Samstag, 20. April 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

26. Juni 2017 Brustkrebs: Doppelte HER2-Blockade wirksamer

Die Hinzunahme von Pertuzumab zu Trastuzumab senkt das Rezidivrisiko von Frauen mit HER2+ frühem Brustkrebs um 19% im Vergleich zu Trastuzumab allein. Zu diesem Ergebnis kommt die klinische Phase-III-Studie APHINITY (BIG 4-11), die Gunter von Minckwitz, Neu-Isenburg, vorstellte.
Anzeige:
Nach Mastektomie oder brusterhaltender Operation erhielten in dieser Studie 4.805 Patientinnen mit HER2+ Brustkrebs Standard-Chemotherapie über 18 Wochen und entweder 1 Jahr lang Tras-tuzumab + Placebo oder Trastuzumab + Pertuzumab. 63% waren nodal-positiv, 36% hatten einen Hormonrezeptor-negativen Tumor. Nach einem medianen Follow-up von fast 4 Jahren hatten 171 (7,1%) Patientinnen in der Pertuzumab-Gruppe ein Rezidiv im Vergleich zu 210 Frauen (8,7%) in der Placebo-Gruppe. Dies entspricht einer Risikoreduktion von 19%. Nach 3 Jahren waren 94,1% der Patienten in der Pertuzumab-Gruppe ohne Rezidiv im Vergleich zu Placebo-Gruppe, die nur Trastuzumab erhalten hatte. Der Vorteil von Pertuzumab war etwas ausgeprägter bei Patientinnen mit nodal-positiver Erkrankung. Bei nodal-negativen Patientinnen zeigte sich zu diesem frühen Zeitpunkt der Analyse noch kein Vorteil von Pertuzumab. Die Rate schwerwiegender unerwünschter Ereignisse war gering und ähnlich hoch in beiden Gruppen. Schwere Diarrhoen waren unter Pertuzumab häufiger (9,8% vs. 3,7%). Im weiteren Follow-up werden die Langzeiteffekte von Pertuzumab untersucht. Zwischenzeitlich werden auch die Tumorproben analysiert und auf Biomarker untersucht, um möglicherweise feststellen zu können, welche Patientinnen von der Addition von Pertuzumab profitieren.

(red.)

Quelle: ASCO 2017, LBA500


Das könnte Sie auch interessieren

Geballtes Wissen zu Krebs für alle

Geballtes Wissen zu Krebs für alle
© Krebsinformationsdienst, DKFZ; Bild: Pixabay 849820

Der offizielle Startschuss fiel am 30. März 1999. Die Internetseite des Krebsinformationsdienstes (KID), einer Abteilung des Deutschen Krebsforschungszentrums, ging online. Heute nutzen monatlich rund 600.000 Besucher die Seite. Gefragte Themen sind Hintergründe zur Erkennung und Behandlung von Krebs, neue Therapieverfahren, aber auch Tipps zum Umgang mit der Erkrankung im Alltag. Alle, die sich vor Krebs schützen möchten, finden ausführliche Informationen über...

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger zu leben, sind in den letzten Jahren spürbar...

Primäre Studienendpunkte: Gesamtüberleben oder progressionsfreies Überleben - gibt es einen Goldstandard?

Anerkanntes Ziel einer Therapie von Krebspatienten ist die Verbesserung des Überlebens und der Lebensqualität. Historisch gesehen gilt die Gesamtüberlebenszeit (OS = overall survival) als der wichtigste primäre klinische Endpunkt einer Studie. Doch das Gesamtüberleben als primärer Studienendpunkt unterliegt nicht zuletzt aufgrund der Fortschritte, die in letzten Jahren in der Krebstherapie erzielt wurden, gewissen Einschränkungen. So können...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Brustkrebs: Doppelte HER2-Blockade wirksamer"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.