Dienstag, 26. Mai 2020
Navigation öffnen

Personalisierte Therapie in der Onkologie

© Syda Productions / Fotolia.com

Der Begriff „Personalisierte Medizin“ steht für eine individuelle bzw. zielgerichtete Therapie, die an die jeweilige Situation des einzelnen Patienten angepasst ist.

Dank moderner Diagnosemethoden können inzwischen bei bestimmten Tumorerkrankungen molekulare Untergruppen identifiziert werden. Dadurch ist es möglich, bei der Behandlung direkt dort anzusetzen, wo die Krankheit ihren Ursprung hat. Dementsprechend werden Patienten mit einer Krebsart nicht mehr identisch therapiert, sondern es kann die Dosierung und Anwendungsdauer eines Wirkstoffs anhand zusätzlicher Befunde und Parameter unterschiedlich abgestimmt werden.

Die personalisierte Therapie nimmt vor allem beim Mammakarzinom, nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC), Melanom oder beim Darmkrebs eine wichtige Rolle ein.

 

Sind Sie neugierig geworden? Dann erfahren Sie mehr zum Thema auch auf www.journalonko.de.

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Jetzt registrieren

News

Palliativmedizin: Bericht aus „Corona“-Zeiten

Die „Corona“-Pandemie hat anfangs auch die ambulante Palliativmedizin sehr durcheinander gewirbelt, berichtet Teamleiterin Kristina Meyer, die auch Oberärztin der Medizinischen Klinik V am Klinikum Darmstadt ist. „Als Palliativteam haben wir die Aufgabe, Menschen auf ihrer letzten Lebensstrecke zu begleiten. Menschen mit schweren, unheilbaren Erkrankungen, die ihren Weg bis zum Schluss selbstbestimmt und in Würde gehen möchten – ohne Angst, Luftnot oder...

Pandemie-Monitor für urologische Versorgung

Monitoring-Systeme zur bundesweiten Erfassung der Intensivbetten-Kapazitäten sind seit Kurzem eingerichtet: Analog dazu hat die Deutsche Gesellschaft für Urologie e. V. (DGU) ein fachspezifisches Monitoring entwickelt, um die Versorgung urologischer Patienten in Praxen und in Kliniken während der SARS-CoV-2-Pandemie deutschlandweit zu erheben. Der Pandemie-Monitor der DGU bildet die urologische Versorgung ab und kann Engpässe und Probleme frühzeitig identifizieren....

Myokarditisrisiko durch immunonkologische Therapien

Krebsimmuntherapien sind eine mächtige Waffe im Kampf gegen Krebs – doch eine Myokarditis zählt zu einer ihrer bedenklichsten Nebenwirkungen. Darauf weist ein internationales Team in einem Review-Artikel zu immunologischen Ursachen und Abläufen von Herzmuskelentzündungen hin. Tatsächlich zählen Autoimmunreaktionen mit zu den häufigsten Ursachen einer Myokarditis. Genau diese können Krebsimmuntherapien durch ihre spezifischen Wirkmechanismen...

Hereditäres Angioödem: Neuer Score erfasst die Krankheitskontrolle und deren Veränderung unter Therapie

Das Leben von Patienten mit wiederkehrenden Angioödemen ist bislang erheblich belastet. Beim hereditären Angioödem (HAE) tragen sowohl rezidivierende Hautschwellungen und abdominale Schmerzattacken zur Krankheitslast bei, als auch die permanente Angst vor der nächsten unvorhersehbaren Attacke (1, 2). Ziel der Therapie ist es daher, die HAE-Attacken und die damit verbundene Krankheitslast soweit wie möglich zu kontrollieren. Mit dem jüngst publizierten Angioedema...

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden