Mittwoch, 12. August 2020
Navigation öffnen

Nierenzellkarzinome: asymptomatisch und Zufall entdeckt

© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Unter allen malignen Tumoren der Niere kommen die Nierenzellkarzinome (Hypernephrome) mit einem Anteil von 90% am häufigsten vor. Für das Jahr 2014 wurde vom RKI die Zahl an Neuerkrankungen auf 15.500 geschätzt, die Erkrankungsrate der Männer ist dabei deutlich über den Frauen. Das Risiko an Nierenkrebs zu erkranken steigt mit dem Alter. Bei Frauen liegt das Erkrankungsalter im Mittel bei 71 Jahren, bei Männern bei 68 Jahren (1).

Zu den Risikofaktoren für die Tumorentstehung zählen: genetische Disposition (chronische Niereninsuffizienz), Adipositas, Rauchen, arterielle Hypertonie.

Die Symptome bei Nierenzellkarzinome sind in der Regel unauffällig bzw. nicht eindeutig. Eine Makrohämaturie und/oder Flankenschmerzen können erste Anzeichen sein. Des Weiteren zählen allgemeine Krankheitszeichen wie Müdigkeit, Fieber und ungewollter Gewichtsverlust zum klinischen Bild.

Bei Verdacht auf Nierenzellkrebs sind neben einer sorgfältigen Anamnese Laboruntersuchungen zur Bestimmung der Nierenfunktion und die Sonographie evtl. auch CT und MRT wichtiger Teil der Diagnostik. In bestimmten Fällen ist eine Biopsie indiziert.

Histologisch wird beim Nierenzellkarzinom zwischen dem klarzelligen und dem nicht-klarzelligen Typus unterschieden, wobei das klarzellige Nierenzellkarzinom mit 75% am häufigsten auftritt. Umgekehrt bedeutet dies, dass nicht-klarzellige Histologien wie das chromophile oder das chromophobe Nierenzellkarzinom sowie das Ductus-Bellini-Karzinom, das sich durch besondere Aggressivität auszeichnet, 25% aller Patienten betreffen (2).

Die Behandlung von Patienten mit fortgeschrittenem bzw. metastasiertem Nierenzellkarzinom (mRCC) hat sich in den letzten Jahren deutlich verändert. Mittlerweile steht eine Reihe von Medikamenten zur Verfügung, die die Prognose der Patienten verbessern (3).

In Abhängigkeit von Histologie und Prognose empfiehlt die Europäische Gesellschaft für Urologie (EAU) verschiedene Optionen für die Erstlinienbehandlung. Für Patienten mit vorwiegend klarzelligem mRCC und günstigem bzw. intermediärem Risikoprofil sind beispielsweise die beiden Tyrosinkinasehemmer (TKI) Sunitinib und Pazopanib empfohlene Therapieoptionen für die medikamentöse Erstlinientherapie. Beide Substanzen zeigten im direkten Vergleich eine vergleichbare Wirksamkeit (4). Bei Progress unter der Erstlinientherapie empfiehlt die EAU-Leitlinie, für die Zweitlinientherapie besagter Patienten den mTOR-Inhibitor Everolimus einzusetzen oder auf einen anderen TKI zu wechseln.

Weitere spannende Informationen und praxisrelevante Hinweise zum Nierenzellkarzinom finden Sie im www.journalonko.de.

Literatur:

(1) http://www.rki.de/Krebs/DE/Content/Krebsarten/Nierenkrebs/nierenkrebs_node.html

(2) http://www.journalonko.de/afview.php?id=1520

(3) http://www.journalonko.de/newsview.php?id=7928

(4) Motzer R et al. NEJM 2014; 370(18):1769-1770.

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Jetzt registrieren

News

RCC und Hippel-Lindau-Syndrom: Höhere Ansprechrate unter neuartigem HIF-2α-Inhibitor MK-6482

Kürzlich wurden erstmals die Ergebnisse einer Phase-II-Studie zur Bewertung des Hypoxie-induzierten-Faktor-2-alpha-(HIF-2α-)Inhibitors MK-6482 bekannt gegeben. Hierbei handelt es sich um einen neuartigen Arzneimittelkandidaten in der Onkologie-Pipeline von MSD, der zur Behandlung des klarzelligen Nierenzellkarzinoms (ccRCC) untersucht wird, das mit dem von Hippel-Lindau-Syndrom (VHL) assoziiert ist. In der Studie zeigte MK-6482 ein anhaltendes Ansprechen bei einer bestätigten...

Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch

Die Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology 2020, die aufgrund der Coronavirus-Pandemie ausschließlich virtuell stattfand (ASCO20 Virtual), brachte wieder eine Vielzahl neuer Erkenntnisse zur Behandlung mit Immuncheckpoint-Inhibitoren bei unterschiedlichen Tumorentitäten – bis hin zu echten Therapiedurchbrüchen mit dem Potential, den Behandlungsstandard zu ändern. In einem Symposium von MSD, das im Rahmen des Formats ASCO DirectTM...

mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf

Der PD-1-Inhibitor Pembrolizumab (KEYTRUDA®) ist in Kombination mit dem Tyrosinkinase-Inhibitor (TKI) Axitinib zur Erstlinienbehandlung des fortgeschrittenen Nierenzellkarzinoms (RCC) bei Erwachsenen zugelassen (1). Die zulassungsrelevante KEYNOTE-426-Studie hatte beim klarzelligen RCC unter der Kombination Pembrolizumab/Axitinib im Vergleich zum bisherigen Therapiestandard, dem TKI Sunitinib, einen Überlebensvorteil für die Patienten erbracht (2). Nun wurden beim...

mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition

Die Kombination aus einem Tyrosinkinase- und einem Checkpoint-Inhibitor stellt einen neuen Erstlinien-Behandlungsstandard beim fortgeschrittenen/metastasierten Nierenzellkarzinom (RCC) dar. Allerdings ist wenig darüber bekannt, ob eine solche Kombination auch Patienten zugutekommt, die im Vorfeld bereits mit einem PD-1/PD-L1-Inhibitor behandelt wurden und in der Folge einen Progress erlitten. Beim virtuellen Kongress der ASCO (ASCO20 Virtual) wurden Daten einer Phase-II-Studie...

mRCC: Nivolumab + Cabozantinib erreichen alle Endpunkte in Phase-III-Studie CheckMate -9ER

Die zulassungsrelevante Phase-III-Studie CheckMate -9ER, die Nivolumab (Opdivo®) in Kombination mit Cabozantinib (CABOMETYX®) im Vergleich zu Sunitinib bei zuvor unbehandeltem fortgeschrittenen oder metastasierten Nierenzellkarzinom (RCC) untersucht, erreichte seinen primären Endpunkt progressionsfreies Überleben (PFS) sowie die sekundären Endpunkte Gesamtüberleben (OS) und objektive Ansprechrate (ORR).

Videos

  • 0/5 Sternen
    36:59

    Prof. Dr. Arthur Gerl, Facharztpraxis für Hämatologie und Onkologie, München 
    Immuntherapie beim Nierenzellkarzinom weiter auf dem Vormarsch 

    0/5 Sternen
    34:08

    Prof. Dr. med. Lothar Bergmann, Prof. Dr. med. Jürgen E. Gschwend, Prof. Dr. med. Kurt Miller, Prof. Dr. med. Markus A. Kuczyk, Herr Prof. Dr. med. Marc-Oliver Grimm, PD Dr. C. Grüllich, Prof. Dr. Viktor Grünwald 
    Neue Therapieoptionen beim Nierenkarzinom 

  • 0/5 Sternen
    14:52

    Dr. med. Norbert Schleucher, Hamburg 
    Ein Jahr Votrient® - Versprechen gehalten?  

    0/5 Sternen
    21:23

    Prof. Dr. med. Stefan Siemer, Homburg/Saar 
    Metastasiertes Nierenzellkarzinom: Einsatz von Pazopanib im klinischen Alltag 

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden