Montag, 21. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

22. März 2019 Apalutamid als neue Therapieoption bei nicht metastasiertem Hochrisiko-Prostatakarzinom

In Europa kommt es bei etwa 7% der Patienten mit Prostatakarzinom während einer Androgendeprivationstherapie (ADT) zu einer kastrationsresistenten, aber zunächst nicht metastasierenden Erkrankung. Viele dieser Tumoren bilden im Laufe der Zeit jedoch Metastasen.
Anzeige:
Fachinformation
Das nicht metastasierte kastrationsresistente Prostatakarzinom (M0CRPC) ist eine schwer zu behandelnde Variante des Prostatakarzinoms. Für diese Tumorerkrankung gab es bisher noch keine spezielle von der FDA oder der EMA zugelassene Therapie. In den bisherigen Leitlinien wurde den behandelnden Urologen empfohlen, abzuwarten und die klassische ADT beizubehalten.

Die Patienten mussten sich folglich damit abfinden, dass das Ergebnis ihrer regelmäßigen Kontrolluntersuchungen entweder „keine Veränderung“ oder der Nachweis von Metastasen war. Die modernen systemischen Therapien waren zunächst nur für das metastasierte kastrationsresistente Prostatakarzinom zugelassen. Das hat sich mit der Zulassung des Wirkstoffs Apalutamid (Erleada®) geändert. Das Antiandrogen steht jetzt Patienten mit M0CRPC zur Verfügung, bei denen ein hohes Risiko für die Entwicklung von Metastasen besteht.

Gonadotropin-Releasing-Hormon (GnRH)-Antagonisten bleiben weiterhin die Basis der Therapie des M0CRPC. Dazu kommt das Antiandrogen, das direkt am Androgenrezeptor der Prostatakrebszelle angreift. Die Bindung von Apalutamid an den intrazellulären Rezeptor blockiert das Andocken von Testosteron und verhindert die Translokation des Hormon-Rezeptor-Komplexes in den Zellkern und damit die DNA-Bindung und Transkription der vom Testosteron/Rezeptorkomplex aktivierten Gene.

In die Phase-III-Studie SPARTAN (1) wurden M0CRPC-Patienten mit hohem Metastasierungsrisiko aufgenommen. Als Parameter für die Wirksamkeit des neuen Androgenrezeptor-Inhibitors Apalutamid in Kombination mit ADT wurde der neue Endpunkt metastasenfreie Überlebenszeit (MSF) verwendet. Die Gesamtüberlebenszeit ist nach Ansicht der Autoren nicht geeignet, weil in frühen Stadien der Erkrankung zwischen dem Wiederanstieg des prostataspezifischen Antigens (PSA) und dem Versterben der Patienten viele Jahre vergehen können. Das MFS oder die Zeit bis zum Tod dauerte unter ADT + Apalutamid median 41 Monate. Unter ADT + Placebo waren es 16 Monate.

Dr. rer. nat. Maren Mundt

Quelle: Fachpressekonferenz „Erleada®: Neue Therapieoption für Patienten mit Hochrisiko-M0CRPC“, 06.02.2019, Neuss; Veranstalter: Janssen-Cilag

Literatur:

(1) Saad F et al. Lancet Oncol 2018;19(10):1404-16.


Das könnte Sie auch interessieren

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum
© karepa / Fotolia.com

Beim Alkoholkonsum belegt Deutschland im weltweiten Vergleich stets Spitzenplätze: Rund zehn Liter reinen Alkohols werden hierzulande nach aktuellen Informationen des Bundesgesundheitsministeriums jedes Jahr pro Kopf getrunken und verursachen alljährlich volkswirtschaftliche Schäden in Höhe von 26,7 Milliarden Euro. „Obwohl Erkenntnisse über das Suchtpotenzial von Alkohol in der Gesellschaft inzwischen hinlänglich verbreitet sind, finden Bier, Wein und...

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

In Deutschland erkranken jährlich circa 9000 Menschen an Leberkrebs – und die Häufigkeit der Erkrankung nimmt deutlich zu. In den vergangenen 35 Jahren hat sich die Zahl der Neuerkrankungen verdoppelt. Ein gängiges Verfahren zur Diagnose dieser Erkrankung ist die Ultraschalluntersuchung: Mithilfe der modernen Sonografie lässt sich gutartiges Gewebe sehr exakt von bösartigem unterscheiden. Wenn die Ultraschalldiagnostik mit speziellen Bluttests kombiniert wird,...

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gebärmutterhalskrebs verhindern
© farland9 / Fotolia.com

Gebärmutterhalskrebs kann durch eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst werden. Papillomviren sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren, mit denen sich rund 80 Prozent der Frauen in Deutschland im Laufe ihres Lebens infizieren. In der Regel erkennt das Immunsystem die Infektion, so dass diese meistens innerhalb von zirka 24 Monaten unbemerkt ausheilt. Ein Interview mit Prof. Dr. med. Gerd-Henrik Griesser, Facharzt für Pathologie in Köln,...

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

Am 1. Oktober 2016 ist Internationaler Morbus Gaucher-Tag. Für die Passanten in der Frankfurter Innenstadt und den angrenzenden Stadtteilen wird dies kein gewöhnlicher Einkaufssamstag werden. Denn an diesem Tag wollen Sanofi Genzyme und die Patientenorganisation Gaucher Gesellschaft Deutschland e. V. (GGD) das Augenmerk der Öffentlichkeit auf die seltene Stoffwechselerkrankung Morbus Gaucher [sprich: go-schee] lenken – und zwar mit der Aktion „AugenBLICK für...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Apalutamid als neue Therapieoption bei nicht metastasiertem Hochrisiko-Prostatakarzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression