Mittwoch, 25. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Vargatef
Vargatef
Medizin

07. Dezember 2017 Metaplastisches Mammakarzinom: Neue Targets durch genomweite Genexpressionsanalysen

Brustkrebs-Subtypen sind aufgrund ihrer Genexpressionsprofile klassifiziert worden. Die entsprechenden Therapien der Mammakarzinom-Subtypen wurden spezifisch entwickelt und in klinischen Studien geprüft. Beim metaplastischen Mammakarzinom – ein seltener Tumor – war jedoch bislang keine Behandlung erfolgreich, da es gegen nahezu alle Chemotherapien resistent ist und bisher keine spezifischen therapeutischen Zielmoleküle bestimmt werden konnten. Japanische Wissenschaftler haben nun mit Hilfe genomweiter Genexpressionsanalysen nach weiteren Möglichkeiten für eine zielgerichtete Therapie geforscht.
Anzeige:
Piqray
Lehman et al. hatten darüber berichtet, dass Mammakarzinome mit chondroider Metaplasie zum mesenchymalem Tumortyp (M-Typ) zählen, der einer von 6 triple-negativen Brustkrebs-Subtypen ist. Auf Grundlage dieser Veröffentlichung wurde von japanischen Wissenschaftlern die Hypothese aufgestellt, dass mit Hilfe vorhandener Daten von Genexpressionsprofilen unterschiedlicher Brustkrebstypen – mit oder ohne Knorpelbildung – die Identifizierung von zielgerichteten Genen zur Behandlung des metaplastischen Mammakarzinoms, insbesondere bei Brustkrebs mit knorpeligem, mesenchymalen Tumortyp, möglich ist.
 
Bei den bioinformatischen Analysen von TNBC-Datensätzen im Vergleich mit den Datensätzen des metaplastischen Mammakarzinoms wurden bei über 200 Genen bei Brustkrebs mit chondroider Metaplasie spezifische Veränderungen gesehen. Gleichzeitig gab es 57 überlappende Gene ziwschen chondroider Metaplasie und M-Typ, die als negative Prognosefaktoren beim metaplastischen Mammakarzinom in Erwägung gezogen werden können.
 
Die Expression der Gene SCRG1, CD86, HCLS1, EPSTI1, LYZ, und SLA war beim chondroiden metaplastischen Mammakarzinom signifikant erhöht – was nahelegt, dass diese Gene für eine zielgerichtete Therapie in Frage kommen könnten. Weitere Studien sind allerdings notwendig, um das metaplastisches Mammakarzinom mit zielgerichteten Medikamenten erfolgreich behandeln zu können.
 
(übers. v. siko)

Yamashita M, Kamei Y, Kusakabe E et al. Exploring novel therapeutic target molecules for metaplastic breast carcinoma using comprehensive genome-wide gene expression analyses. Poster Session 2: Tumor cell and molecular biology: Molecular Profiles; 7.12.2017

Quelle: SABCS 2017


Anzeige:
Kyprolis

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Metaplastisches Mammakarzinom: Neue Targets durch genomweite Genexpressionsanalysen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab