Sonntag, 25. Oktober 2020
Navigation öffnen

Personalisierte Therapie in der Onkologie

© Syda Productions / Fotolia.com

Der Begriff „Personalisierte Medizin“ steht für eine individuelle bzw. zielgerichtete Therapie, die an die jeweilige Situation des einzelnen Patienten angepasst ist.

Dank moderner Diagnosemethoden können inzwischen bei bestimmten Tumorerkrankungen molekulare Untergruppen identifiziert werden. Dadurch ist es möglich, bei der Behandlung direkt dort anzusetzen, wo die Krankheit ihren Ursprung hat. Dementsprechend werden Patienten mit einer Krebsart nicht mehr identisch therapiert, sondern es kann die Dosierung und Anwendungsdauer eines Wirkstoffs anhand zusätzlicher Befunde und Parameter unterschiedlich abgestimmt werden.

Die personalisierte Therapie nimmt vor allem beim Mammakarzinom, nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC), Melanom oder beim Darmkrebs eine wichtige Rolle ein.

 

Sind Sie neugierig geworden? Dann erfahren Sie mehr zum Thema auch auf www.journalonko.de.

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Jetzt registrieren

News

Glioblastom: Highlights der 71. Jahrestagung der DGNC

Die 71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie (DGNC) fand in diesem Jahr erstmals virtuell statt. Wie bereits im letzten Jahr gab es eine eigene Session zu TTFields (Tumortherapiefelder, Optune®) im Rahmen des Hauptprogramms, was den Stellenwert der Therapie für die Behandlung von Erwachsenen mit einem malignen Glioblastom unterstreicht. Kongresshighlights aus dem Bereich Glioblastom umfassten unter anderem aktuelle Entwicklungen in der Therapie...

Multiples Myelom: Tiefes Ansprechen unter Daratumumab

Auf dem diesjährigen virtuellen Kongress der European Hematology Association (EHA) wurde eine Post-hoc-Analyse der gepoolten Daten aus den Phase-III-Studien MAIA und ALCYONE zu Daratumumab (Darzalex®) vorgestellt (1). Die Ergebnisse dieser Analyse deuten darauf hin: Bei erwachsenen Patienten mit neu diagnostiziertem Multiplen Myelom (MM), die für eine autologe Stammzelltransplantation (ASZT) nicht geeignet sind, war das Risiko einer Verschlechterung der...

Psychosoziale Beratung bei Krebserkrankung: Finanzierung nicht gesichert

Die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) begrüßt den Einstieg der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) in die Regelfinanzierung der ambulanten Krebsberatung als weiteren Meilenstein in der Umsetzung des Nationalen Krebsplans. Doch trotz neuer gesetzlicher Regelungen ist die Finanzierung dieses Bereichs weiterhin unzureichend – das mahnt die DKG anlässlich der vom GKV-Spitzenverband veröffentlichten Förderungsgrundsätze für die ambulante Krebsberatung an.

Personalisierte Therapie: Plattform ermöglicht automatisierte Medikamentenrecherche

BioVariance hat die Entwicklung der Plattform „OncoVariant“ zur Interpretation genetischer Veränderungen bei Krebspatienten fertiggestellt und so die wichtige Recherche nach geeigneten Medikamenten erheblich beschleunigt und vereinfacht. „OncoVariant ermöglicht dem Onkologen, wesentlich schneller als bislang die beste und individuell auf den Patienten abgestimmte Therapie zu identifizieren.“, so Dr. Josef Scheiber, BioVariance.

Gendermedizin: Erhöhtes Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse bei Frauen nach präpubertärer Krebserkrankung

Bis zu den Wechseljahren sind Frauen besser vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen geschützt als Männer. Dafür sorgt das Hormon Östrogen. Bei Menschen, die als Kind eine Krebserkrankung hatten, ist es umgekehrt. Hier haben Frauen ein höheres Risiko an Herz und Kreislauf zu erkranken. Welche molekularen Mechanismen dafür verantwortlich sind, erforscht Dr. Marina Panova-Noeva, Wissenschaftlerin des Deutschen Zentrums für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK) in der...