Donnerstag, 18. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

18. Oktober 2016 Aktuelle Strategien und Perspektiven für Melanom-Patienten mit Hirnmetastasen

Mit einem dermato-onkologischen Update knüpft der diesjährige Deutsche Hautkrebskongress der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Onkologie (ADO) an die letzten erfolgreichen Hautkrebskongresse an. Tagungsschwerpunkte waren neue Strategien in der Behandlung des Melanoms und Perspektiven für Melanom-Patienten mit Hirnmetastasen.
Anzeige:
Zunächst gab Prof. Dr. Dirk Schadendorf, Essen, eine Überblick der Geschichte der vor 25 Jahren gegründeten ADO. Die Fachgesellschaft, mit knapp 600 Mitgliedern, sei auch im Vorstand der Deutschen Krebsgesellschaft vertreten und somit „ein aktiver Spieler im interdisziplinären Konzert der Krebsbehandlung“, so Schadendorf.

„Die Immunonkologie blickt in der dermatologischen Onkologie auf eine lange Geschichte zurück und hat sich in den letzten Jahren vor allem in der Behandlung des malignen Melanoms im fortgeschrittenen Stadium stark weiterentwickelt“, erklärte Prof. Dr. Stefan Beissert, Dresden. Der Immuncheckpoint-Inhibitor Ipilimumab erreichte als erstes Medikament eine deutliche Verlängerung des Gesamtüberlebens von Patienten mit metastasiertem Melanom und führte bei mehr als 20% der Patienten zu einem Langzeitüberleben. Obwohl das Ansprechen unter einer Immuntherapie, im Gegensatz zu gezielten Therapien, oftmals verzögert eintritt, ist sie eine bedeutende Therapie in der Onkologie. Beispielsweise sind die 3-Jahres-Überlebensraten mit 50% unter einer Kombinationstherapie mit BRAF- und MEK-Inhibitoren sehr beeindruckend, erläuterte Schadendorf. „Dies sind sehr gute Nachrichten für unsere Patienten“, so Schadendorf weiter. Die unter Immuntherapien häufig auftretenden Autoimmun-Nebenwirkungen sind in den meisten Fällen gut kontrollierbar, so Beissert. Derzeit gilt es unter anderem herauszufinden, welche Patienten besonders gut auf Immuntherapien ansprechen, ob das Alter eine Rolle spielt und welche Faktoren einen Progress verursachen.

Hirnmetastasen stellen ein zunehmendes Problem in der Onkologie dar, postulierte Prof. Dr. Friedegund Meier, Dresden. Bleiben sie unbehandelt, ist die Prognose mit 2-8 Monaten Überleben sehr ungünstig. Hirnmetastasen sind bislang die häufigste Todesursache bei Patienten mit metastasiertem Melanom, erklärte Meier. Mögliche Behandlungsoptionen sind eine operative Entfernung oder eine Therapie mit Immun-Checkpoint-Inhibitoren. Diese erreichten bislang ein medianes Überleben von 6-9 Monaten und eine Ansprechrate von 20-40%. Dies sei gut, aber nicht zufriedenstellend, so Meier. Derzeit würden die neuen Immuntherapien in Kombination mit einer Radiotherapie in prospektiven Studien untersucht. „Eine verbesserte Kontrolle von Hirnmetastasen und ein verbessertes Überleben sind zu erwarten“, schloss Meier.

ma

Quelle: Kongress-Pressekonferenz im Rahmen des 26. Deutschen Hautkrebskongresses, 22.09.2016, Dresden; Veranstalter: ADO


Das könnte Sie auch interessieren

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der...

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Lange Zeit galt die Diagnose Lungenkrebs als sicheres Todesurteil. Dank neuer Diagnostik und personalisierter Behandlungsmethoden haben sich die Aussichten für Betroffene in den letzte fünf Jahren dramatisch verbessert, wie Experten auf dem Kongress der European Respiratory Society (ERS) in Mailand erklärten. Wichtig sei, stets einen Lungenfacharzt in die Behandlung mit einzubeziehen, betont die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Patienten...

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Aktuelle Strategien und Perspektiven für Melanom-Patienten mit Hirnmetastasen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich