Sonntag, 6. Dezember 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Vargatef
Vargatef
Medizin

14. Juni 2017 Ovarialkarzinom: Intravenöses Treosulfan mit milderem Nebenwirkungsprofil als orales Treosulfan

Für wiederkehrenden Ovarialkrebs werden effektive Therapien mit mildem Nebenwirkungsprofil benötigt. Treosulfan ist ein Alkylierungsmittel, das sowohl oral als auch intravenös für die Behandlung von wiederkehrendem Ovarialkrebs eingesetzt wird. In der randomisierten Phase-III-Studie von Sehouli et al. (2017) wurden beide Verabreichungsformen miteinander verglichen. Die Autoren schlussfolgerten, dass Treosulfan für Patientinnen mit wiederkehrendem Ovarialkrebs und starker Vorbehandlung eine sichere und effektive Therapieform darstellt und das intravenöses Treosulfan aufgrund des günstigeren Nebenwirkungsprofils zu bevorzugen ist.
Patientinnen, die mindestens 2 mal vorab mit Chemotherapie behandelt worden waren, erhielten entweder intravenöses Treosulfan (7000 mg/m2 an Tag 1 alle 3 Wochen) oder orales Treosulfan (600 mg/m2 von Tag 1 bis Tag 28 alle 8 Wochen). Als primärer Endpunkt wurden hämatologische und gastrointestinale Nebenwirkungen Grad III und IV untersucht, sekundäre Endpunkte waren andere Nebenwirkungen, die klinische Benefiz-Rate, die Zeit bis zur Tumorprogression, das Gesamtüberleben und die Lebensqualität. Die Auswertung der Ergebnisse zeigte, dass Treosulfan in beiden Behandlungsgruppen gut vertragen wurde. Leukopenien Grad III/IV traten signifikant häufiger bei den mit oralem Treosulfan behandelten Patientinnen auf, während andere Nebenwirkungen und die klinische Benefiz-Rate sich nicht zwischen den beiden Behandlungsformen unterschieden. Ebenso unterschied sich die Zeit bis zur Tumorprogression und das Gesamtüberleben nicht zwischen den beiden Gruppen.

Quelle: Beilit

Literatur:

Sehouli J, Tomè O, Dimitrova D.
A phase III, open label, randomized multicenter controlled trial of oral versus intravenous treosulfan in heavily pretreated recurrent ovarian cancer: a study of the North-Eastern German Society of Gynecological Oncology (NOGGO). J Cancer Res Clin Oncol. 2017 Mar;143(3):541-550. doi: 10.1007/s00432-016-2307-0. Epub 2016 Nov 28.
https://link.springer.com/article/10.1007%2Fs00432-016-2307-0


Anzeige:
Xospata
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ovarialkarzinom: Intravenöses Treosulfan mit milderem Nebenwirkungsprofil als orales Treosulfan"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab