Mittwoch, 25. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Venclyxto
 
Medizin

08. Oktober 2020 Tumorschmerzen: Neueinführung von Fentanyl-Sublingualtabletten

Chronische Tumorschmerzen können mit Opioiden gut behandelt werden. Unter Dauertherapie treten jedoch abhängig von der Tumorgrunderkrankung bei 20-95% der Patienten Durchbruchschmerzen auf (1, 2). Diese erfordern eine zusätzliche, schnell und stark wirksame Medikation mit kurzer Wirkdauer. Mit der generischen Neueinführung von Fentanyl - 1 A Pharma® Sublingualtabletten steht nun eine solche Therapieoption zur Behandlung von tumorbedingten Durchbruchschmerzen zur Verfügung. Mit ihr ergänzt 1 A Pharma, die Nr. 1 nach Absatz und Umsatz im deutschen Fentanyl-Markt (3), sein bisheriges Portfolio und bietet nunmehr mit Fentanyl - 1 A Pharma® Matrixpflastern und Fentanyl - 1 A Pharma® Sublingualtabletten Basis- und Durchbruchsmedikation aus einer Hand an.
Anzeige:
Infothek Sekundäre Immundefekte
Basis- und Durchbruchschmerzmedikation aus einer Hand

Kennzeichnend für den Dauerschmerz bei Tumorpatienten ist normalerweise dessen geringe Intensitätsschwankung mit langanhaltendem Schmerzniveau. Zur individuellen, kontinuierlichen Dauertherapie chronischer Tumorschmerzen stehen die Fentanyl - 1 A Pharma® Matrixpflaster in 7 Wirkstärken zur Verfügung, die dank einer diagonal geschlitzten Abziehfolie einfach in der Handhabung sind. Nach transdermaler Applikation wird der Wirkstoff Fentanyl kontinuierlich über 72 Stunden abgegeben (4) und gewährleistet damit eine Schmerzlinderung über 3 Tage.
Im Gegensatz zur weitgehend gleichbleibenden Schmerzintensität des Dauerschmerzes zeichnet sich Durchbruchschmerz durch eine rasch anflutende, meist sehr hohe Schmerzintensität aus, die in der Regel nach 3-10 Minuten ihr Maximum erreicht und danach innerhalb kurzer Zeit wieder abklingt (5). Häufig treten diese Schmerzexazerbationen auch spontan auf. Die schlechte Vorhersagbarkeit und hohe Intensität des Durchbruchschmerzes belasten Tumorpatienten oft schwer und führen zu sozialen und psychischen Beeinträchtigungen.
Differentialdiagnostisch ist zwischen Durchbruchschmerz, End-of-dose-Pain und einer unzureichenden Dauerschmerz-Medikation zu unterscheiden. Hierfür stehen standardisierte Fragebögen zur Verfügung (2).

Transmukosales Fentanyl zur leitliniengerechten Therapie bei Durchbruchschmerz

Die Behandlung von Durchbruchschmerzen mit Fentanyl - 1 A Pharma® Sublingualtabletten hat das Ziel, die Schmerzintensität schnell zu vermindern und die Patienten dadurch zu entlasten. Durch die transmukosale Verabreichung gelangt das stark lipophile Fentanyl rasch und unter weitgehender
Umgehung des First-Pass-Metabolismus ins Blut. Weder bildet der Opioidrezeptor-Agonist aktive Metaboliten, noch verursacht er eine Enzyminduktion in der Leber. Aufgrund der hohen Potenz, des schnellen Wirkeintritts und der kurzen Wirkdauer sowie der günstigen Pharmakokinetik und Pharmakodynamik wird der Einsatz von transmukosalem Fentanyl in nationalen und internationalen Leitlinien zur Behandlung von Durchbruchschmerzen bei Tumorpatienten als Mittel der ersten Wahl empfohlen (2, 6-9).

Therapie von tumorbedingtem Durchbruchschmerz

Fentanyl - 1 A Pharma® Sublingualtabletten sind zugelassen zur Behandlung von Durchbruchschmerzen bei erwachsenen Patienten, deren chronische Tumorschmerzen bereits mit Opioiden behandelt werden. Bei stabiler Basistherapie setzt die analgetische Wirksamkeit von sublingual verabreichten Fentanyl bereits 10 Minuten nach Einnahme ein (10). Dazu wird die Sublingualtablette an die tiefste Stelle unter der Zunge gelegt, bis sie sich vollständig aufgelöst hat. Bei Mundtrockenheit kann der Mund im Vorfeld mit Wasser angefeuchtet werden. Während sich die Sublingualtablette unter der Zunge befindet, sollten Patienten weder trinken noch essen oder die Tablette verschlucken.
Die Dosierung erfolgt individuell an den Patienten angepasst und berücksichtigt dessen klinische Situation, das Alter und Begleiterkrankungen. Um Ärzten die Dosisanpassung zu erleichtern, stehen Fentanyl - 1 A Pharma® Sublingualtabletten in den 6 Wirkstärken 100 μg, 200 μg, 300 μg, 400 μg, 600 μg und 800 μg zur Verfügung. Begonnen wird immer mit der niedrigsten Dosis von 100 μg. Sollte die Startdosis – unabhängig von der Basistherapie – den Durchbruchschmerz nicht ausreichend reduziert, wird in Schritten von jeweils 100 μg nach oben titriert, bis eine ausreichende Reduktion des Durchbruchschmerzes erreicht ist.

Behördliche genehmigtes Schulungsmaterial

Für Fentanyl - 1 A Pharma® Sublingualtabletten können über den Kundenservice (Tel.: 0800 - 612 11 11, E-Mail: info@1apharma.com), oder unter www.1apharma.de die behördlich genehmigten Schulungsmaterialien „Fentanyl - 1 A Pharma® Sublingualtabletten Leitfaden für Ärzte“ und der „Fentanyl - 1 A Pharma® Sublingualtabletten Leitfaden für Patienten“ abgefordert werden.
Bei der Therapie mit Fentanyl - 1 A Pharma® Sublingualtabletten lässt 1 A Pharma Ärzte und Patienten nicht allein. Unabhängig von den Schulungsmaterialien können Ärzte und Patienten im Internet unter www.1apharma.de und www.schmerz.de fachlich fundierte Informationen und Servicematerialien rund um das Thema Schmerz und dessen Therapie erhalten.

Quelle: Sandoz

Literatur:

(1) Mercadante S et al. Episodic (breakthrough) pain: consensus conference of an expert working group of the European Association for Palliative Care. Cancer 2002; 94: 832–9
(2) Überall MA. DGS Praxisleitlinie Tumorbedingter Durchbruchschmerz Version 2.0; 2013; HYPERLINK „http://www.DGS-PraxisLeitlinien.de“ www.DGS-PraxisLeitlinien.de
(3) IMS PharmaScope® National, MAT05/2020.
(4) Fachinformation Fentanyl-1 A Pharma® Matrizpflaster. Stand April 2019.
(5) Caraceni A et al. Breakthrough pain characteristics and syndromes in patients with cancer pain. An international survey. Palliative Medicine 2004; 18(3): 177-183
(6) Webber K et al. Development and Validation of the Breakthrough Pain Assessment Tool (BAT) in Cancer Patients. Journal of Pain and Symptom Management 2014; 48(4): 619–631.
(7) Davies AN et al, Breakthrough cancer pain (BTcP) management: a review of international and national guidelines. BMJ Support Palliat Care 2018
Media Release Medienmitteilung Communiqué Aux Médias
(8) Jara C et al, SEOM clinical guideline for treatment of cancer pain (2017), Clinical and Translational Oncology, 2018, Vol 20(1), 99-107
(9) Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF). S3-Leitlinie Palliativmedizin für Patienten mit einer nicht heilbaren Krebserkrankung. Langversion 2015
(10) Rauck RL et al. Efficacy and long-term tolerability of sublingual fentanyl orally disintegrating tablet in the treatment of breakthrough cancer pain. Curr Med Res Opin. 2009; 25(12): 2877–2885.


Anzeige:
Tecentriq HCC
Tecentriq HCC
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Tumorschmerzen: Neueinführung von Fentanyl-Sublingualtabletten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab