Freitag, 22. Januar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Xospata
 
Medizin

07. Dezember 2017 Metaplastisches Mammakarzinom: Neue Targets durch genomweite Genexpressionsanalysen

Brustkrebs-Subtypen sind aufgrund ihrer Genexpressionsprofile klassifiziert worden. Die entsprechenden Therapien der Mammakarzinom-Subtypen wurden spezifisch entwickelt und in klinischen Studien geprüft. Beim metaplastischen Mammakarzinom – ein seltener Tumor – war jedoch bislang keine Behandlung erfolgreich, da es gegen nahezu alle Chemotherapien resistent ist und bisher keine spezifischen therapeutischen Zielmoleküle bestimmt werden konnten. Japanische Wissenschaftler haben nun mit Hilfe genomweiter Genexpressionsanalysen nach weiteren Möglichkeiten für eine zielgerichtete Therapie geforscht.
Anzeige:
Bosulif
Bosulif
Lehman et al. hatten darüber berichtet, dass Mammakarzinome mit chondroider Metaplasie zum mesenchymalem Tumortyp (M-Typ) zählen, der einer von 6 triple-negativen Brustkrebs-Subtypen ist. Auf Grundlage dieser Veröffentlichung wurde von japanischen Wissenschaftlern die Hypothese aufgestellt, dass mit Hilfe vorhandener Daten von Genexpressionsprofilen unterschiedlicher Brustkrebstypen – mit oder ohne Knorpelbildung – die Identifizierung von zielgerichteten Genen zur Behandlung des metaplastischen Mammakarzinoms, insbesondere bei Brustkrebs mit knorpeligem, mesenchymalen Tumortyp, möglich ist.
 
Bei den bioinformatischen Analysen von TNBC-Datensätzen im Vergleich mit den Datensätzen des metaplastischen Mammakarzinoms wurden bei über 200 Genen bei Brustkrebs mit chondroider Metaplasie spezifische Veränderungen gesehen. Gleichzeitig gab es 57 überlappende Gene ziwschen chondroider Metaplasie und M-Typ, die als negative Prognosefaktoren beim metaplastischen Mammakarzinom in Erwägung gezogen werden können.
 
Die Expression der Gene SCRG1, CD86, HCLS1, EPSTI1, LYZ, und SLA war beim chondroiden metaplastischen Mammakarzinom signifikant erhöht – was nahelegt, dass diese Gene für eine zielgerichtete Therapie in Frage kommen könnten. Weitere Studien sind allerdings notwendig, um das metaplastisches Mammakarzinom mit zielgerichteten Medikamenten erfolgreich behandeln zu können.
 
(übers. v. siko)

Yamashita M, Kamei Y, Kusakabe E et al. Exploring novel therapeutic target molecules for metaplastic breast carcinoma using comprehensive genome-wide gene expression analyses. Poster Session 2: Tumor cell and molecular biology: Molecular Profiles; 7.12.2017

Quelle: SABCS 2017


Anzeige:
Keytruda Lunge
Keytruda Lunge

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Metaplastisches Mammakarzinom: Neue Targets durch genomweite Genexpressionsanalysen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2020
  • Phase-III-Studie ASCEMBL bei resistenten/intoleranten Patienten mit CML: STAMP-Inhibitor Asciminib deutlich effektiver als TKI Bosutinib
  • Ruxolitinib-resistente/-intolerante MF-Patienten profitieren im klinischen Alltag möglicherweise von einer Rechallenge
  • Real-world-Daten zu PV: Rechtzeitige Umstellung von HU auf Ruxolitinib wirkt möglicherweise Anstieg thromboembolischer Ereignisse entgegen
  • 5-Jahres-Daten der RESPONSE-2-Studie: Überlegenheit von Ruxolitinib gegenüber BAT im Langzeitverlauf bestätigt
  • Phase-I-Studie: Anhaltendes molekulares Ansprechen mit neuem BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei CML-Patienten mit T315I-Resistenzmutation
  • Patienten mit ITP sind emotional erheblich belastet
  • r/r DLBCL: Vielversprechende erste Daten zur CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel in Kombination mit Ibrutinib
  • r/r FL: CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel wirksam und sicher
  • Myelofibrose: Ruxolitinib-Startdosis von 10 mg 2x tägl. auch bei initial niedriger Thrombozytenzahl sicher anwendbar
  • Phase-III-Studie REACH3: Ruxolitinib bei chronischer steroidrefraktärer oder steroidabhängiger GvHD wirksamer als die beste verfügbare Therapie