Sonntag, 24. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

15. März 2018 COMPASS-Studie: Genom-basierte Präzisionsmedizin für das fortgeschrittene duktale Pankreas-Adenokarzinom (PDAC)

COMPASS ist eine prospektive Studie mit dem primären Ziel, prädiktive Mutations- und Transkriptionsmerkmale des fortgeschrittenen PDAC zu identifizieren, um die Patienten-Stratifizierung und Therapiewahl zu verbessern. Patienten mit fortgeschrittenem PDAC wurden prospektiv vor der Erstlinien-Kombinationschemotherapie für die Gesamtgenom-Sequenzierung (WGS) und das RNA-Sequencing (RNASeq) rekrutiert.
Primärer Endpunkt war die Machbarkeit, ob die WGS-Ergebnisse vor der ersten CT zur Krankheitseinschätzung nach 8 Wochen vorlagen. Der wichtigste sekundäre Endpunkt war die Identifizierung von Patientensubgruppen mit prädiktiven Mutations- und Transkriptionssignaturen. Von 63 Patienten, die sich einer Tumorbiopsie zwischen Dezember 2015 und Juni 2017 unterzogen haben, war das WGS bzw. RNASeq in 62 (98%) bzw. 60 (95%) erfolgreich. Die Ergebnisse lagen median 35 Tage nach der Biopsie vor. Damit wurde der primäre Endpunkt der Machbarkeit erfüllt. 3 Patienten mit einem instabilen genomischen Subtyp, darunter 2 mit einem neuen „duplicator“-Phänotyp, sprachen gut auf modifiziertes (m)FOLFIRINOX (d.h. 5-FU, Leucovorin, Irinotecan und Oxaliplatin in einer 80%-Dosierung) an.

Bei 2 Fällen mit der gleichen BRCA2-Keimbahnmutation wiesen nur die, die auf die Chemotherapie ansprachen, einen Verlust der Heterozygotie (LOH) und die genomischen Merkmale der Doppelstrangbruch-Reparaturdefizienz auf. Ca. 25% der Tumoren zeigte ein basal-ähnliches RNA-Expressionsmuster, diese waren Chemotherapie-resistent. Eine Tumorschrumpfung wurde vor allem bei Patienten mit dem klassischen RNA-Subtyp beobachtet (p=0,003). 30% der Patienten wiesen potentiell aktive genetische Alterationen auf.

Prospektiv vergleichendes Genom-Profiling beim fortgeschrittenen PDAC ist durchführbar und die frühen Daten weisen darauf hin, dass sich das Ansprechen auf eine Chemotherapie zwischen Patienten mit verschiedenen genomischen/transkriptomischen Subtypen unterscheidet, was der Anstoß für weitere Studien sein könnte.
 

(übers. v. um)

Literatur:

Aung KL et al. J Clin Oncol 36, 2018 (suppl 4S; abstr 211).


Das könnte Sie auch interessieren

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet
© Andrey Popov / fotolia.com

Der Reinhold-Schwarz-Förderpreis für Psychoonkologie 2018 wurde an die Psychologin Astrid Grossert-Leugger, Basel, verliehen. Die Preisträgerin erhielt die mit 2.500 € dotierte Auszeichnung für ihre Arbeit zum Thema „Web-Based Stress Management for Newly Diagnosed Patients with Cancer (STREAM): A Randomized, Wait‐List Controlled Intervention Study“. Die Preisverleihung erfolgte auf der 17. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie...

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger zu leben, sind in den letzten Jahren spürbar...

Der lange Weg bis zur Zulassung eines Arzneimittels

Die Zulassung eines neuen Arzneimittels und die Erweiterung der Indikation eines bereits zugelassenen Arzneimittels sind streng geregelt. Die europäische oder deutsche Zulassungsbehörde fordert den Nachweis von Wirksamkeit und Unbedenklichkeit, wofür das Arzneimittel verschiedene Phasen der klinischen Prüfung durchlaufen muss. Wie die Arzneimittelprüfung durchzuführen ist, legt das Arzneimittelgesetz (AMG) von 1976 fest, das zuletzt durch die 15. Novelle von...

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Aktuelle Studien belegen: Patientinnen mit der Diagnose Brustkrebs profitieren von  guter Gesundheitsinformation und Aufklärung. Ängste und Sorgen nehmen ab, die Lebensqualität steigt. Der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) informiert Betroffene und Angehörige seit 30 Jahren rund um das Thema Krebs. Bei 50 Prozent aller Anfragen zu Tumorlokalisationen steht das Thema Brustkrebs im Vordergrund.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"COMPASS-Studie: Genom-basierte Präzisionsmedizin für das fortgeschrittene duktale Pankreas-Adenokarzinom (PDAC)"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.