Mittwoch, 19. Juni 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

08. September 2016 Aktuelle Therapiemöglichkeiten des Lungenkarzinoms

Anzeige:
Prof. Dr. Frank Griesinger
Das Lungenkarzinom ist die häufigste maligne zum Tode führende Erkrankung beim Mann und inzwischen die zweithäufigste bei der Frau. Betrachtet man alle Todesursachen, ist Lungenkrebs die zweithäufigste Todesursache beim Mann und die siebthäufigste bei der Frau.

Erhebliche Fortschritte konnten in den letzten Jahren im molekularen Verständnis bei der häufigsten Tumorentität bei Lungenkrebs, nämlich den nicht-plattenepithelialen nicht-kleinzelligen Lungenkarzinomen, erzielt werden. Bei 20-25% dieser Patienten finden sich genetische Alterationen, die in der metastasierten Situation zu einem Chemotherapie-freien Ansatz führen können und inzwischen zum Standard in der Therapie gehören. Dies bedingt aber auch eine frühe molekulare Testung der Patienten, um diese zu identifizieren und den zielgerichteten molekularen Therapien zuführen zu können. Die Therapiepfade beim Lungenkarzinom ähneln daher inzwischen den paradigmatischen, molekular charakterisierten Erkrankungen wie CML oder GIST, bei denen die Therapiestratifizierung aufgrund der Molekularpathologie erfolgt. Diese Entwicklungen werden im Artikel des Autors aufgezeigt, mit einem besonderen Fokus auf neue Entwicklungen wie next generation sequencing (NGS) aus Gewebe und Plasma zur umfassenden molekularen Diagnostik beim nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom.

80% aller Patienten mit Lungenkrebs weisen keine molekularen Veränderungen auf, so dass bis vor kurzem hier der Standard die Chemotherapie war. Mit der Immuntherapie, genauer mit der Inhibierung von sog. Immuncheckpoint-Proteinen wie PD-1 oder PD-L1 konnten in den letzten zwei Jahren erhebliche Fortschritte in der Therapie des NSCLC gemacht werden, ja es kann von einer neuen Ära der Therapie oder von einer neuen Therapiesäule gesprochen werden. Der Artikel von PD Dr. Reinmuth fasst die aktuelle Datenlage zusammen und weist auf die zukünftige Entwicklung hin, die erwarten lässt, dass Chemotherapie-freie Therapien im Sinne einer Immuncheckpoint-Inhibitor-Therapie in naher Zukunft ggf. auch in der Erstlinientherapie zur Verfügung stehen werden.

Bei etwa 20% aller Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom in den Stadien IIIA und IIIB sowie bei der überwiegenden Mehrheit der Patienten mit kleinzelligem Lungenkarzinom ist eine Strahlentherapie des Tumors oder des Schädels notwendig. Die Daten werden im Artikel von Prof. Dr. Nestle auf den aktuellen Stand gebracht und zusammengefasst. Der Beitrag belegt, dass ein optimale Therapie des Lungenkarzinoms nur in einer engen interdisziplinären Verzahnung, möglichst im Rahmen von Zentren, erfolgen sollte.

Ihr
Prof. Dr. Frank Griesinger, Oldenburg

Das könnte Sie auch interessieren

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum


Etwa zwei Drittel aller Berufstätigen, die an Krebs erkrankt sind, kehren zurück in das Arbeitsleben. Für viele ist die Motivation hoch, denn wer arbeitet, erobert sich ein Stück Normalität zurück. Doch der Wiedereinstieg sollte behutsam erfolgen und an die individuelle Belastbarkeit der Patientinnen und Patienten angepasst werden. Nach längerer Arbeitsunfähigkeit bieten die Leistungen der beruflichen Rehabilitation ein breites Spektrum, um die...

Bewegung hilft bei der Krebstherapie

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der Therapie steht...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Aktuelle Therapiemöglichkeiten des Lungenkarzinoms"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischer Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich