Dienstag, 1. Dezember 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Medical Cloud CAR T
 
Medizin

17. Februar 2020 Multiples Myelom: Deutlich verbesserte Überlebensprognose

Prof. Dr. Hermann Einsele, Würzburg, berichtete auf einem Workshop über die aktuellen Entwicklungen in der Immunonkologie beim Multiplen Myelom. Er führte dabei an, dass bei der Behandlung von Patienten mit Multiplem Myelom (MM) in den vergangenen Jahren enorme Erfolge erzielt wurden.
Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 
„Die Überlebenszeit beim Multiplen Myelom hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch verändert“, betonte Einsele. Während es noch vor ein paar Jahren hieß, dass die Überlebenszeit beim Multiplen Myelom (MM) 2-3 Jahre beträgt, geht man inzwischen davon aus, dass Patienten, die nicht transplantationsfähig sind, etwa 7 Jahren überleben. Wenn noch transplantiert werden kann – in Deutschland ist das bis zu einem Alter von 70-75 Jahren möglich – liegt die Überlebenswahrscheinlichkeit sogar bei 12 Jahren. Somit wurden für Patienten mit MM in den vergangenen Jahren dramatische Verbesserungen erreicht, so Einsele.

Daratumumab im Rezidivmanagement

Doch auch wenn sich die Überlebensprognose beim MM deutlich verbessert hat, stellt die Behandlung von Rezidiven bzw. eines refraktären Myeloms immer noch eine Herausforderung dar. Für MM-Patienten in der rezidivierten/refraktären Situation ist der Antikörper Daratumumab (Darzalex®) eine wichtige Option, wie die zulassungsrelevanten Phase-III-Studien POLLUX und CASTOR, in denen der Anti-CD38-Antikörper ab der Zweitlinie hinzugefügt worden war, zeigen konnten. Die Kombinationstherapien mit Lenalidomid bzw. Bortezomib und Dexamethason (DRd bzw. DVd) ergaben deutliche Verbesserungen bezüglich Gesamtansprechrate (ORR) und progressionsfreier Überlebenszeit (PFS).  Zudem wurde unter Daratumumab signifikant häufiger ein negativer MRD (Minimale Resterkrankung)-Status beobachtet. Der monoklonale Anti-CD38-Antikörper konnte insgesamt vielversprechende Wirksamkeitsergebnisse und ein handhabbares Sicherheitsprofil aufweisen.

Daratumumab in der Erstlinie

Daratumumab ist auch in der Kombination mit Bortezomib, Melphalan und Prednison (D-VMP) für nicht-transplantationsgeeignete Myelompatienten zugelassen. In der Phase-III-ALCYONE-Studie hatten MM-Patienten in der Erstlinientherapie Daratumumab plus VMP erhalten. Durch die zusätzliche Gabe von Daratumumab konnte das PFS vs. VMP alleine deutlich verlängert werden. Auch neue Ergebnisse der randomisierten Phase-III-Studie MAIA zeigen, dass nicht-transplantierbare Patienten vom frühen Einsatz von Daratumumab profitieren. So reduziert der Anti-CD38-Antikörper zusätzlich zu Lenalidomid und Dexamethason das Risiko für Progression und Tod signifikant.

BiTE und CAR-T-Zellen

Als weitere Therapieansätze beim rezidivierten/refraktären MM führte Einsele u.a. bispezifische T-Zell-Engager-Antikörper (BiTE) an. Dazu gibt es bereits Daten einer multizentrischen Phase-I-Studie. Auch CAR-T-Zellen könnten die Therapiemöglichkeiten bei Patienten mit aggressiven Rezidiven erweitern, resümierte Einsele.

AH

Quelle: Pipeline-Presseworkshop 2020: „Post-ASH-Update: Neues zur Therapie maligner hämatologischer Erkrankungen.“ Frankfurt, 28.01.2020; Veranstalter: Janssen-Cilag


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Multiples Myelom: Deutlich verbesserte Überlebensprognose"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab