Dienstag, 24. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Vargatef
Vargatef
Medizin

04. Dezember 2017 Topische Therapie der oralen chronischen Graft-versus-Host-Krankheit

Eine orale chronische Graft-versus-Host-Krankheit (cGvHD), die sich vor allem im Bereich der Mukosa manifestiert, beeinträchtigt die Lebensqualität der betroffenen Patienten erheblich. Topische Steroide sind die Therapie der Wahl. Noch ist allerdings kein Steroid für diese Indikation zugelassen. Im Fokus des Interesses steht eine 0,03%ige Budesonid-Mundspüllösung mit einer „robusten Evidenz“ hinsichtlich Wirksamkeit und Sicherheit, so Prof. Sharon Elad, Rochester/USA, mit Verweis auf die Ergebnisse kleinerer Studien. Mit Spannung erwartet werden deshalb nun die Daten einer zulassungsorientierten Phase-III-Studie, die vor kurzem abgeschlossen wurde.
Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 
Etwa die Hälfte der Patienten entwickelt nach allogener Knochenmark- oder Blutstammzelltransplantation eine chronische Graft-versus-Host-Krankheit. Sie manifestiert sich häufig oral, mit weitreichenden Folgen für die Patienten, denn die orale cGvHD mit lichenoiden Veränderungen, Erythemen und Ulzerationen kann sehr schmerzhaft sein. Zudem kann sie die Nahrungszufuhr erschweren, das Sprechen behindern und damit die Lebensqualität erheblich beeinträchtigen. „Eine wirksame Therapie der oralen Manifestation der cGvHD ist deshalb essentiell“, so Elad. Therapie der Wahl sind – obwohl noch nicht zugelassen – topische Steroide, wenn sich die cGvHD auf die Mundhöhle beschränkt, oder wenn die orale cGvHD auf eine systemische Therapie nicht adäquat anspricht.

Zulassungsrelevante Daten für Budesonid 0,03% Lösung erwartet

Eine besonders günstige Datenlage liegt laut Elad für das topische Steroid Budesonid vor, das in mehreren kleineren Untersuchungen seine Wirksamkeit zeigt (1-5). Dabei zeichnet es sich durch eine starke antiinflammatorische Wirkung und, aufgrund seiner niedrigen Bioverfügbarkeit, durch eine hohe Verträglichkeit aus. „Budesonid 0,03% ist wirksam und sicher“, so Elad: „Es besteht eine robuste Evidenz.“ Nun werden die Daten einer zulassungsrelevanten doppelblinden, randomisierten, multizentrischen und plazebokontrollierten Phase-III-Studie erwartet. Sie untersuchte bei knapp 200 Patienten den Einsatz von Budesonid 0,03% Lösung bei oraler cGvHD. Keine Studien für diese Indikation stehen dagegen für Prednisolon, Triamcinolon und Betamethason zur Verfügung. Auch nicht-steroidale Immunsuppressiva sind keine gute Alternative. Cyclosporin und Azathioprin werden wegen möglicher kanzerogener Effekte nicht eingesetzt. Tacrolimus 0,05% war Dexamethason 0,05% bei neu aufgetretener symptomatischer oraler cGvHD in einer offenen Phase-II-Studie unterlegen (7).

Damit die Therapie zum Erfolg wird, muss auch die Compliance des Patienten stimmen. In einer Vergleichsstudie wurde deshalb die Akzeptanz einer Lösung gegenüber dick- und dünnflüssigem Gel verglichen. In der Präferenz der Patienten lag die Lösung eindeutig vorn (6). Um den lokalen Effekt der Therapie zu erhöhen, kann es laut Elad allerdings sinnvoll sein, die Lösung mit einer Creme oder einem Gel für lokalisierte Läsionen zu kombinieren.

Lebensbedrohlich: GvHD des unteren GI-Trakts

Während die orale cGvHD den Patienten vor allem Beschwerden bereitet, kann die Manifestation einer gastrointestinalen GvHD im unteren GI-Trakt lebensbedrohlich werden. Sie ist laut Prof. Ernst Holler, Regensburg, der „größte Treiber der NRM (non-relapse mortality)“. Er betonte die Notwendigkeit einer frühen Diagnose und einer raschen adäquaten Therapie. Typische klinische Symptome sind wässrige und voluminöse Stühle mit Bauchkrämpfen, manchmal einhergehend mit Blutungen oder Ileus. Bei einer GvHD im oberen GI-Trakt kommt es zu Erbrechen und Anorexie. Bei Manifestationen im unteren Gastrointestinalbereich ist eine hochdosierte Kortikosteroidtherapie erforderlich. Eine milde GvHD des oberen Gastrointestinaltrakts kann dagegen auch mit oralem Budesonid behandelt werden, auch wenn diese Therapie nicht zugelassen ist, so Holler.

Quelle: Falk Foundation

Literatur:

(1) Elad S et al. OOOOE 2003; 95(3):308
(2) Sari I et al. Am J Hematol 2007; 82(5):349
(3) Park AR et al. Am J Health Syst Pharm 2013; 70(16):1383-91
(4) Elad S, Biol Blood Marrow Transplant 2012; 18(1):134-40
(5) Van Schandevyl G, Bauters T, J Oncol Pharm Pract 2016; 22(1):82-5
(6) Bellm LA et al. Oral Oncol 2001; 37(1):42-9
(7) Treister N, Biol Blood Marrow Transplant 2016; 22(11):2084-2091


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Topische Therapie der oralen chronischen Graft-versus-Host-Krankheit"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab