Montag, 22. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

22. März 2019 Apalutamid als neue Therapieoption bei nicht metastasiertem Hochrisiko-Prostatakarzinom

In Europa kommt es bei etwa 7% der Patienten mit Prostatakarzinom während einer Androgendeprivationstherapie (ADT) zu einer kastrationsresistenten, aber zunächst nicht metastasierenden Erkrankung. Viele dieser Tumoren bilden im Laufe der Zeit jedoch Metastasen.
Das nicht metastasierte kastrationsresistente Prostatakarzinom (M0CRPC) ist eine schwer zu behandelnde Variante des Prostatakarzinoms. Für diese Tumorerkrankung gab es bisher noch keine spezielle von der FDA oder der EMA zugelassene Therapie. In den bisherigen Leitlinien wurde den behandelnden Urologen empfohlen, abzuwarten und die klassische ADT beizubehalten.

Die Patienten mussten sich folglich damit abfinden, dass das Ergebnis ihrer regelmäßigen Kontrolluntersuchungen entweder „keine Veränderung“ oder der Nachweis von Metastasen war. Die modernen systemischen Therapien waren zunächst nur für das metastasierte kastrationsresistente Prostatakarzinom zugelassen. Das hat sich mit der Zulassung des Wirkstoffs Apalutamid (Erleada®) geändert. Das Antiandrogen steht jetzt Patienten mit M0CRPC zur Verfügung, bei denen ein hohes Risiko für die Entwicklung von Metastasen besteht.

Gonadotropin-Releasing-Hormon (GnRH)-Antagonisten bleiben weiterhin die Basis der Therapie des M0CRPC. Dazu kommt das Antiandrogen, das direkt am Androgenrezeptor der Prostatakrebszelle angreift. Die Bindung von Apalutamid an den intrazellulären Rezeptor blockiert das Andocken von Testosteron und verhindert die Translokation des Hormon-Rezeptor-Komplexes in den Zellkern und damit die DNA-Bindung und Transkription der vom Testosteron/Rezeptorkomplex aktivierten Gene.

In die Phase-III-Studie SPARTAN (1) wurden M0CRPC-Patienten mit hohem Metastasierungsrisiko aufgenommen. Als Parameter für die Wirksamkeit des neuen Androgenrezeptor-Inhibitors Apalutamid in Kombination mit ADT wurde der neue Endpunkt metastasenfreie Überlebenszeit (MSF) verwendet. Die Gesamtüberlebenszeit ist nach Ansicht der Autoren nicht geeignet, weil in frühen Stadien der Erkrankung zwischen dem Wiederanstieg des prostataspezifischen Antigens (PSA) und dem Versterben der Patienten viele Jahre vergehen können. Das MFS oder die Zeit bis zum Tod dauerte unter ADT + Apalutamid median 41 Monate. Unter ADT + Placebo waren es 16 Monate.

Dr. rer. nat. Maren Mundt

Quelle: Fachpressekonferenz „Erleada®: Neue Therapieoption für Patienten mit Hochrisiko-M0CRPC“, 06.02.2019, Neuss; Veranstalter: Janssen-Cilag

Literatur:

(1) Saad F et al. Lancet Oncol 2018;19(10):1404-16.


Das könnte Sie auch interessieren

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen
© pathdoc / Fotolia.com

„Ich hatte große Träume für mein Leben, jetzt denke ich oft viel, viel kurzfristiger“, sagt die 25-jährige Studentin Mia*, die vor anderthalb Jahren an Krebs erkrankte. Nach der Diagnose musste sie ihr Studium unterbrechen, ihre Familienplanung in Frage stellen und auch mit ihrem Freundeskreis einen neuen Umgang finden. Sie ist eine von rund 15.000 jungen Menschen, die jährlich im Alter von 18 bis 39 Jahren die Diagnose Krebs erhalten.

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken
@ efmukel / Fotolia.com

Das Opioid Methadon sollte nicht zur Tumortherapie eingesetzt werden. Die derzeit vorliegenden Daten aus Labor- und Tierversuchen sowie einer Studie mit 27 Krebspatienten reichen nicht aus, um eine Behandlung zu rechtfertigen. Einige Medienberichte wecken dennoch bei an Leukämie oder Hirntumor erkrankten Patienten die falsche Hoffnung auf Heilung. Methadon ist zur Behandlung starker Schmerzen zugelassen und ein etabliertes Medikament in der Schmerztherapie bei Krebserkrankten. Darauf...

Brustkrebs: Was leisten Prognosetests? Unnötige Chemotherapien vermeiden

Durch die Möglichkeit, Tumore genetisch zu analysieren, hat sich die Krebstherapie gewandelt. Während früher alle Patienten quasi die gleiche Behandlung wie nach dem „Gießkannenprinzip“ erhielten, steht nun zunehmend der einzelne Patient mit seinen individuellen Tumoreigenschaften im Fokus. Bei Frauen mit Brustkrebs hat diese Entwicklung zu sogenannten Prognosetests geführt, die eine Vorhersage über den Nutzen einer Chemotherapie erlauben,...

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?
© Fotolia / psdesign1

Die Versorgung von krebskranken Menschen befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Die Entwicklung neuer diagnostischer Methoden und individueller Therapien verändert die onkologische Medizin, wie wir sie bisher kennen. Das jüngst gewonnene Wissen über den Krebs und seine molekularbiologische Vielfalt verlangt nach neuen Antworten. In dem vom amerikanischen Biomediziner Leroy Hood geprägten Konzept der P4-Medizin wird die mögliche Krebstherapie der Zukunft...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Apalutamid als neue Therapieoption bei nicht metastasiertem Hochrisiko-Prostatakarzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.