Donnerstag, 21. März 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

15. Februar 2018 CRISP* (AIO-TRK-0315) – Klinisches Forschungsregister für das NSCLC

F. Griesinger1, W.E.E. Eberhardt2, N. Marschner3, M. Jaenicke4, A. Fleitz4, L. Spring4, J. Sahlmann4, A. Karatas5, A. Hipper5, M. Sebastian6, M. Thomas7. 1Pius-Hospital Oldenburg, 2Ruhrlandklinik Westdeutsches Lungenzentrum, Essen, 3Praxis für Interdisziplinäre Onkologie und Hämatologie, Freiburg, 4iOMEDICO Freiburg, 5AIO-Studien-gGmbH, Berlin, 6Universitätsklinikum Frankfurt, 7Thoraxklinik im Universitätsklinikum Heidelberg

*CRISP: clinical research platform into molecular testing, treatment and outcome of non-small cell lung carcinoma patients

Die deutschlandweite Registerstudie der Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie in der Deutschen Krebsgesellschaft e. V. (AIO), in Kooperation mit iOMEDICO und unterstützt von medizinischen Fachgesellschaften und Unternehmen der forschenden Pharmaindustrie (Tab. 1), erfasst molekulare Daten aus dem Versorgungsalltag von Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) im Stadium IV und IIIB.
Anzeige:
Indikation, Design und Therapie
 
- Lokal fortgeschrittenes oder metastasiertes NSCLC ohne kurative Therapieoption.
- Prospektive, nicht-interventionelle Registerstudie.
- Systemtherapie nach Wahl des Arztes.
 
 
Patientenzahl/Studienzentren
 
Bis zu 8.250 Patienten in bis zu 150 Behandlungszentren (zertifizierte Lungenkrebszentren, Lungenfachkliniken, CCCs (Comprehensive Cancer Center), onkologische Praxen) sollen deutschlandweit rekrutiert werden.
 
 
Studiendauer
 
First Patient In (FPI) bis Last Patient Out (LPO): 6 Jahre. Für den Einzelpatienten: mind. 3 Jahre. Die Rekrutierung läuft seit 12/2015. Rekrutierungsstand 02.01.2018: 1.550 Patienten (Abb. 1).
Abb. 1: Studienverlauf.
Studienverlauf

 
Ziele
 
- Untersuchung des Einflusses molekularer Testverfahren auf die Therapiesequenz von Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC im Versorgungsalltag;
- Bewertung der Wirksamkeit systemischer Therapien hinsichtlich Ansprechrate, progressionsfreien Überlebens und Gesamtüberlebens;
- Dokumentation der Lebensqualität von Patienten im Therapieverlauf;
- Erfassung von Kerndaten zu operativen Eingriffen, Strahlen- und Supportivtherapie;
- Untersuchung von Veränderungen in der Patientenversorgung im Projektverlauf.
 
 
Methodik
 
Daten zur Anwendung molekularer Testverfahren (u.a. ALK, EGFR, PD-L1, ROS1), zur Therapiesequenz und zur Lebensqualität eines repräsentativen Patientenkollektivs werden in Abständen von max. 3 Monaten erhoben und im CRISP-Register erfasst. Datenquellen: Patientenakte, Fragebögen (FACT-G, PHQ4, SEIQoL-Q, CCAT-PF-Short). Jährliche Interimsberichte.
 
Tab. 1: Beteiligte Projektpartner.
Projektpartner
Sponsor Dr. Aysun Karatas, Dr. Annette Hipper
AIO-Studien-gGmbH, Kuno-Fischer-Str. 8, 14057 Berlin
Executive
Committee
Prof. Dr. med. Frank Griesinger, Sprecher
Pius-Hospital, Georgstr. 12, 26121 Oldenburg

Prof. Dr. med. Michael Thomas, Stellv. Sprecher
Thoraxklinik im Universitätsklinikum Heidelberg,
Röntgenstraße 1, 69126 Heidelberg

Dr. med. Martin Sebastian
Universitätsklinikum Frankfurt, Theodor-Stern-Kai 7,
60590 Frankfurt am Main

Dr. med. Wilfried Eberhardt
Universitätsklinikum Essen, Hufelandstraße 55,
45147 Essen
Projektmanagement
und Statistik
Annette Fleitz, Dr. Martina Jänicke, Dr. Jörg Sahlmann
iOMEDICO, Hanferstr. 28, 79108 Freiburg i. Br.
Förderung AstraZeneca GmbH, Boehringer Ingelheim Pharma
GmbH & Co. KG, Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA,
Celgene GmbH, Lilly Deutschland GmbH, MSD Sharp &
Dohme GmbH, Novartis Pharma GmbH, Pfizer Pharma
GmbH, Roche Pharma AG

Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Wissen schafft Mut

Brustkrebs: Wissen schafft Mut
© drubig-photo / Fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland ist im Laufe ihres Lebens von Brustkrebs betroffen. Damit ist das Mammakarzinom mit 65.500 Neuerkrankungen pro Jahr der häufigste Tumor bei Frauen. Die Diagnose wirft Fragen auf: Welche Therapie ist die richtige? Wo bekomme ich Hilfe? Die Deutsche Krebshilfe unterstützt Krebspatienten bei ihrem Kampf gegen die Erkrankung. Sie bietet allen Betroffenen eine kostenfreie telefonische Beratung an und hält allgemeinverständliche...

Dem hellen Hautkrebs keine Chance

Mit Einführung des gesetzlichen Hautkrebs-Screenings Mitte 2008 sind die Zahlen der diagnostizierten Fälle sprunghaft angestiegen: Pro Jahr wird hierzulande bei inzwischen rund 18.000 Menschen schwarzer und bei mehr als 140.000 Menschen heller Hautkrebs neu festgestellt. Nach einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft ist die Erkrankung "Hautkrebs"zwar für mehr als die Hälfte der Befragten ein besorgniserregendes Thema, doch...

Bewegungstherapie bei Krebs

Bewegungstherapie bei Krebs
© Fotolia / Kzenon

Körperliche Aktivität kann helfen, das Risiko an Krebs zu erkranken, zu minimieren. Ein regelmäßiges Bewegungstraining trägt aber auch dazu bei, die Begleiterscheinungen einer Krebserkrankung sowie der Therapie besser zu überstehen. Neue Studien zeigen, wie bedeutsam regelmäßige Bewegung für das körperliche und seelische Wohlbefinden, nicht nur von Krebspatienten, ist. Was passiert jedoch in unserem Körper, wenn wir Sport treiben, und warum...

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet
© Andrey Popov / fotolia.com

Der Reinhold-Schwarz-Förderpreis für Psychoonkologie 2018 wurde an die Psychologin Astrid Grossert-Leugger, Basel, verliehen. Die Preisträgerin erhielt die mit 2.500 € dotierte Auszeichnung für ihre Arbeit zum Thema „Web-Based Stress Management for Newly Diagnosed Patients with Cancer (STREAM): A Randomized, Wait‐List Controlled Intervention Study“. Die Preisverleihung erfolgte auf der 17. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CRISP* (AIO-TRK-0315) – Klinisches Forschungsregister für das NSCLC"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.