Mittwoch, 12. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 
Medizin
03. Juni 2020

Neue Therapieansätze beim Marginalzonenlymphom

Das Marginalzonenlymphom (MZL) macht ca. 17% aller Non-Hodgkin-Lymphome (NHL) aus und es gibt bisher keinen Behandlungsstandard. In einem systematischen Review untersuchten die Autoren die Wirksamkeit neuartiger Medikamente hinsichtlich der Gesamtansprechrate (ORR) und des progressionsfreien (PFS) und Gesamtüberlebens (OS), sofern hierfür Daten verfügbar waren. Der Review zeigt, dass durch die Erweiterung des Armamentariums an zielgerichteten Substanzen auch MZL-Patienten im Hinblick auf die ORR profitieren können. Es sind allerdings weitere Studien nötig, um die Rolle dieser Medikamente und ihren Einfluss auf das Überleben zu untersuchen.
Anzeige:
Keytruda Lunge
Keytruda Lunge
Es wurden 23 Studien mit 1.491 Patienten analysiert, von denen 57% auf vorherige Therapielinien refraktär waren. 9 Studien wurden speziell mit MZL-Patienten (n=440) durchgeführt. Am häufigsten wurde Rituximab als Mono- oder Kombinationstherapie eingesetzt. Die Ergebnisse bezüglich PFS und OS waren inkonsistent.

Monotherapie bei unbehandeltem MZL

In einer Phase-III-Studie wurde für Obinutuzumab vs. Rituximab eine ORR von 82,8% vs. 81,3% berichtet mit einer 3-Jahres-PFS-Rate von 75% vs. 78%. In einer Phase-II-Studie zeigte Ibritumomab-Tiuxetan eine ORR von 100% bei 11 Patienten mit einer 5-Jahres-PFS-Rate von 82%. Bei den häufigsten Grad-3/4-Nebenwirkungen (AEs) handelte es sich um hämatologische AEs. Lenalidomid wurde bei 18 extranodalen MZL (EMZL)-Patienten untersucht, wobei 60% unbehandelt blieben. In dieser Studie wurde eine ORR von 61% mit 33% kompletten Remissionen (CR) berichtet.

Kombinationstherapie bei unbehandeltem MZL

Auf Lenalidomid + Rituximab sprachen 93% der MZL-Patienten an, das mediane PFS betrug 59,8 Monate, die Toxizitäten waren handhabbar. Mit Ibrutinib in Kombination mit Lenalidomid und Rituximab lag die ORR bei 90% mit 60% CR. In einer Studie, die die Kombination Bendamustin + Rituximab ausschließlich bei Patienten (n=56) mit splenischem MZL (SMZL) untersuchte, betrug die ORR 91%, darunter 73% CR. Die 3-Jahres-PFS-Rate lag bei 93%.   

Monotherapie bei r/r MZL

Bei Patienten mit rezidiviertem/refraktärem (r/r) EMZL, SMZL und nodalem MZL (NMZL) betrug die ORR für Ibrutinib 50% bzw. 54% bzw. 41% mit einem medianen PFS von 14,2 Monaten. Bei MZL-Patienten, die eine Ibrutinib-Monotherapie erhielten, war die hämatologische Toxizität im Vergleich zu anderen Therapieschemata geringer. Bei 30 Patienten, die Everolimus erhielten, wurde eine ORR von 25% berichtet. Bortezomib zeigte eine signifikante Aktivität bei EMZL-Patienten, die ORR betrug 48%. Die PI3Kδ-Inhibitoren Idelalisib, Copanlisib und Duvelisib zeigten klinische Aktivität. Für Umbrelisib und Ofatumumab betrug die ORR > 50%, für Vorinostat 22%.

Kombinationstherapie bei r/r MZL

Rituximab + Lenalidomid wies eine höhere ORR (39,4 vs. 14,1%) und eine höhere 2-Jahres-PFS-Rate (58 vs. 36%) im Vergleich zur Rituximab-Monotherapie auf. Die Kombination von Tirabrutinib und Entospletinib zeigte in einer kleinen Gruppe von MZL-Patienten eine ORR von 20%. Die Zugabe von Idelalisib zu Tirabrutinib ergab eine ORR von 40%. Die Kombination von Ibrutinib und Venetoclax zeigte eine ORR > 50%. Ublituximab und Umbralisib zeigten klinische Aktivität.

Übers. UM

Quelle: ASCO20 Virtual Meeting

Literatur:

Durer S, Durer C, Hoilat GJ et al. Novel approaches in marginal zone lymphoma: Systematic review. ASCO20 Virtual Meeting, Abstract e20089.
https://meetinglibrary.asco.org/record/190192/abstract


Anzeige:
Kyprolis
Das könnte Sie auch interessieren
Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
Brustkrebs%3A+Forscher+wollen+krankheitsausl%C3%B6sende+Gene+identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen...

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung
Hautkrebsreport%3A+Nur+jeder+Sechste+geht+zur+Fr%C3%BCherkennung
© Alexander Raths / fotolia.com

Hautkrebs ist mit 270.000 Neuerkrankungen pro Jahr die häufigste Krebserkrankung in Deutschland. Bei jeder siebten Erkrankung handelt es sich um ein sogenanntes malignes Melanom, den gefährlichen schwarzen Hautkrebs. Allein in Rheinland-Pfalz waren im Jahr 2017 9.907 gesetzlich Krankenversicherte vom schwarzen Hautkrebs betroffen. Die häufigsten Erkrankungsfälle wurden in Hessen, Niedersachsen und Thüringen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neue Therapieansätze beim Marginalzonenlymphom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.