Dienstag, 22. September 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

15. März 2018 COMPASS-Studie: Genom-basierte Präzisionsmedizin für das fortgeschrittene duktale Pankreas-Adenokarzinom (PDAC)

COMPASS ist eine prospektive Studie mit dem primären Ziel, prädiktive Mutations- und Transkriptionsmerkmale des fortgeschrittenen PDAC zu identifizieren, um die Patienten-Stratifizierung und Therapiewahl zu verbessern. Patienten mit fortgeschrittenem PDAC wurden prospektiv vor der Erstlinien-Kombinationschemotherapie für die Gesamtgenom-Sequenzierung (WGS) und das RNA-Sequencing (RNASeq) rekrutiert.
Primärer Endpunkt war die Machbarkeit, ob die WGS-Ergebnisse vor der ersten CT zur Krankheitseinschätzung nach 8 Wochen vorlagen. Der wichtigste sekundäre Endpunkt war die Identifizierung von Patientensubgruppen mit prädiktiven Mutations- und Transkriptionssignaturen. Von 63 Patienten, die sich einer Tumorbiopsie zwischen Dezember 2015 und Juni 2017 unterzogen haben, war das WGS bzw. RNASeq in 62 (98%) bzw. 60 (95%) erfolgreich. Die Ergebnisse lagen median 35 Tage nach der Biopsie vor. Damit wurde der primäre Endpunkt der Machbarkeit erfüllt. 3 Patienten mit einem instabilen genomischen Subtyp, darunter 2 mit einem neuen „duplicator“-Phänotyp, sprachen gut auf modifiziertes (m)FOLFIRINOX (d.h. 5-FU, Leucovorin, Irinotecan und Oxaliplatin in einer 80%-Dosierung) an.

Bei 2 Fällen mit der gleichen BRCA2-Keimbahnmutation wiesen nur die, die auf die Chemotherapie ansprachen, einen Verlust der Heterozygotie (LOH) und die genomischen Merkmale der Doppelstrangbruch-Reparaturdefizienz auf. Ca. 25% der Tumoren zeigte ein basal-ähnliches RNA-Expressionsmuster, diese waren Chemotherapie-resistent. Eine Tumorschrumpfung wurde vor allem bei Patienten mit dem klassischen RNA-Subtyp beobachtet (p=0,003). 30% der Patienten wiesen potentiell aktive genetische Alterationen auf.

Prospektiv vergleichendes Genom-Profiling beim fortgeschrittenen PDAC ist durchführbar und die frühen Daten weisen darauf hin, dass sich das Ansprechen auf eine Chemotherapie zwischen Patienten mit verschiedenen genomischen/transkriptomischen Subtypen unterscheidet, was der Anstoß für weitere Studien sein könnte.
 

(übers. v. um)

Literatur:

Aung KL et al. J Clin Oncol 36, 2018 (suppl 4S; abstr 211).


Anzeige:

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"COMPASS-Studie: Genom-basierte Präzisionsmedizin für das fortgeschrittene duktale Pankreas-Adenokarzinom (PDAC)"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA25 virtuell
  • Real-life-Daten zur CAR-T-Zell-Therapie bei r/r DLBCL und BCP-ALL zeigen hohe Ansprechraten – neuer Prädiktor für Ansprechen identifiziert
  • CAR-T-Zell-Therapie bei Patienten mit r/r DLBCL: TMTV als Prädiktor für frühen Progress
  • Sichelzellerkrankung: Verbesserung der Lebensqualität ist wichtigstes Therapieziel aus Sicht der Patienten – neue Behandlungsoptionen erwünscht
  • PV: Ruxolitinib senkt Hämatokrit und erhöht Phlebotomie-Unabhängigkeit im Real-world-Setting
  • Neuer BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei bisher unzureichend therapierten CML-Patienten in Phase-I-Studie wirksam
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin in Kombination mit Chemotherapie für jüngere und ältere Patienten vergleichbar sicher
  • Real-world-Daten zeigen: Eltrombopag auch bei sekundärer ITP wirksam
  • CML: Hohe Rate an tiefem molekularen Ansprechen nach 24-monatiger Therapie mit Nilotinib in der Zweitlinie
  • Systemische Mastozytose: neuer Prädiktor für das OS entdeckt
  • MF: Real-world-Daten bestätigen relevante Reduktion des Mortalitätsrisikos unter dem Einfluss von Ruxolitinib