Sonntag, 25. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

08. Juli 2019 Auch bei Unter-40-Jährigen an Magenkarzinom denken

Magenkrebs darf nicht als Krankheit vorwiegend älterer Menschen betrachtet werden; vielmehr sollten jüngere Menschen < 40 Jahren mit chronischen Verdauungsproblemen proaktiver untersucht werden. Dies gilt ganz besonders für Menschen in Lateinamerika, so der Schluss einer retrospektiven Beobachtungsstudie aus Mexiko, in der festgestellt wurde, dass von mehr als 2.000 Patienten mit Magenkarzinom jeder Siebte jünger als 40 Jahre war und ein schlechteres Outcome als ältere Patienten aufwies.
Anzeige:
Fachinformation
In der Studie wurden die Daten von 2.022 Patienten, bei denen zwischen 2004 und 2016 ein Magen-Adenokarzinom diagnostiziert worden war, ausgewertet. 290 Patienten (14%) waren jünger als 40 Jahre, wobei der Anteil an Frauen höher war (54% Frauen vs. 46% Männer). Bei den Frauen wurden zudem mehr diffuse (68% vs 32%; p=0,127) und gering differenzierte Tumoren (89% vs 84%; p=0,014), Siegelringzellen (76% vs 69%; p=0,049) und eine höhere Prävalenz von Stadium IV (59% vs. 41%; p=0,011) festgestellt, sodass sie ingesamt eine schlechtere Prognose hatten.
Das Gesamtüberleben betrug im Median 7 (Frauen) vs. 8 Monate (Männer) (p=0,03; HR=1,29; 95%-KI: 1,05-1,65). Das mittlere Gesamtüberleben war bei Patienten mit Tumoren am Übergang Ösophagus/Magen mit 7 vs. 14 Monaten (HR=0,68; 95%-KI: 1,05-2,688; p=0,23) und im fortgeschritteneren Krankheitsverlauf signifikant schlechter und betrug in den Stadien I-III, bei lokal fortgeschrittenem Tumor und im Stadium IV jeweils 33, 12 bzw. 5 Monate (HR=2,28; 95%-KI: 1,72-3,01; p=0,001).

Unabhängige Prädiktoren für das Gesamtüberleben wurden in einer Cox-Regressionsanalyse dargestellt: Geschlecht (HR=1,29; 95%-KI: 1,01-1,65; p=0,038), Primärtumor (HR=1,68; 95%-KI: 1,05-2,68; p=0,02) und das klinische Stadium (HR=2,28; 95%-KI: 1,72-3,01; p=0,001).

Bewusstsein für Magenkarzinom fördern

„Wir haben in den letzten 12  Jahren einen Anstieg von 120% bei Magenkrebs beobachtet, insbesondere bei Frauen, bei denen die Erkrankung in der Regel bereits fortgeschritten und daher mit einer schlechteren Prognose assoziiert ist – was sich wiederum nachteilig auf das Überleben auswirkt“, äußerte sich Dr. Germán Calderillo-Ruiz, National Cancer Institute, Tlalpan, Mexico, zu der Studie.

Während in früheren Studien vor allem Männer von Magen-CA betroffen waren, waren über Hälfte der Patienten unter 40 Jahren, die in die Studie aus Mexiko eingeschlossen waren, Frauen. Die Patientinnen wiesen zum Zeitpunkt der Diagnose häufiger diffuse und gering differenzierte Tumoren in einem späteren Stadium auf als Männer, sodass die Gesamtüberlebensrate signifikant niedriger war.

Vielfach sind es finanzielle Probleme, weshalb Frauen oft erst spät medizinische Versorgung in Anspruch nehmen. Diese Studie soll nun dazu beitragen, ein stärkeres Bewusstsein für ein erhöhtes Magenkrebs-Risiko auch bei jüngeren Menschen zu fördern, sodass Frauen mit gastrointestinalen Symptomen bereits früher medizinische Hilfe suchen. Das ist umso wichtiger, da Magenkrebs bei jungen Patienten aggressiver verläuft und entsprechend schlechter auf Therapien anspricht.

Prävention  

Man könne zwar genetische Faktoren nicht beeinflussen, jedoch andere Risikofaktoren, die das Risiko für Magenkrebs erhöhen, wie ungesunde Ernährung, Übergewicht und unbehandelte H. pylori-Infektionen, so Dr. Rodrigo Dienstmann, Vall d’Hebron Institute of Oncology, Barcelona, Spanien. Außerdem sollte jüngere Menschen, die regelmäßig unter Verdauungsstörungen, Sodbrennen und Magenbeschwerden leiden, geraten werden, diese Anzeichen nicht zu ignorieren, sondern einen Arzt zu konsultieren und sich diagnostischen Tests zu unterziehen. Ebenso sollten Ärzte die Möglichkeit von Magenkrebs bei Patienten < 40 Jahren aus Lateinamerika sowie bei Hispanoamerikanern grundsätzlich in Betracht ziehen, resümierte Dienstmann. Auf die neuesten Forschungsergebnisse aus Mexiko folgen weitere epidemiologische und molekulare Studien in Lateinamerika und Europa, um Subtypen von Magenkrebs in verschiedenen Regionen und Risikofaktoren in dieser Population zu untersuchen.

(übers. v. AH)

Quelle: ESMO World Congress on Gastrointestinal Cancer 2019


Das könnte Sie auch interessieren

José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2018

José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2018
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

„Nur über medizinische Forschung wird es uns gelingen, Leukämie und andere bösartige Blut- oder Knochenmarkserkrankungen bei jedem und immer heilbar zu machen. Nach 2016 und 2017 zeichnet die José Carreras Leukämie-Stiftung deshalb auch in diesem Jahr wieder herausragende wissenschaftliche Arbeiten aus. Dotiert ist der 3. Best Paper Award mit 10.000 Euro, über die der Preisträger für seine weitere wissenschaftliche Arbeit frei verfügen kann“,...

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Lange Zeit galt die Diagnose Lungenkrebs als sicheres Todesurteil. Dank neuer Diagnostik und personalisierter Behandlungsmethoden haben sich die Aussichten für Betroffene in den letzte fünf Jahren dramatisch verbessert, wie Experten auf dem Kongress der European Respiratory Society (ERS) in Mailand erklärten. Wichtig sei, stets einen Lungenfacharzt in die Behandlung mit einzubeziehen, betont die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Patienten...

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung
© Fotolia / cryonoid_media

Mit einem Pressegespräch am 19. April in Berlin nimmt EuropaColon Deutschland e. V. seine Tätigkeit als spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung von Darmkrebspatienten auf. Der neu gegründete Verein ist die deutsche Tochter der seit zwölf Jahren europaweit aktiven Patientenorganisation EuropaColon, die in 24 Ländern Europas Menschen mit Darmkrebs unterstützt und gegenüber der Gesundheitspolitik für deren Interessen eintritt. Der Verein soll Anlaufstelle...

Neue Krebs-Studien zur Immuntherapie am Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) für Patienten geöffnet

Das Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) am Krankenhaus Nordwest startet jetzt in Kooperation mit der Klinik für Onkologie und Hämatologie zwei neue Studien zur Wirksamkeit eines hoch innovativen immuntherapeutischen Ansatzes unter Verwendung von sogenannten Checkpoint-Hemmern: Diese sollen die Blockaden des Immunsystems gegen Krebszellen aufheben. An der ersten Studie in Phase II nehmen Patienten mit vorbehandeltem Dickdarmkrebs (Kolonkarzinom) teil, die einen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Auch bei Unter-40-Jährigen an Magenkarzinom denken "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren