Donnerstag, 12. Dezember 2019
Navigation öffnen

Personalisierte Therapie in der Onkologie

© Syda Productions / Fotolia.com

Der Begriff „Personalisierte Medizin“ steht für eine individuelle bzw. zielgerichtete Therapie, die an die jeweilige Situation des einzelnen Patienten angepasst ist.

Dank moderner Diagnosemethoden können inzwischen bei bestimmten Tumorerkrankungen molekulare Untergruppen identifiziert werden. Dadurch ist es möglich, bei der Behandlung direkt dort anzusetzen, wo die Krankheit ihren Ursprung hat. Dementsprechend werden Patienten mit einer Krebsart nicht mehr identisch therapiert, sondern es kann die Dosierung und Anwendungsdauer eines Wirkstoffs anhand zusätzlicher Befunde und Parameter unterschiedlich abgestimmt werden.

Die personalisierte Therapie nimmt vor allem beim Mammakarzinom, nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC), Melanom oder beim Darmkrebs eine wichtige Rolle ein.

 

Sind Sie neugierig geworden? Dann erfahren Sie mehr zum Thema auch auf www.journalonko.de.

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Jetzt registrieren

News

Von der Vision zur Realität: Präzisionsonkologie beim Lungenkarzinom

Das Lungenkarzinom wird schon lange nicht mehr nur in kleinzellig (SCLC) und nicht-kleinzellig (NSCLC) unterteilt; vielmehr gewinnen molekulargenetische Marker in der Praxis zunehmend an Relevanz (1). Insbesondere beim NSCLC sind heute eine Vielzahl onkogener Alterationen bekannt (2) – und zu­neh­mend sind auch personalisierte Therapien verfügbar, die präzise an den molekulargenetischen Ursachen des Tumors ansetzen. Gleichzeitig eröffnet die Krebsimmuntherapie...

BRCA1/2- oder ATM-Mutation mit metastasiertem kastrationsresistenten Prostatakarzinom: Verlängerung des PFS unter Olaparib

Olaparib Filmtabletten verlängern das radiografische progressionsfreie Überleben bei Patienten mit BRCA1/2- oder ATM-Mutation mit metastasiertem kastrationsresistentem Prostatakarzinom um mehr als das Doppelte. Olaparib Filmtabletten reduzieren das Risiko für eine Krankheitsprogression oder Tod bei Männern mit HRR-Genmutation um 51%. Es liegen erste positive Phase-III-Studie zur Behandlung bei Biomarker-selektierten Prostatakrebspatienten vor.