Samstag, 4. April 2020
Navigation öffnen

Tumoren des HNO-Bereichs stellen meist eine interdisziplinäre Herausforderung dar

© pixelcaos / Fotolia.com

Bei den bösartigen Tumoren des Kopf-Hals-Bereichs handelt es sich hauptsächlich um Plattenepithelkarzinome. Hauptrisikofaktoren für die Entstehung eines Tumors im Hals-Nasen-Ohren(HNO)-Bereich sind das Rauchen von Tabak und ein chronischer übermäßiger Genuss von Alkohol. Darüberhinaus können Virusinfektionen (Humanes Papillomvirus (HPV)), Mangelernährung, Umwelteinflüsse, eine berufliche Schadstoffexposition sowie ein gastroösophagealer Reflux Risikofaktoren darstellen.

 

Die Therapie eines Kopf-Hals-Tumors richtet sich im Normalfall zunächst nach der Tumorgröße. Ist der Tumor primär resektabel, so stellt die chirurgische Entfernung den ersten Schritt der Therapie dar. Bei Vorliegen bestimmter Risikofaktoren, wie einer inkompletten Resektion oder einem extrakapsulären Tumorwachstum, wird postoperativ eine Bestrahlung oder eine simultane Radiochemotherapie durchgeführt. Als Zytostatikum wird hauptsächlich Cisplatin eingesetzt, alternativ kommen teilweise auch Kombinationen mit 5-Fluorouracil (5-FU) zum Einsatz.

 

Liegt dagegen bei Diagnosestellung ein inoperables Stadium oder ein Nasopharynxkarzinom vor, wird im Regelfall eine kombinierte Radiochemotherapie durchgeführt.

 

Tritt nach Behandlung ein Rezidiv auf, oder sind bereits Metastasen vorhanden, wird je nach Möglichkeit lokal therapiert (mittels operativer Resektion und Strahlentherapie), oder individuell über eine systemische Therapie entschieden. Hier kommen hauptsächlich Platin-basierte Chemotherapien mit oder ohne 5-FU sowie der monoklonale Antikörper Cetuximab zum Einsatz.

 

Aktuelle Informationen rund um das Thema Kopf-Hals-Tumoren werden im News-Bereich von www.journalonko.de vorgestellt.

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Jetzt registrieren

News

Mammakarzinom: PARP-Inhibition, Immunonkologie und Highlights vom SABCS 2019

Der 49. Münchener Fachpresse-Workshop drehte sich fast gänzlich um neue Entwicklungen in der Therapie des Mammakarzinoms. Auch bei dieser Tumorentität tritt die klassische Chemotherapie immer weiter in den Hintergrund, zielgerichtete, an Biomarkern orientierte Therapien gewinnen mehr und mehr an Bedeutung. Beim fortgeschrittenen oder metastasierten Hormonrezeptor-positiven oder tripelnegativen Mammakarzinom kann seit April 2019 der orale PARP-Inhibitor Olaparib...

Tumormutationslast als Biomarker: Leistung von 6 Gentests überprüft

Die Menge an erworbenen Veränderungen im Erbgut im Tumorgewebe, die Mutationslast, wird als Biomarker genutzt, um vorhersagen zu können, welche Patienten von einer Immuntherapie profitieren könnten. Auf dem Markt gibt es inzwischen verschiedene Tests, die durch Analyse mehrerer Hundert Gene Rückschlüsse auf diese Mutationslast zulassen. Wissenschaftler haben nun 6 Gentests auf ihre Zuverlässigkeit untersucht und konnten nachweisen, dass diese Multi-Gen-Panels...

Synergien nutzen: Strahlentherapie in Kombination mit der Immuntherapie

Auch wenn die Strahlentherapie als lokale Tumortherapie gilt, hat sie systemische Effekte. Mit dem Aufkommen der Checkpointinhibitoren steht wiederum eine immunmodulierende Krebstherapie zur Verfügung. Die Überlegung, die Strahlentherapie und Checkpointinhibitoren kombiniert einzusetzen, um die Immunantwort zu verstärken, lag daher nahe und wurde in mehreren Studien untersucht. Aktuelle Daten für diese Kombinationstherapie liegen u.a. zum nichtkleinzelligen Lungenkrebs...

Bristol-Myers Squibb-Stiftung Immunonkologie vergibt zum ersten Mal Forschungsförderpreis „Young Scientists IO“

Anlässlich des 34. Deutschen Krebskongresses (DKK) vergab die Bristol-Myers Squibb-Stiftung Immunonkologie (IO) zum ersten Mal ihren Forschungsförderpreis „Young Scientists IO“: Auf dem DKK wurden 3 junge Wissenschaftler für ihre innovativen exzellenten Forschungsarbeiten im Bereich der Immunonkologie ausgezeichnet. „Nur über Forschung kann es eines Tages gelingen, Krebserkrankungen in all ihren Erscheinungsformen zu besiegen. Der Förderpreis soll...

Basalzell-/Plattenepithelkarzinom: Humane Papillomviren programmieren ihre Wirtszellen um

Humane Papillomviren sind nicht nur ursächlich für genitale Krebsarten und Kopf-Hals-Tumoren, sondern verursachen auch Basalzell-/Plattenepithelkarzinome. Immungeschwächte Menschen, beispielsweise Organtransplantat-Empfänger, sind hierbei besonders anfällig für die Entstehung solcher Tumoren. Die zellulären Vorgänge, die zur Tumorentwicklung führen, sind bis heute nur unvollständig verstanden. Die Arbeitsgruppe um Prof. Baki Akgül vom...

Plastische und rekonstruktive Chirurgie nach Krebserkrankung

Bleiben nach einer Krebstherapie Schäden, vor allem im sichtbaren Kopf- und Halsbereich, zurück, fällt es schwer, die Erinnerung an diese schwere Zeit abzustreifen. „Im Falle von Karzinomen in Gesicht und Hals geht es nicht nur darum, durch kosmetische Veränderungen Normalität zurückzuerlangen. Die Chirurgie unterstützt in erster Linie dabei, die Funktion der betroffenen Bereiche wiederherzustellen“, erklärt Prof. Dr. Götz Lehnerdt,...

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden