbasierten Studien der Frauenklinik Wolfsburg in Zusammenarbeit mit einer...

Neue Website für Patienten: Schöne Momente trotz Krebs

Neue Website für Patienten: Schöne Momente trotz Krebs
© Die-Schönen-Momente.de

Accuray Inc. präsentiert Die-Schoenen-Momente.de, eine neue Patientenwebsite zum Thema Krebs. Die-Schoenen-Momente.de ist eine umfassende Online-Anlaufstelle zu zahlreichen Themen, die Patienten und ihren Angehörigen wichtig sind: von den unterschiedlichen Krebstherapien über die richtige Ernährung bis hin zu Tipps für die Pflege persönlicher Beziehungen. So unterstützt die Website Patienten dabei, trotz Krebserkrankung eine hohe Lebensqualität zu...

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig
© Stefan Straube / UKL

Zum 1. Patiententag für Kehlkopfoperierte lädt am 22. März die Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum Leipzig ein. "Ein großer Patientenstamm kommt regelmäßig zu uns, denn beispielsweise findet jeden Mittwochnachmittag bei uns die Tumornachsorge statt. Wir haben auch schon Patientenveranstaltungen organisiert, wollen diese jetzt aber institutionalisieren", so Klinikdirektor Prof. Dr. Andreas...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CRISP* (AIO-TRK-0315) – Klinisches Forschungsregister für das NSCLC"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich