Mittwoch, 4. August 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Medizin
16. Juni 2021
Non-Hodgkin-Lymphom%3A+B-Zell-Depletion+%2B+COVID+verdoppelt+Sterberisiko
©Kateryna_Kon - stock.adobe.com

Non-Hodgkin-Lymphom: B-Zell-Depletion + COVID verdoppelt Sterberisiko

Eine Studie an Patienten mit Non-Hodgkin-Lymphom, die eine B-Zell-Depletion erhalten und wegen COVID-19 hospitalisiert wurden, hat ergeben, dass die Infektionskrankheit bei diesen Patienten länger andauert und mit einem massiv erhöhten Sterberisiko einhergeht. Caroline Besson, MD, PhD, vom Centre Hospitalier de Versailles in Le Chesnay, Frankreich, präsentierte die Ergebnisse dieser retrospektiven multizentrischen Studie auf dem EHA 2021.
Anzeige:
Keytruda Lunge
Keytruda Lunge

Verdoppelung des Sterberisikos

Die Studie zeigte, dass die Verabreichung eines monoklonalen Anti-CD20-Antikörpers innerhalb von 12 Monaten nach der Krankenhausaufnahme bei COVID-19 mit einer Verdoppelung des Sterberisikos (HR=2,17; 95%-KI: 1,04-4,52; p=0,039) und einem verlängerten Krankenhausaufenthalt (HR=2,26; 95%-KI 2,42-3,60; p<0,001) verbunden war.

Ungünstiger Einfluss von Komorbiditäten

„Diese Ergebnisse sind meines Wissens die ersten, die ein höheres Sterberisiko und eine längere Dauer des Krankenhausaufenthalts bei Patienten mit Non-Hodgkin-Lymphom zeigen, die kürzlich – innerhalb eines Jahres – eine B-Zell-Depletion erhalten haben“, sagte Dr. Besson gegenüber ASH Clinical News. „Sie bestätigen außerdem den ungünstigen Einfluss von Komorbiditäten, höherem Alter und rezidiviertem/refraktärem Status des Lymphoms.“

Studienpopulation

Lymphom + COVID-Hospitalisierung

Die Studie umfasste 111 Patienten mit Lymphom, die zwischen März und April 2020 in 16 Krankenhäusern in Frankreich mit COVID-19 aufgenommen wurden. 30 Tage nach der Aufnahme waren 24 Patienten verstorben, 55 waren entlassen worden, 31 befanden sich noch im Krankenhaus, und einer wurde später wegen eines COVID-19-Rezidivs rehospitalisiert.

Alter ≥70 Jahre

Fast 40% der Studienpopulation war ≥70 Jahre. Zusätzlich wurden 57% der Patienten innerhalb von 12 Monaten nach positiver COVID-19-Diagnose mit einem monoklonalen Anti-CD20-Antikörper behandelt, und 12% der Population hatte ein Rezidiv oder zeigte sich refraktär.
Fast ein Drittel der Patienten (29%) hatte persistierende COVID-19, definiert als persistierende oder rezidivierende Symptome, die einen stationären Aufenthalt von mehr als 30 Tagen erforderten. Die Mehrheit dieser Patienten (69%) hatte mindestens eine signifikante Komorbidität. Bei den Patienten mit T-Zell-Lymphom oder klassischem Hodgkin-Lymphom wurde keine persistierende COVID-19 dokumentiert.

Zeitraum bis zur Entlassung

Bei den Patienten mit persistierender Erkrankung betrug die mediane Zeit von der ersten Aufnahme bis zur Entlassung 58 Tage. Die mediane Dauer der COVID-19-Symptome betrug 83 Tage; 27% der Patienten mit persistierender COVID-19 starben.

Gesamtüberlebensrate 69%

Bei einer medianen Nachbeobachtungszeit von 191 Tagen betrug die 6-monatige Gesamtüberlebensrate 69%. Neben dem Erhalt eines monoklonalen Anti-CD20-Antikörpers war das Alter ≥70 mit einem erhöhten Sterberisiko (HR=4,73; p<0,001) und einem verlängerten Krankenhausaufenthalt (HR=2,34; p=0,004) assoziiert. Die multivariate Analyse zeigte außerdem, dass ein refraktäres oder rezidiviertes Lymphom mit einem verringerten Gesamtüberleben (HR=3,34; p=0,002) und einem verlängerten Krankenhausaufenthalt (HR=3,12; p=0,028) assoziiert war.

Frühzeitige Impfung empfohlen

Laut Dr. Besson sollten diese Ergebnisse die Praxis ermutigen, allen Patienten mit einer vermuteten oder bestätigten Lymphom-Diagnose eine frühzeitige COVID-19-Impfung anzubieten, bevor eine B-Zell-gerichtete Therapie eingeleitet wird.

Infektionen vermeiden

„Patienten unter B-Zell-Therapie sollten darauf achten, Infektionen zu vermeiden und sich impfen zu lassen“, empfahl Besson. „Unsere Ergebnisse stellen auch die Rolle der Aufrechterhaltung mit B-Zell-depletierenden Mitteln bei Patienten in kompletter Remission in Zeiten der Pandemie-Spitze in Frage.“
Weitere Studien, um die Wirksamkeit der Impfung bei diesen Patienten zu bewerten, seien noch ausständig.

Übers. SM

Quelle: ASH Clinical News

Literatur:

Duléry R, Lamure S, Delord M, et al. High incidence of prolonged COVID-19 among patients with lymphoma treated with B-cell depleting immunotherapy. Abstract #S215. Presented at the EHA2021 Virtual Congress, June 9-17, 2021.


Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Non-Hodgkin-Lymphom: B-Zell-Depletion + COVID verdoppelt Sterberisiko"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose