Samstag, 28. November 2020
Navigation öffnen
Medizin

23. Mai 2020 KATHERINE-Studie: iDFS-Benefit von Trastuzumab Emtansin unabhängig von adjuvanter Radiotherapie oder HR-Status

Bei Brustkrebs-Patientinnen mit invasiver Resterkrankung nach neoadjuvanter Chemotherapie + HER2-gerichteter Therapie reduzierte in der Phase-III-Studie KATHERINE eine adjuvante Therapie mit Trastuzumab Emtansin das Risiko für ein invasives Rezidiv oder Tod um 50% im Vergleich zu Trastuzumab. Beim ESMO Breast Cancer Virtual Meeting wurden nun Ergebnisse folgender Subgruppenanalysen präsentiert: adjuvante Radiotherapie (ART) vs. keine ART, Hormonrezeptor (HR)-Status und HER2-Status bei Retestung eines Operationspräparats.
Die Patientinnen profitierten bezüglich des invasiven krankheitsfreien Überlebens (iDFS) von einer adjuvanten Trastuzumab Emtansin-Therapie unabhängig vom Erhalt einer ART oder dem HR-Status. Die 3-Jahres-iDFS-Raten betrugen mit Trastuzumab vs. Trastuzumab Emtasin in der ART-Subgruppe 77,4% vs. 88,3% (HR=0,50), in der Subgruppe der Patientinnen, die keine ART erhalten hatten, 75,5% vs. 88,2% (HR=0,50), für HR-positive Patientinnen 80,7% vs. 90,7% (HR=0,48) und für HR-negative Patientinnen bzw. mit unbekanntem HR-Status 66,6% vs. 82,1% (HR=0,50).
 
Die meisten Patientinnen erhielten eine ART (82%) und/oder hormonelle Therapie (71%). Mit Trastuzumab Emtansin traten bei Patientinnen, die eine ART erhalten hatten, im Vergleich zu Patientinnen, die keine ART erhalten hatten, häufiger Nebenwirkungen (AEs) vom Grad ≥ 3 (27,4% vs. 16,2%) und schwerwiegende AEs (13,2 vs. 10,3%) auf. Die Raten an Grad ≥ 3-AEs (24,9% vs. 26,0%) und schwerwiegenden AEs (12,2% vs. 12,9%) unter Trastuzumab Emtansin waren in der Gruppe, die keine hormonelle Therapie erhalten hatten, vergleichbar zur Gruppe, die eine hormonelle Therapie erhalten hatte.

Von 845 Patientinnen, für die gepaarte Daten zu pre-neoadjuvanter Biopsie und HER2-Status bei OP vorlagen, wiesen 70 (8,3%) eine Resterkrankung auf, die bei einer Retestung als HER2-negativ klassifiziert wurde (z.B. HER2- oder ICH 0-1+/ISH unk). In dieser Gruppe gab es keine iDFS-Events unter den Patientinnen, die Trastuzumab Emtansin erhalten hatten (n=28) und 11 Events unter Patientinnen, die Trastuzumab erhalten hatten (n=42).  

Fazit

Es wurden keine neuen Sicherheitssignale mit einer begleitenden ART oder hormonellen Therapie beobachtet. Eine explorative HER2-Analyse von gepaarten Proben legt den Schluss nahe, dass Trastuzumab Emtansin Patientinnen mit HER2-negativem Resttumor zum Zeitpunkt der OP nicht vorenthalten werden sollte. Deshalb könnte eine HER2-Retestung der Resterkrankung in dieser Patientenpopulation nicht erforderlich sein.

(übers. v. um)

Quelle: ESMO Breast Cancer Virtual Meeting 2020

Literatur:

Loibl S et al. ESMO Breast Cancer Virtual Meeting 2020; Abstract 96O


Anzeige:
Polivy

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"KATHERINE-Studie: iDFS-Benefit von Trastuzumab Emtansin unabhängig von adjuvanter Radiotherapie oder HR-Status"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab