Donnerstag, 18. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

08. Dezember 2017
Seite 1/2
Achtsamkeit zur Verbesserung kognitiver und psychischer Funktionsfähigkeit nach Brustkrebs

Achtsamkeit zur Verbesserung kognitiver und psychischer Funktionsfähigkeit nach Brustkrebs

Nach Diagnose und Therapie berichten Brustkrebs-Patientinnen häufig über kognitive und psychische Einschränkungen. Zunächst wurde die Chemotherapie als Hauptursache für diese Beschwerden angesehen, dabei sprechen aktuelle Befunde eher für eine multifaktorielle Genese. Eine wichtige Rolle bei der Erklärung beobachteter kognitiver Einschränkungen, insbesondere im Bereich von Lern- und Gedächtnisprozessen, scheinen psychische Faktoren wie Stress und Depressivität zu spielen. Die psychoonkologische Versorgungslage ist jedoch wenig untersucht und mit steigender Inzidenz von Brustkrebs-Erkrankungen ist davon auszugehen, dass der Behandlungsbedarf in diesem Bereich stetig zunehmen wird. Erste Befunde deuten darauf hin, dass die achtsamkeitsbasierte Psychotherapie in der Gruppe eine effektive und effiziente Möglichkeit zur Verbesserung der kognitiven und psychischen Funktionsfähigkeit und damit der Lebensqualität der Betroffenen darstellt.
Weltweit sind mehr als 1,4 Millionen Frauen von Brustkrebs betroffen. Damit ist Brustkrebs die häufigste invasive Krebserkrankung bei Frauen, wobei mit steigender Inzidenz gerechnet wird (1). Die Diagnose Brustkrebs und die nachfolgende Behandlung bedeuten eine massive körperliche und psychische Belastung für betroffene Frauen. Auch Jahre nach der Erkrankung berichten Brustkrebs-Überlebende über Einschränkungen in der kognitiven Leistungsfähigkeit und im emotionalen Erleben. Das Bundesministerium für Gesundheit fordert dazu im Nationalen Krebsplan des Bundes: „Alle Krebspatienten erhalten bei Bedarf eine angemessene psychoonkologische Versorgung“ (2). Doch wie kann eine angemessene psychoonkologische Versorgung von Brustkrebs-Überlebenden gelingen? Dazu müssen zunächst spezifische Defizite und Ursachen bekannt sein sowie effektive und effiziente Behandlungsmethoden erforscht werden.
 
Weiterführende Informationen:
- www.mbsr-verband.de
- MindApps, „Die Achtsamkeit App“
- AOK Bundesverband, „AOK Lebe Balance“ (App)
- Jon Kabat-Zinn, „Die MBSR-Yoga-übungen: Stressbewältigung durch Achtsamkeit“, Arbor-Verlag 2010; ISBN: 978-3-867810333; 19,90 EUR
- Alois Burkhard, „Achtsamkeit – Entscheidung für einen neuen Weg“, Schattauer 2015; ISBN: 978-3-7945-3119-6, ca. 20 EUR.



Kognitive und psychische Funktionsfähigkeit

Während Brustkrebs-Überlebende häufig über kognitive Schwierigkeiten berichten, variieren die Prävalenzen objektiv beobachteter kognitiver Einschränkungen sehr stark in Abhängigkeit der Studiendesigns (3, 4). So wurden kognitive Beeinträchtigungen etwa bei 15-25% der Brustkrebs-Patientinnen nach Chemotherapie gefunden (5). Die Bereiche Aufmerksamkeit, Lernen und Gedächtnis scheinen besonders betroffen zu sein (5, 6). Interessant ist hier, dass Defizite im verbalen Gedächtnis nicht nur direkt im Anschluss an die Behandlung (7, 8), sondern auch nach längeren Zeiträumen – bis zu 20 Jahre nach Therapie – gefunden wurden (9, 10). In einer aktuellen Untersuchung zeigten Brustkrebs-Überlebende im Mittel etwa 2 Jahre nach Operation, Chemotherapie und endokriner Therapie signifikante Einschränkungen im verbalen Gedächtnis gegenüber Gesunden (11). Neben den kognitiven Einschränkungen leiden Brustkrebs-Patientinnen und -Überlebende häufig unter psychischen Problemen. Sie sind beispielsweise ängstlicher und depressiver als gesunde Vergleichsstichproben und leiden häufig unter Erschöpfungssymptomen (11, 12).


Ursachen

Neben der endokrinen Therapie und den damit verbundenen hormonellen Veränderungen wurde insbesondere die Chemotherapie als Hauptursache für die kognitiven Einschränkungen angesehen, wie der immer noch verbreitete Begriff des „Chemo-brain“ deutlich macht (13). Zum spezifischen Einfluss der endokrinen Therapie auf kognitive Funktionen existieren nur wenige Befunde (14). Widersprüchliche Ergebnisse deuten allerdings darauf hin, dass auch Chemotherapie allein nicht die möglichen kognitiven Defizite erklären kann und dass wahrscheinlich eine multifaktorielle Genese vorliegt (15, 16). Neuere Untersuchungen legen nahe, dass psychische Faktoren wie Stress, Depressivität und Ängstlichkeit möglicherweise viel stärker an subjektiv erlebten und objektiv messbaren kognitiven Einschränkungen beteiligt sind als bislang angenommen (17). So wiesen Brustkrebs-Patientinnen schon im Anschluss an die Diagnose kognitive Defizite auf, die positiv mit Symptomen einer posttraumatischen Belastungsstörung korrelierten (18). Zudem zeigten Brustkrebs-Überlebende analog zu depressiven Patienten erhöhte chronische Werte des Stresshormons Cortisol und eine veränderte Cortisol-Reaktivität auf akute Belastungen, was sich unter anderem negativ auf emotionale Verarbeitung und Gedächtnisleistung auswirkte (11, 19-20). Es ist bekannt, dass chronischer Stress und dauerhaft erhöhte Cortisol-Level zu kognitiven Einschränkungen führen können, insbesondere in Bezug auf Lern- und Gedächtnisprozesse (21). Zudem ist eine häufige Reaktion unter chronischem Stress eine Vermeidung unangenehmen Erlebens, welche kurzfristig sinnvoll erscheinen mag, jedoch langfristig Angst, verstärktes Stress-Erleben und negativen Affekt zur Folge hat (22). Tatsächlich zeigten Krebspatienten und Brustkrebs-Überlebende hohe Ausprägungen von Emotions-unterdrückung bei gleichzeitig höherem Stresserleben, was sich wiederum negativ auf die kognitive Leistungsfähigkeit auswirken könnte (22-24). Diesem Teufelskreis kann sinnvoll mit Hilfe achtsamkeitsbasierter Verfahren begegnet werden.

 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Individualisierte Schmerztherapie

Individualisierte Schmerztherapie
© Dan Race / Fotolia.com

Schmerz ist eine komplexe Empfindung. Der menschliche Körper besitzt ein weitverzweigtes Netzwerk aus Schmerzrezeptoren und Schmerzleitungen.  Schmerzen können bei Krebserkrankungen durch das Wachstum eines Tumors oder auch durch unerwünschte Begleiterscheinungen von Therapien verursacht werden.  Um das Schmerzerleben adäquat behandeln zu können, ist es notwendig, eine individuelle Schmerztherapie durchzuführen. Die Mitarbeit der Betroffenen ist dabei...

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden
© WavebreakmediaMicro / Fotolia.com

Am 8. März ist Weltfrauentag. Seit mehr als 100 Jahren prangern Frauen in aller Welt an diesem Tag Missstände an und streiten für ihre Rechte. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs, kurz FSH, und die Stiftung Deutsche Krebshilfe verleihen an diesem Tag den Frauen, die an Krebs erkrankt sind, eine Stimme. Denn immer noch gibt es in der Versorgung der Betroffenen Defizite. So wird eine Tumorerkrankung nach wie vor häufig zur Armutsfalle.

Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden können, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Achtsamkeit zur Verbesserung kognitiver und psychischer Funktionsfähigkeit nach Brustkrebs"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich