Dienstag, 24. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Imnovid
Imnovid
 
Medizin

11. September 2019 Hysterektomie: Hohes Risiko für Depressionen und Angstzustände

Hysterektomie geht gemäß einer Kohortenstudie der Forscher der Mayo Clinic an fast 2.100 Frauen mit einem erhöhten Risiko für langfristige psychische Gesundheitsprobleme einher. An der Überprüfung der Patientenakten von 1980 bis 2002 nahmen Frauen teil, bei denen die Gebärmutter entfernt wurde, nicht jedoch die Eierstöcke. Die Studie, für die Daten des Rochester Epidemiology Project verwendet wurden, berücksichtigte nur neue Diagnosen von Depressionen, Angstzuständen, Demenz, Drogenmissbrauch und Schizophrenie nach einer Hysterektomie und schloss Frauen mit früheren Diagnosen aus.
Hysterektomie erhöht Risiko für Depressionen und Angsterkrankungen

„Forscher fanden im Laufe von 30 Jahren eine absolute Risikoerhöhung von 6,6% für Depressionen und von 4,7% für Angstzustände“, sagt Seniorautorin Dr. Shannon Laughlin-Tommaso, Mayo Clinic. Bei Frauen, die sich im Alter zwischen 18 und 35 Jahren einer Hysterektomie unterzogen, war das Risiko einer Depression höher, mit einem absoluten Anstieg des Risikos im Alter von über 30 Jahren von 12%.
„Unsere Studie zeigt, dass das Entfernen der Gebärmutter mehr Auswirkungen auf die körperliche und geistige Gesundheit hat als bisher angenommen“, sagt Laughlin-Tommaso. „Weil bei Frauen häufig in jungen Jahren eine Hysterektomie vorgenommen wird, ist es wichtig, die mit dem Eingriff verbundenen Risiken auch in späteren Jahren zu kennen."
Laughlin-Tommaso sagt, dass es mehrere Behandlungen für gutartige gynäkologische Krankheiten gibt, durch die Frauen eine Hysterektomie vermeiden könnten. „Diese Alternativen sollten ausprobiert werden, bevor eine Hysterektomie vorgenommen wird, vor allem in jungen Jahren“, sagt sie.

Eingriff zur Risikominimierung mit psychiatrischen Krankheiten assoziiert

Die Studie ist eine von 2 Mayo-Clinic-Studien, die online von Menopause: The Journal of the North American Menopause Society veröffentlicht wurden. Diese Studien untersuchen den Zusammenhang zwischen einer Hysterektomie mit oder ohne Entfernung der Eierstöcke und der psychischen Gesundheit von Frauen.
Die zweite Studie, die ebenfalls auf Daten aus dem Rochester Epidemiology Project basiert, zeigt, dass Frauen, bei denen beide Eierstöcke ohne Anzeichen einer Malignität entfernt wurden, mit größerer Wahrscheinlichkeit vorbestehende Stimmungsstörungen, Angststörungen oder andere weniger häufige psychische Störungen aufweisen. Die Studie untersuchte die Patientenakten von 1.653 prämenopausalen Frauen, bei denen die Eierstöcke bei der Hysterektomie entfernt wurden, hauptsächlich um das Eierstock- oder Brustkrebsrisiko zu minimieren.
Die Forscher ermittelten mehrere psychiatrische Krankheiten, die Einfluss auf die Entscheidung der Frauen hatten, die Operation zu beantragen, bzw. auf die Entscheidung des Hausarztes oder Gynäkologen, die Operation zu unterstützen oder vorzuschlagen.

„Wir können sagen, dass psychologische Beschwerden eine wichtige Rolle bei der Entscheidung gespielt haben können, eine Hysterektomie durchzuführen, mit oder ohne die Entfernung der Eierstöcke“, sagt Dr. Walter Rocca, Mayo Clinic. „Für die Entwicklung konservativerer Strategien in Zukunft ist es wichtig, die psychiatrischen Beschwerden zu verstehen, die in der Vergangenheit die Praxis der Hysterektomie beeinflusst haben.“

Quelle: Mayo Clinic


Anzeige:
Piqray

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hysterektomie: Hohes Risiko für Depressionen und Angstzustände "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab