Freitag, 27. November 2020
Navigation öffnen
Medizin

05. Juni 2017 Hochrisiko-Mammakarzinom: Dramatische Erhöhung der pCR-Rate bei triple-negativem Brustkrebs und HR+/HER2- Tumoren durch eine Kombination von Pembrolizumab mit einer neoadjuvanten Standardchemotherapie

Immunonkologische Behandlungsansätze stehen derzeit im Fokus der klinischen Onkologie. Immer mehr Studiendaten sprechen dafür, dass eine Behandlung mit Immun-Checkpoint-Inhibitoren wie Pembrolizumab Patienten mit fortgeschrittenen Tumoren, deren Prognose bislang eher schlecht war, neue Chancen bieten kann. Mit Spannung erwartet wurden die ersten Teilergebnisse der Phase-II-Studie I-SPY 2, die den Einfluss innovativer Substanzen, hier Pembrolizumab (KEYTRUDA®), in Kombination mit einer neoadjuvanten Standard-Chemotherapie auf die Rate an pathologischen Komplettremissionen (pCR) bei Frauen mit Hochrisiko-Mammakarzinomen untersuchte. Die vorläufigen Daten, die Dr. Rita Nanda, Chicago/IL, USA bei der 53. ASCO-Jahrestagung in Chicago/IL, USA, im Rahmen einer Oral Abstract Session präsentierte, zeigen eine klinisch relevante und bisher nicht gekannte Erhöhung der pCR-Rate unter dem Einfluss des Checkpoint-Inhibitors (1, 2).
I-SPY 2 ist eine multizentrische Phase-II-Plattformstudie mit über 2.000 Patientinnen, die neue neoadjuvante Therapien – derzeit 13 verschiedene – evaluiert. Der primäre Endpunkt der Studie ist die pathologische Komplettremission (pCR, ypT0/Tis ypN0). Wirksubstanzen, die sich in der Studie als effektiv erweisen, werden anschließend einer konfirmatorischen Phase-III-Studie bei Patientinnen mit triple-negativem Mammakarzinom zugeführt und weiter evaluiert.

Bei der ASCO-Jahrestagung wurden erste Wirksamkeitsdaten zu einer Kombination einer neoadjuvanten Standardtherapie mit dem Checkpoint-Inhibitor Pembrolizumab bei Frauen mit HER2- Hochrisiko-Karzinomen vorgestellt. Eingeschlossen wurden Patientinnen mit invasivem Mammakarzinom ≥ 2,5 cm, die wöchentlich Paclitaxel 80 mg/m2  x 12 (Kontrolle) +/- hier Pembrolizumab 200 mg alle drei Wochen x 4  erhielten, gefolgt von Doxorubicin/Cyclophosphamid x 4. Auf der Basis des Hormon-Rezeptor(HR)- und HER2-Status sowie auf der Basis genetischer Tests wurden drei HER2- Biomarkersignaturen definiert und das Ansprechen der jeweiligen Patientinnen auf die Behandlung evaluiert: alle HER2- Tumoren, HR+/HER2- sowie HR-/HER2- (triple-negativer Brustkrebs, TNBC).

Nanda präsentierte in Chicago pCR-Raten, die auf Basis der Bayesschen Wahrscheinlichkeit-Analyse gegenüber der Kontrolle abgeschätzt wurden. 97 Patientinnen mit HER2-negativen Tumoren erhielten seit Dezember 2015 randomisiert neoadjuvante Chemotherapie in Kombination mit Pembrolizumab (n= 50). Die geschätzte pCR-Rate betrug bei allen HER2- Patientinnen unter der neoadjuvanten Chemo-Immuntherapie 46% gegenüber 16% unter einer alleinigen Chemotherapie, bei den Patientinnen mit TNBC entsprechend 60 vs. 20% und bei den HR+/HER2- Patientinnen 34% vs. 13%. 4 Zyklen Pembrolizumab plus Paclitaxel führten demnach laut Nanda zu einer Verdreifachung der geschätzten pCR-Rate beim TNBC und einer annähernden Verdreifachung der geschätzten pCR-Rate bei HR+/HER2- Tumoren. Nanda betonte, dass Pembrolizumab die erste Substanz sei, die in der Studie eine Wirksamkeit bei der HR+/HER2- Gensignatur gezeigt habe.

Nebenwirkungen ab Grad 3 waren unter der Kombinationstherapie in etwa so häufig wie unter der Kontrolle, doch treten häufiger Fatigue (5,8% vs. 0,6%), Nausea (4,3% vs. 0%) und Diarrhoe auf (7,2% vs. 2,2%). 6 Patientinnen entwickelten immunassoziierte Nebenwirkungen ab Grad 3 – eine Hypophysitis und 5 Nebennnieren-Insuffizienzen, mindestens 3 davon assoziiert mit einer Hypophysitis. Diese unerwünschten Effekte sollten laut Nanda beachtet werden; sie seien aber durch eine Substitutionstherapie gut behandelbar.

Nanda schließt aus den Daten, dass Pembrolizumab als Ergänzung zu einer neoadjuvanten Chemotherapie die pCR-Raten bei allen eingeschlossenen Patientinnen mit HER2- Mammakarzinomen wesentlich erhöht, am meisten profitieren Patientinnen mit TNBC von der Behandlung. Immunassoziierte Nebenwirkungen seien zu beachten.

Red.

Quelle: ASCO 2017

Literatur:

(1) Nanda R et al. Pembrolizumab plus standard neoadjuvant therapy for high-risk breast cancer (BC): Results from I-SPY-2. J Clin Oncol 35, 2017 (suppl; abstr 506)
http://abstracts.asco.org/199/AbstView_199_194235.html
(2) Nanda R et al. Vortrag im Rahmen der Oral Abstract Session „Breast Cancer – Local/Regional/Adjuvant“, ASCO 2017, 05. Juni 2017


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hochrisiko-Mammakarzinom: Dramatische Erhöhung der pCR-Rate bei triple-negativem Brustkrebs und HR+/HER2- Tumoren durch eine Kombination von Pembrolizumab mit einer neoadjuvanten Standardchemotherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab