Mittwoch, 20. Januar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Xospata
 
Medizin

23. September 2020 mUC: Wirksamkeit von Erdafitinib über alle Subgruppen hinweg konsistent

Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Urothelkarzinom (mUC) mit einer FGFR-Alteration profitierten in der Phase-II-Studie BLC2001 von einer Therapie mit Erdafitinib, das nach mehreren Vortherapien eingesetzt worden war. Diese Studienergebnisse hatten zur Zulassung des FGFR-Inhibitors geführt. Eine aktuelle Subgruppenanalyse konnte nun zeigen, dass der Benefit für die Patienten nach einem medianen Follow-up von 2 Jahren von FGFR-Alterationstyp, Tumorlokalisation, dem Vorhandensein viszeraler Metastasen oder einer vorangegangenen Immuntherapie unabhängig ist. Hatten die Patienten zuvor eine Chemotherapie erhalten, wirkte sich dies allerdings ungünstig auf das Überleben aus. Die entsprechende Fallzahl war aber gering.
Anzeige:
Keytruda Lunge
Keytruda Lunge
Im Rahmen der Untersuchung wurde unterschieden, welcher Art die FGFR-Alteration war (Mutationen (m) und/oder Fusionen (f) wurden als entweder präsent (+) oder abwesend (-) identifiziert)), ob der Primärtumor im oberen oder unteren Trakt lokalisiert war, ob viszerale Metastasen vorhanden waren und ob zuvor mit Chemotherapie und/oder Immuntherapie behandelt worden war. Anhand dieser Parameter wurden dann entsprechend jeweils die Dauer des Ansprechens (DoR), das progressionsfreie Überleben (PFS) und das Gesamtüberleben (OS) ermittelt.

Das mediane Follow-up betrug 24 Monate. Die meisten Patienten (69%) waren FGFRm+f-, 25% waren FGFRm-f+ und 6% waren FGFRm+f+. Die mediane DoR wurde nicht durch den FGFR-Alterationstyp beeinflusst. Das mediane PFS betrug 5,6 Monate für FGFRm+f- und 2,8 Monate für FGFRm-f+ Patienten. Das mediane OS lag bei 12,0 (FGFRm+f-) bzw. 10,3 Monaten (FGFRm-f+). Die meisten Patienten (75%) hatten Primärtumoren im unteren Trakt; bei 77% der Patienten lagen viszerale Metastasen vor; DoR, PFS und OS erwiesen sich als unabhängig von der Primärtumorlokalisation oder der Präsenz von Viszeralmetastasen. 88% der Patienten hatten zuvor eine Chemotherapie erhalten; bei diesen Patienten waren die mediane DoR, PFS und OS kürzer als bei den Patienten ohne vorherige Chemotherapie. 24% der Patienten hatten zuvor eine Immuntherapie erhalten; DoR, PFS und OS schienen dadurch nicht beeinflusst worden zu sein.

Übers. SK

Quelle: ESMO Virtual Congress 2020

Literatur:

(1) Necchi A et al. Erdafitinib (ERDA) in patients (pts) with locally advanced or metastatic urothelial carcinoma (mUC): Subgroup analyses of long-term efficacy outcomes of a pivotal phase II trial (BLC2001). ESMO 2020, #750P
https://cslide.ctimeetingtech.com/esmo2020/attendee/confcal_2/presentation/list?q=750P


Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"mUC: Wirksamkeit von Erdafitinib über alle Subgruppen hinweg konsistent"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2020
  • Phase-III-Studie ASCEMBL bei resistenten/intoleranten Patienten mit CML: STAMP-Inhibitor Asciminib deutlich effektiver als TKI Bosutinib
  • Ruxolitinib-resistente/-intolerante MF-Patienten profitieren im klinischen Alltag möglicherweise von einer Rechallenge
  • Real-world-Daten zu PV: Rechtzeitige Umstellung von HU auf Ruxolitinib wirkt möglicherweise Anstieg thromboembolischer Ereignisse entgegen
  • 5-Jahres-Daten der RESPONSE-2-Studie: Überlegenheit von Ruxolitinib gegenüber BAT im Langzeitverlauf bestätigt
  • Phase-I-Studie: Anhaltendes molekulares Ansprechen mit neuem BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei CML-Patienten mit T315I-Resistenzmutation
  • Patienten mit ITP sind emotional erheblich belastet
  • r/r DLBCL: Vielversprechende erste Daten zur CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel in Kombination mit Ibrutinib
  • r/r FL: CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel wirksam und sicher
  • Myelofibrose: Ruxolitinib-Startdosis von 10 mg 2x tägl. auch bei initial niedriger Thrombozytenzahl sicher anwendbar
  • Phase-III-Studie REACH3: Ruxolitinib bei chronischer steroidrefraktärer oder steroidabhängiger GvHD wirksamer als die beste verfügbare Therapie