Dienstag, 19. November 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

08. Juli 2019 Auch bei Unter-40-Jährigen an Magenkarzinom denken

Magenkrebs darf nicht als Krankheit vorwiegend älterer Menschen betrachtet werden; vielmehr sollten jüngere Menschen < 40 Jahren mit chronischen Verdauungsproblemen proaktiver untersucht werden. Dies gilt ganz besonders für Menschen in Lateinamerika, so der Schluss einer retrospektiven Beobachtungsstudie aus Mexiko, in der festgestellt wurde, dass von mehr als 2.000 Patienten mit Magenkarzinom jeder Siebte jünger als 40 Jahre war und ein schlechteres Outcome als ältere Patienten aufwies.
Anzeige:
In der Studie wurden die Daten von 2.022 Patienten, bei denen zwischen 2004 und 2016 ein Magen-Adenokarzinom diagnostiziert worden war, ausgewertet. 290 Patienten (14%) waren jünger als 40 Jahre, wobei der Anteil an Frauen höher war (54% Frauen vs. 46% Männer). Bei den Frauen wurden zudem mehr diffuse (68% vs 32%; p=0,127) und gering differenzierte Tumoren (89% vs 84%; p=0,014), Siegelringzellen (76% vs 69%; p=0,049) und eine höhere Prävalenz von Stadium IV (59% vs. 41%; p=0,011) festgestellt, sodass sie ingesamt eine schlechtere Prognose hatten.
Das Gesamtüberleben betrug im Median 7 (Frauen) vs. 8 Monate (Männer) (p=0,03; HR=1,29; 95%-KI: 1,05-1,65). Das mittlere Gesamtüberleben war bei Patienten mit Tumoren am Übergang Ösophagus/Magen mit 7 vs. 14 Monaten (HR=0,68; 95%-KI: 1,05-2,688; p=0,23) und im fortgeschritteneren Krankheitsverlauf signifikant schlechter und betrug in den Stadien I-III, bei lokal fortgeschrittenem Tumor und im Stadium IV jeweils 33, 12 bzw. 5 Monate (HR=2,28; 95%-KI: 1,72-3,01; p=0,001).

Unabhängige Prädiktoren für das Gesamtüberleben wurden in einer Cox-Regressionsanalyse dargestellt: Geschlecht (HR=1,29; 95%-KI: 1,01-1,65; p=0,038), Primärtumor (HR=1,68; 95%-KI: 1,05-2,68; p=0,02) und das klinische Stadium (HR=2,28; 95%-KI: 1,72-3,01; p=0,001).

Bewusstsein für Magenkarzinom fördern

„Wir haben in den letzten 12  Jahren einen Anstieg von 120% bei Magenkrebs beobachtet, insbesondere bei Frauen, bei denen die Erkrankung in der Regel bereits fortgeschritten und daher mit einer schlechteren Prognose assoziiert ist – was sich wiederum nachteilig auf das Überleben auswirkt“, äußerte sich Dr. Germán Calderillo-Ruiz, National Cancer Institute, Tlalpan, Mexico, zu der Studie.

Während in früheren Studien vor allem Männer von Magen-CA betroffen waren, waren über Hälfte der Patienten unter 40 Jahren, die in die Studie aus Mexiko eingeschlossen waren, Frauen. Die Patientinnen wiesen zum Zeitpunkt der Diagnose häufiger diffuse und gering differenzierte Tumoren in einem späteren Stadium auf als Männer, sodass die Gesamtüberlebensrate signifikant niedriger war.

Vielfach sind es finanzielle Probleme, weshalb Frauen oft erst spät medizinische Versorgung in Anspruch nehmen. Diese Studie soll nun dazu beitragen, ein stärkeres Bewusstsein für ein erhöhtes Magenkrebs-Risiko auch bei jüngeren Menschen zu fördern, sodass Frauen mit gastrointestinalen Symptomen bereits früher medizinische Hilfe suchen. Das ist umso wichtiger, da Magenkrebs bei jungen Patienten aggressiver verläuft und entsprechend schlechter auf Therapien anspricht.

Prävention  

Man könne zwar genetische Faktoren nicht beeinflussen, jedoch andere Risikofaktoren, die das Risiko für Magenkrebs erhöhen, wie ungesunde Ernährung, Übergewicht und unbehandelte H. pylori-Infektionen, so Dr. Rodrigo Dienstmann, Vall d’Hebron Institute of Oncology, Barcelona, Spanien. Außerdem sollte jüngere Menschen, die regelmäßig unter Verdauungsstörungen, Sodbrennen und Magenbeschwerden leiden, geraten werden, diese Anzeichen nicht zu ignorieren, sondern einen Arzt zu konsultieren und sich diagnostischen Tests zu unterziehen. Ebenso sollten Ärzte die Möglichkeit von Magenkrebs bei Patienten < 40 Jahren aus Lateinamerika sowie bei Hispanoamerikanern grundsätzlich in Betracht ziehen, resümierte Dienstmann. Auf die neuesten Forschungsergebnisse aus Mexiko folgen weitere epidemiologische und molekulare Studien in Lateinamerika und Europa, um Subtypen von Magenkrebs in verschiedenen Regionen und Risikofaktoren in dieser Population zu untersuchen.

(übers. v. AH)

Quelle: ESMO World Congress on Gastrointestinal Cancer 2019


Das könnte Sie auch interessieren

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Je sauberer der Darm, umso aussagekräftiger ist das Ergebnis einer Darmspiegelung zur Krebsvorsorge. Darauf weisen Experten im Vorfeld des Kongresses Viszeralmedizin 2016 in Hamburg hin. Um den Darm optimal für die „Koloskopie“ vorzubereiten, sollten Patienten auf zwei Tage verteilt eine Poly-Ethylen-Glykol-Lösung (kurz: PEG) als Abführmittel zu sich nehmen, so die Mediziner. Die Darmspiegelung gilt als eines der effektivsten Verfahren der Krebsvorsorge...

Biologie der Tumore besser verstehen, Fortschritte auch bei eher seltenen Krebserkrankungen

Fortschritte wurden in den vergangenen Jahren vor allem beim Brustkrebs, Darm- und Lungenkrebs und insbesondere bei den Lymphomen gemacht. Nun richtet sich das Augenmerk der Forscher verstärkt auf seltenere Tumore. Auch bei diesen mehren sich Berichte über Therapiefortschritte. Ein Paradebeispiel ist das maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs. Das wurde bei dem diesjährigen weltgrößten Krebskongress in Chicago, dem ASCO, deutlich. "Wir stehen damit vor einer...

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps
© Jenny Sturm / Fotolia.com

Ein Kurzurlaub in der Therapiepause – das hört sich für viele Betroffene verlockend an. Mal abschalten und die physischen und psychischen Belastungen der Erkrankung vorübergehend hinter sich lassen. Aber: Kann ich das als Krebspatient? Und worauf ist zu achten? Diese und weitere Fragen zum Thema „Reisen mit Krebs“ beantwortet der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums täglich von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr telefonisch unter 0800-420...

Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden können, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine...

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Auch bei Unter-40-Jährigen an Magenkarzinom denken "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression