Freitag, 15. November 2019
Navigation öffnen

Tumoren des HNO-Bereichs stellen meist eine interdisziplinäre Herausforderung dar

© pixelcaos / Fotolia.com

Bei den bösartigen Tumoren des Kopf-Hals-Bereichs handelt es sich hauptsächlich um Plattenepithelkarzinome. Hauptrisikofaktoren für die Entstehung eines Tumors im Hals-Nasen-Ohren(HNO)-Bereich sind das Rauchen von Tabak und ein chronischer übermäßiger Genuss von Alkohol. Darüberhinaus können Virusinfektionen (Humanes Papillomvirus (HPV)), Mangelernährung, Umwelteinflüsse, eine berufliche Schadstoffexposition sowie ein gastroösophagealer Reflux Risikofaktoren darstellen.

 

Die Therapie eines Kopf-Hals-Tumors richtet sich im Normalfall zunächst nach der Tumorgröße. Ist der Tumor primär resektabel, so stellt die chirurgische Entfernung den ersten Schritt der Therapie dar. Bei Vorliegen bestimmter Risikofaktoren, wie einer inkompletten Resektion oder einem extrakapsulären Tumorwachstum, wird postoperativ eine Bestrahlung oder eine simultane Radiochemotherapie durchgeführt. Als Zytostatikum wird hauptsächlich Cisplatin eingesetzt, alternativ kommen teilweise auch Kombinationen mit 5-Fluorouracil (5-FU) zum Einsatz.

 

Liegt dagegen bei Diagnosestellung ein inoperables Stadium oder ein Nasopharynxkarzinom vor, wird im Regelfall eine kombinierte Radiochemotherapie durchgeführt.

 

Tritt nach Behandlung ein Rezidiv auf, oder sind bereits Metastasen vorhanden, wird je nach Möglichkeit lokal therapiert (mittels operativer Resektion und Strahlentherapie), oder individuell über eine systemische Therapie entschieden. Hier kommen hauptsächlich Platin-basierte Chemotherapien mit oder ohne 5-FU sowie der monoklonale Antikörper Cetuximab zum Einsatz.

 

Aktuelle Informationen rund um das Thema Kopf-Hals-Tumoren werden im News-Bereich von www.journalonko.de vorgestellt.

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Jetzt registrieren

News

Plastische und rekonstruktive Chirurgie nach Krebserkrankung

Bleiben nach einer Krebstherapie Schäden, vor allem im sichtbaren Kopf- und Halsbereich, zurück, fällt es schwer, die Erinnerung an diese schwere Zeit abzustreifen. „Im Falle von Karzinomen in Gesicht und Hals geht es nicht nur darum, durch kosmetische Veränderungen Normalität zurückzuerlangen. Die Chirurgie unterstützt in erster Linie dabei, die Funktion der betroffenen Bereiche wiederherzustellen“, erklärt Prof. Dr. Götz Lehnerdt,...

HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie

Die Behandlung von Patienten mit Plattenepithelkarzinomen des Kopf-Hals-Bereichs (HNSCC) ist multimodal unter Einschluss modernster operativer, strahlentherapeutischer sowie medikamentöser Verfahren. Dennoch bleibt die Prognose über alle Stadien unbefriedigend. Durch immunonkologische Therapien haben sich in der palliativen Situation nach Platinversagen relevante neue Optionen ergeben. Aktuelle Studiendaten belegen darüber hinaus den Stellenwert von Checkpoint-Inhibitoren wie...

18. September Informationstag zu Kopf-Hals-Tumoren am Medias-Klinikum Burghausen

Tumoren im Kopf-Hals-Bereich stellen mittlerweile die fünfthäufigste Krebserkrankung in Deutschland und Europa dar. Vom 16. bis 20. September 2019 hat die Europäische Kopf-Hals-Gesellschaft (European Head & Neck Society) daher eine Aktions- und Informationswoche zur umfassenden Aufklärung über diese Erkrankungen ausgerufen. In diesem Rahmen veranstaltet das Medias-Klinikum Burghausen am 18. September 2019 von 10 bis 15 Uhr einen Patienten-Informationstag. Neben...

Maschinelles Lernen verbessert die Diagnostik bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumoren

Forschenden ist es gelungen, ein Problem der Diagnostik bei Kopf-Hals-Tumoren zu lösen. Mithilfe von künstlicher Intelligenz wurde ein neues Verfahren entwickelt, das anhand chemischer Veränderungen der DNA die Herkunft von entartetem Gewebe ermittelt. An der Charité wird die Einführung des Verfahrens in die klinische Routine derzeit erprobt. Veröffentlicht sind die Ergebnisse in der Fachzeitschrift Science Translational Medicine*.

KEYNOTE-048: Finale Analyse zu Mono- und Kombinationstherapie mit Pembrolizumab

Auf der Jahrestagung 2019 der American Society of Clinical Oncology (ASCO) wurde die finale Analyse der zulassungsrelevanten Phase-III-Studie KEYNOTE-048 präsentiert. In dieser Studie wurde der PD-1-Inhibitor Pembrolizumab sowohl als Monotherapie als auch in Kombination mit einer Chemotherapie zur Erstlinienbehandlung des rezidivierenden oder metastasierenden Plattenepithelkarzinoms der Kopf-Hals-Region (HNSCC) untersucht. Erstmals werden Daten dieser Studie zum Gesamtüberleben...

Kopf-Hals-Tumoren: Immuntherapie mit Checkpoint-Inhibitoren zeigt vielversprechende Ergebnisse

Tumoren im Kopf-Hals-Bereich können erfolgreich mit Medikamenten behandelt werden, die die körpereigene Immunabwehr gegen die Tumoren verstärken. Nachdem im letzten Jahr in einer Vergleichsstudie gleich gute Ergebnisse wie mit einer aggressiven Chemotherapie erzielt wurden, wird der adjuvante Einsatz des Checkpoint-Inhibitors Pembrolizumab in Kombination mit einer Strahlen- und Chemotherapie derzeit in der ADRISK-Studie an 13 HNO-Kliniken in Deutschland geprüft.