Mittwoch, 23. September 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

26. Juni 2017 Brustkrebs: Doppelte HER2-Blockade wirksamer

Die Hinzunahme von Pertuzumab zu Trastuzumab senkt das Rezidivrisiko von Frauen mit HER2+ frühem Brustkrebs um 19% im Vergleich zu Trastuzumab allein. Zu diesem Ergebnis kommt die klinische Phase-III-Studie APHINITY (BIG 4-11), die Gunter von Minckwitz, Neu-Isenburg, vorstellte.
Anzeige:
Nach Mastektomie oder brusterhaltender Operation erhielten in dieser Studie 4.805 Patientinnen mit HER2+ Brustkrebs Standard-Chemotherapie über 18 Wochen und entweder 1 Jahr lang Tras-tuzumab + Placebo oder Trastuzumab + Pertuzumab. 63% waren nodal-positiv, 36% hatten einen Hormonrezeptor-negativen Tumor. Nach einem medianen Follow-up von fast 4 Jahren hatten 171 (7,1%) Patientinnen in der Pertuzumab-Gruppe ein Rezidiv im Vergleich zu 210 Frauen (8,7%) in der Placebo-Gruppe. Dies entspricht einer Risikoreduktion von 19%. Nach 3 Jahren waren 94,1% der Patienten in der Pertuzumab-Gruppe ohne Rezidiv im Vergleich zu Placebo-Gruppe, die nur Trastuzumab erhalten hatte. Der Vorteil von Pertuzumab war etwas ausgeprägter bei Patientinnen mit nodal-positiver Erkrankung. Bei nodal-negativen Patientinnen zeigte sich zu diesem frühen Zeitpunkt der Analyse noch kein Vorteil von Pertuzumab. Die Rate schwerwiegender unerwünschter Ereignisse war gering und ähnlich hoch in beiden Gruppen. Schwere Diarrhoen waren unter Pertuzumab häufiger (9,8% vs. 3,7%). Im weiteren Follow-up werden die Langzeiteffekte von Pertuzumab untersucht. Zwischenzeitlich werden auch die Tumorproben analysiert und auf Biomarker untersucht, um möglicherweise feststellen zu können, welche Patientinnen von der Addition von Pertuzumab profitieren.

(red.)

Quelle: ASCO 2017, LBA500


Anzeige:

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Brustkrebs: Doppelte HER2-Blockade wirksamer"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab