Sonntag, 11. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Vectibix
Medizin
04. Dezember 2017

Topische Therapie der oralen chronischen Graft-versus-Host-Krankheit

Eine orale chronische Graft-versus-Host-Krankheit (cGvHD), die sich vor allem im Bereich der Mukosa manifestiert, beeinträchtigt die Lebensqualität der betroffenen Patienten erheblich. Topische Steroide sind die Therapie der Wahl. Noch ist allerdings kein Steroid für diese Indikation zugelassen. Im Fokus des Interesses steht eine 0,03%ige Budesonid-Mundspüllösung mit einer „robusten Evidenz“ hinsichtlich Wirksamkeit und Sicherheit, so Prof. Sharon Elad, Rochester/USA, mit Verweis auf die Ergebnisse kleinerer Studien. Mit Spannung erwartet werden deshalb nun die Daten einer zulassungsorientierten Phase-III-Studie, die vor kurzem abgeschlossen wurde.
Anzeige:
Kyprolis
Etwa die Hälfte der Patienten entwickelt nach allogener Knochenmark- oder Blutstammzelltransplantation eine chronische Graft-versus-Host-Krankheit. Sie manifestiert sich häufig oral, mit weitreichenden Folgen für die Patienten, denn die orale cGvHD mit lichenoiden Veränderungen, Erythemen und Ulzerationen kann sehr schmerzhaft sein. Zudem kann sie die Nahrungszufuhr erschweren, das Sprechen behindern und damit die Lebensqualität erheblich beeinträchtigen. „Eine wirksame Therapie der oralen Manifestation der cGvHD ist deshalb essentiell“, so Elad. Therapie der Wahl sind – obwohl noch nicht zugelassen – topische Steroide, wenn sich die cGvHD auf die Mundhöhle beschränkt, oder wenn die orale cGvHD auf eine systemische Therapie nicht adäquat anspricht.

Zulassungsrelevante Daten für Budesonid 0,03% Lösung erwartet

Eine besonders günstige Datenlage liegt laut Elad für das topische Steroid Budesonid vor, das in mehreren kleineren Untersuchungen seine Wirksamkeit zeigt (1-5). Dabei zeichnet es sich durch eine starke antiinflammatorische Wirkung und, aufgrund seiner niedrigen Bioverfügbarkeit, durch eine hohe Verträglichkeit aus. „Budesonid 0,03% ist wirksam und sicher“, so Elad: „Es besteht eine robuste Evidenz.“ Nun werden die Daten einer zulassungsrelevanten doppelblinden, randomisierten, multizentrischen und plazebokontrollierten Phase-III-Studie erwartet. Sie untersuchte bei knapp 200 Patienten den Einsatz von Budesonid 0,03% Lösung bei oraler cGvHD. Keine Studien für diese Indikation stehen dagegen für Prednisolon, Triamcinolon und Betamethason zur Verfügung. Auch nicht-steroidale Immunsuppressiva sind keine gute Alternative. Cyclosporin und Azathioprin werden wegen möglicher kanzerogener Effekte nicht eingesetzt. Tacrolimus 0,05% war Dexamethason 0,05% bei neu aufgetretener symptomatischer oraler cGvHD in einer offenen Phase-II-Studie unterlegen (7).

Damit die Therapie zum Erfolg wird, muss auch die Compliance des Patienten stimmen. In einer Vergleichsstudie wurde deshalb die Akzeptanz einer Lösung gegenüber dick- und dünnflüssigem Gel verglichen. In der Präferenz der Patienten lag die Lösung eindeutig vorn (6). Um den lokalen Effekt der Therapie zu erhöhen, kann es laut Elad allerdings sinnvoll sein, die Lösung mit einer Creme oder einem Gel für lokalisierte Läsionen zu kombinieren.

Lebensbedrohlich: GvHD des unteren GI-Trakts

Während die orale cGvHD den Patienten vor allem Beschwerden bereitet, kann die Manifestation einer gastrointestinalen GvHD im unteren GI-Trakt lebensbedrohlich werden. Sie ist laut Prof. Ernst Holler, Regensburg, der „größte Treiber der NRM (non-relapse mortality)“. Er betonte die Notwendigkeit einer frühen Diagnose und einer raschen adäquaten Therapie. Typische klinische Symptome sind wässrige und voluminöse Stühle mit Bauchkrämpfen, manchmal einhergehend mit Blutungen oder Ileus. Bei einer GvHD im oberen GI-Trakt kommt es zu Erbrechen und Anorexie. Bei Manifestationen im unteren Gastrointestinalbereich ist eine hochdosierte Kortikosteroidtherapie erforderlich. Eine milde GvHD des oberen Gastrointestinaltrakts kann dagegen auch mit oralem Budesonid behandelt werden, auch wenn diese Therapie nicht zugelassen ist, so Holler.

Quelle: Falk Foundation

Literatur:

(1) Elad S et al. OOOOE 2003; 95(3):308
(2) Sari I et al. Am J Hematol 2007; 82(5):349
(3) Park AR et al. Am J Health Syst Pharm 2013; 70(16):1383-91
(4) Elad S, Biol Blood Marrow Transplant 2012; 18(1):134-40
(5) Van Schandevyl G, Bauters T, J Oncol Pharm Pract 2016; 22(1):82-5
(6) Bellm LA et al. Oral Oncol 2001; 37(1):42-9
(7) Treister N, Biol Blood Marrow Transplant 2016; 22(11):2084-2091


Anzeige:
Revolade
Revolade
 
Das könnte Sie auch interessieren
Ausgewogene Ernährung reduziert Krebsrisiko
Ausgewogene+Ern%C3%A4hrung+reduziert+Krebsrisiko
© Daniel Vincek / Fotolia.com

Mit einer ausgewogenen und ballaststoffreichen Ernährung erhält der Körper nicht nur wertvolle Nährstoffe wie Kohlenhydrate, Eiweiße und Fette, sondern auch wichtige Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Umgekehrt gilt: Mit dem stetigen Bevorzugen bestimmter Lebens- und Genussmittel schadet man der eigenen Gesundheit. „Das heißt, schon mit der Ernährung kann das Risiko für Darmkrebs erhöht oder gesenkt werden“, betont Lars...

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen
Junge+Krebspatienten%3A+Ausbildung+und+Familie%2C+aber+auch+Angst+und+Schmerzen
© pathdoc / Fotolia.com

„Ich hatte große Träume für mein Leben, jetzt denke ich oft viel, viel kurzfristiger“, sagt die 25-jährige Studentin Mia*, die vor anderthalb Jahren an Krebs erkrankte. Nach der Diagnose musste sie ihr Studium unterbrechen, ihre Familienplanung in Frage stellen und auch mit ihrem Freundeskreis einen neuen Umgang finden. Sie ist eine von rund 15.000 jungen Menschen, die jährlich im Alter von 18 bis 39 Jahren die Diagnose Krebs erhalten.

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig
1.+Patiententag+f%C3%BCr+Kehlkopfoperierte+am+Universit%C3%A4tsklinikum+Leipzig
© Stefan Straube / UKL

Zum 1. Patiententag für Kehlkopfoperierte lädt am 22. März die Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum Leipzig ein. "Ein großer Patientenstamm kommt regelmäßig zu uns, denn beispielsweise findet jeden Mittwochnachmittag bei uns die Tumornachsorge statt. Wir haben auch schon Patientenveranstaltungen organisiert, wollen diese jetzt aber institutionalisieren", so Klinikdirektor Prof. Dr. Andreas...

Krebstherapien können Herz und Gefäße schädigen: Wie schützt man Patienten?
Krebstherapien+k%C3%B6nnen+Herz+und+Gef%C3%A4%C3%9Fe+sch%C3%A4digen%3A+Wie+sch%C3%BCtzt+man+Patienten%3F
©freshidea / Fotolia.de

Die Therapie von Krebserkrankungen hat in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht. Verbesserte Operationsmethoden, eine präzisere Strahlenbehandlung und neue Medikamente konnten die Überlebenschancen der Patienten deutlich verbessern. Doch der Fortschritt hat seinen Preis: „Viele Krebstherapien können Herz und Kreislauf schädigen – auch die modernen, zielsicherer an Krebszellen ansetzenden Wirkstoffe können das Herz-Kreislauf-System in...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Topische Therapie der oralen chronischen Graft-versus-Host-Krankheit"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.